Montag, 14. Dezember 2015

Die Zauberfrauen und der Gehörnte...



Doppelt und dreifach habe ich mich auf das Zauberfrauen Wochenende gefreut.  Auf die Polarlichter, die fast unverändert ein Jahr des Weges miteinander gehen. Wir sind Freundinnen geworden, Hexenschestern, Helferinnen, Beschützerinnen und Seelentrösterinnen. 
Diesmal benötigte ich einfach die Ablenkung unseres Themas : Der Gehörnte Gott. 
Da wir momentan leider einige Probleme bürokratischer und rechtlicher Art haben, auf die ich aber ein andere mal sicherlich intensiv eingehen werde. Und da so etwas immer anstrengt und es sich im Kopf nur darum dreht, war ich dreifach froh, dass die Zauberfrauen kamen. 

Natürlich haben wir uns ausgetauscht und ich bekam einige Tipps, Hinweise und viel Trost und aufmunternde Worte. Es reifte an diesem Wochenende eine Überlegung in mir heran, über die ich aber an dieser Stelle auch noch nichts schreiben mag. 

Ich wurde reichlich mit Glückssymbolen, Sorgenfresser und anderen wunderschönen Dingen beschenkt, aber das größte waren die Frauen selbst. So reisten am Freitag im Laufe des Nachmittages und Abends alle  an und es war ein herzliches " Hallo", umarmt und geknuddelt. 
Natürlich wird sich über WhatsApp oder Facebook ausgetauscht, aber eben nicht persönlich. 

Lange saßen wir bei Abendessen zusammen und besprachen die Vorkommnisse der letzten Zeit wollten aber Letzten endlich beim Thema Gehörten bleiben, schließlich wollte ich mich mit schönen und kraftvollen Dingen beschäftigen, anstatt mit Neid und Missgunst.

Samstag, saßen wir somit alle in der Zauberwerkstatt, um uns mit dem Gehörnten zu verbinden. Dabei tauschten wir Geschichten über ihn aus und das Wissen über seine männliche Kraft und den Mythos der verschiedenen männlichen Götter.
Dann musste unser Gott erst einmal trocknen und wir verbrachten diese Zeit beim Mittagessen und dann im Kreis erst einmal mit unseren Wichtelgeschenken zu Yule. Da hatten alle eine Menge Spaß, danach wurde der Kreis gestaltet und wir tauschten uns über das Wissen des Waldgottes und all der anderen Männlichen Gottheiten aus, so gut es möglich war. Eine jede zog aus einem Orakel Set ihren Gott und dessen Botschaft an sie. Als Hausaufgabe gab es dann, noch mehr über den eigenen Gott herauszufinden, den eine jede gezogen hatte.

Und Schwups, so saßen wir beim Abendessen und danach wurde noch getrommelt und ganz viel selbst Erlebtes "Geisterhaftes " erzählt, passend zur dunklen Zeit. Wir konnten erahnen, wie es war, in den dunklen Spinnstuben oder am Lagerfeuer der Alten….
Erst spät zogen sich alle zum Schlafen zurück. Ganz früh am Sonntagmorgen, nach dem Frühstück trafen wir uns in der Zauberwerkstatt, um weiter zu arbeiten. 
In der Zeit, in der unsere Figuren trocknen mussten, wurde dann noch im Hofladen geschnüffelt, geschaut und geschoppt…die letzten Weihnachtsgeschenke gekauft.


Natürlich hatten wir alle eine Menge Spaß beim Gestalten der Figur und seiner Attribute. Das könnt ihr euch bestimmt vorstellen…

 All unsere fertigen Götter werdet ihr sicherlich bald im Blog der Zauberfrauen bewundern können!
Dann brachen alle langsam auf, packten ihre sieben Sachen und verabschiedeten sich schweren Herzens von Chris , mir und dem Hexenhof. Nicht aber uns für unsere Sache Glück zu wünschen.