Sonntag, 17. Februar 2019

Frühjahresputz.....


Google + verabschiedet sich. Und ich las, dass sie nun auch Blogger langsam ausbluten lassen wollen. Überall wo man hinschaut, liegen Blogs brach, werden nicht mehr weitergeführt. Viele sind vernachlässigt, ohne ein paar Worte an die Leser.

Liegengelassen, wie abgelegte Kleidung. Schade, einigen Bloggern scheinen ihre Leser/innen gar nicht mehr wichtig. Zu schön scheint die Selbstdarstellung über Facebook zu sein. Manche haben nach der neuen Datenschutz Richtlinie einfach aufgehört. 



Im Übrigen habe ich auf meinem Seiten hier festgestellt, das in regelmäßigen Abständen jemand diesen Blog mit einem "Plagiat Such Programm "scannt. Macht euch selbst eine Meinung dazu, wer soetwas nötig hätte.....Ich finde solche Vorgehensweise gruselig aber es passt auf die Vorherrschende Situationen . Jeder gegen Jeden.....



Irgendwie passt das alles zum letzten Jahr. Unseres war sehr schlimm und ich höre von anderen, immer wieder ähnliches und das viele immer noch in ihrem eigenen Chaos stecken.

Ich glaube , unter anderem auch deswegen, wird 2019 ein Jahr der Abschiede und der Entscheidungen, für viele von uns. Wir selbst haben Ende des Jahres eine Entscheidung gefällt, die unsere Leben in vielerlei Hinsicht verändern wird. 

Es ist das Jahr, an dessen Ende ich 49 Jahre werde und sozusagen die Hälfe meines Lebens hinter mir habe. Nach 25 Jahren ist der Online Shop Geschichte, meine ganze Online Präsens ist mittlerweile sehr eingeschränkt. Ich ziehe mich zurück und werde mich immer mehr auf Traditionelles verlassen.

Solange YouTube so bleibt, werde ich weiter Filmchen machen und auch Instagram macht mir viel Spaß. Meine Facebook Seiten sind Momenten im Aufbau und auf meiner Privaten Seite filtere ich. Aber nach dem neuen Artikel 13 Beschluss fürchte ich für uns kleine, wie auch große „Youtuber“ nun da massive Einschränkungen. Es bleibt spannend …. 



Momentan machen wir „Frühjahresputz“ , sich von Alten zu trennen, ist sehr wichtig. So gibt es auf dem Hof nun jedes Wochenende einen Trödelmarkt  in der Scheune. Erschreckend, wieviel Kram man doch so hat, der nur in den Ecken herumliegt und alles blockiert…also raus damit! Sowas ist immer gut. Aufräumen und klare Verhältnisse schaffen, auch das wird ein Thema für uns in diesem Jahr sein.


Das Wochenende stand im Zeichen des Vor-Frühlings und ich bin so froh über die Sonnenstrahlen, die endlich mal wieder ein wenig rosa in meinem Gesicht gezaubert haben. Das gibt so viel neue Energie, die ich noch dringend benötige, da mein Buch mich immer wieder vor neue Herausforderungen stellt und das hin und her mit meiner Lektorin und dem Verlag ,sehr kreativ aber auch anstrengend ist.

Ich möchte gar nicht viel sagen, aus gutem Grund, aber ich kann euch jetzt schon versprechen, das es im Herbst und Winter diesen Jahres mehr als eine riesen Überraschung geben wird, was mein Leben und meine Arbeit angeht……

 



Montag, 4. Februar 2019

Imbolc mit den wilden Weibern...



Wie  oft, nach so einem wunderbaren Wochenende, bin ich dankbar und sehr froh, mit einer Gruppe von Frauen die Jahreskreisfeste begehen zu können. Manchmal ist das alleine feiern ja ganz schön, aber es ist jedes mal eine sehr intensive und immer neue Erfahrung mit einer festen Gruppe solche Rituale zu veranstalten. 
Freitag trudelten wieder einmal alle ein. Aus dem Ruhrgebiet, NRW, dem Westerwald und Rheinland Pfalz. Nach dem Abendessen und viel Austausch, verbrachten wir den restlichen Abend, ja fast schon die Nacht, mit unserem Begrüßungsritual und Trommeln. Bis ich gegen 1 Uhr dann halb tot ins Bett fiel




Alle schliefen in dieser Nacht  ziemlich fest, so dass wir gestärkt und kreativ am Morgen, uns in der Zauberwerkstatt, den  Imbolc Kerzen zuwenden konnten. Zuvor gab es noch ein intensives Reiniungsritual, um auch die letzten stagnierenden Energien zu vertreiben und loszulassen. 

Und eine jede erhielt den Segen der Lichtvollen, weißen Göttin dazu. In der Zauberwerkstatt umgab uns dann  die Wärme des Feuers und dessen Kreative Energien.




Eine jede Zauberfrau konnte ihre eigenen Kerzen gestalten. Nach einem Herzhaften Essen, das mal wieder mein Mann gezaubert hatte, es gab Vegetarisches Curry, wahlweise aber für die „Fleischis“ mit Hähnchenbrust. Hmmmm....


 
Natürlich durfte das "Winteraustreiben", mit den Hexenbesen,  draußen nicht fehlen. Und so zogen die Hexenfrauen johlend, singend und lachend um den Hof. Wir fegten mit unseren Besen all das negative, schlechte und stagnierende hinweg und begrüßten das neue Licht und die Zeit des Neuanfangs….





Nach dem Abendessen weihten wir dann unsere Kerzen. Eine jede gab ihre ganz persönlichen Wünsche und Vorhaben hinein und wir verbrachten den Abend mit der Ehrung des Feuers, des neuen Lichtes und der Göttin.




Am Sonntag sassen wir im Kreis beieinander, der Rede Stab wanderte von einer zu anderen und das Räucherwerk umgab uns nochmals. 



Die Sonne wärmte und durchflutete den Raum. Danach brachten alle ihre Opfergaben an unseren Ahnenbaum, um zu danken und für dies Wochenende Abschied zu nehmen. Als die letzte ihre Blumen auslegte, flog eine große Schar von Zugvögel über uns her, machte einen Bogen und kehrte nochmals zurück. 


Wie eine Botschaft war es: Wir haben verstanden, wir bringen den Frühling mit!


Danach zog jede wieder ihrer Wege, gereinigt, gestärkt und mit dem Licht der jungen Göttin in ihrem Herzen….






Freitag, 1. Februar 2019

Blessed Imbolc!

Ich wünsche meinen Leserern und Leserinnen eine zauberhafte Imbolc Zeit.
Ich werde an diesem Wochenende dies Fest zu ehren der Götter,mit meinen Zauberschwestern begehen.

Möge der Frühling in Eure Herzen einkehren und die Winterenergien nun Platz machen für neue Ideen, neue Gedanken und neue Vorhaben!

Möge die Göttin des Lichtes und der Heilung ,
Euren Weg segnen!


Montag, 28. Januar 2019

In Vorbereitung auf das Lichtfest Imbolc…


Drei Monate nach Samhain feierten unsere Europäischen Ahnen den Frühlingsbeginn, die "Wiederkehr des Lichts",  auch Imbolc (Lämmersäugen) genannt, weil da die jungen Schäfchen geboren werden.

Er entsprach einerseits genau der Mitte des "dunklen" Halbjahres, andererseits ist gerade zu dieser Zeit ,die Wiederkehr des Lichtes, nicht mehr zu übersehen. Dieses Fest  wird von der katholischen Kirche als "Maria Lichtmess" bezeichnenderweise  am 2. Februar feiert. Wie auch bei diesen Jahresfest, zeigt sich wieder deutlich, das die alten heidnischen Bräuche und Rituale von der Kirche aufgenommen und christlich " umgewandelt" wurden.

Brigit, die Starke, die Hohe, die Erhabene, die Heilende aber auch als Borbeth bekannt, die Erdenmutter selbst, ist die dreifache  Muttergöttin der Kelten, die später von den Christen „getauft" wurde, um die Patronin Irlands bleiben zu können, damit die „Heiden“ nicht aufbegehrten.

Zu Imbolc wird auch das Feuer geehrt, das mit der Sonne in Verbindung steht.
Früher wurden Hexen im Februar initiiert und als Mitglied im Zirkel aufgenommen. Auch meine " Schulungen" begannen meist zu Imbolc. 
Verträge wurden in dieser Zeit neu verhandelt und Lehrlinge aufgenommen. Neue Hilfskräfte für die kommende Hofarbeit eingestellt. 

Es ist eine gute Zeit um Kräfte für den Frühling zu sammeln, ich gehe nun gerne raus und schaue, ob ich die ersten Anzeichen des neu erwachten Lebens sehen kann. Falls das Jahr mit akutem Geldmangel zu Ende gegangen ist, ist es die beste Zeit, die Götter um Wohlstand für die kommenden Monate zu bitten.

Ja eine gute Zeit um Neues zu beginnen und sich von alten und "verstaubten" Dingen, Denkweisen oder Handlungen zu trennen. Wir tun dies mit einem Frühjahresputz drinnen und dem Verkauf vieler angestaubter Dinge, die eh nur herumliegen. Der Trödelmarkt am  Wochenende lief ganz gut, aber es werden noch einige folgen. Es passt perfekt in die Zeit. Groß Reinemachen, ist das Thema zu Imbolc und die Heilungskraft.


Ich bereite mich nun auf das Imbolc Ritual mit meinen Zauberfrauen vor, vorher aber beende ich den ersten Teil meines Buches und wende mich den Fotos und Praktischen Werkstoffen zu, die ich dazu benötige. Das Schreiben und „gefunden“ werden, klappte besser als erwartet, wohl auch, weil ich einigen Ballast abgeworfen habe und unsere Richtung nun klar und deutlich wird. Ich freue mich sehr auf das Buch und kann es kaum erwarten, das erste Layout zu sehen.

Ich wünsche euch ein gesegnetes Fest. Wir werden hier auf dem Hof alles austreiben, was nicht hierhergehört und was sich so festgesetzt hat. Auch in uns natürlich. Imbolc ist ein Fest der Reinigung, innen wie außen und der Erneuerung und Heilung. Ich freue mich nun auf meine Hexen Frauen….

Mögen die Wintergeister von dannen fliehen
und der Frühling zu uns ziehen! 
 

Sonntag, 13. Januar 2019

Hoftrödel bei uns



Am Samstag dem 26. Januar und Sonntag dem 27. Januar veranstalten wir von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr 
einen großen Trödelmarkt auf dem HexenHof in Tossens. 

Wir werden uns von einigen Sachen trennen, die einfach zu viel Platz wegnehmen. Wir müssen ja nun schauen, das wir zumindest bis März ein wenig Geld in der Kasse haben, also ist uns die Idee des Hoftrödels gekommen. Ihr glaubt gar nicht, wieviel Zeugs man so auf einem großen Hof hat! 

Ganz viel Werkzeug, 20 Holz Stühle, Holz Tische, Schränke und viel weiteren Kleinkram.
Auch die zwei Uralte Heuwagen, die mehr als 100 Jahre alt sind, sowie eine alte Kirchenbank und eine Uralte Truhe und Schulbänke aus dem 18. Jahrhundert. Außerdem einen alten Mühlstein und weiteres Antikes, was die Jahre tatsächlich immer nur herumgestanden ist. Einem riesengroßen Kronleuchter und auch einigen Holzöfen werden wir uns auch trennen, wenn der Preis stimmt.

Wenn ich meinen alten Belgischen Ofen gut verkaufen kann, obwohl ich sehr daran hänge, dann hätten wir zumindest mal wieder ein bissle Geld für Katzenfutter und Tierarztkosten, bis zum Frühling. Wer bei Instagram unterwegs ist, kennt den schönen Ofen von Bildern. Ich werde ihn wohl erst einmal bei Ebay Kleinanzeigen annoncieren.

Schaut einfach vorbei, wir würden uns freuen! Natürlich ist auch der Hofladen geöffnet....

Mittwoch, 9. Januar 2019

Der erste Sturm


Die erste Sturmflut des Jahres hatte etwas sehr reinigendes für uns. Zwei Tage lang wurde es gar nicht richtig hell an der Küste. Dunkle Wolkenberge zogen über den Himmel und dieser schien mit dem Land und dem Wasser eins zu sein. 
Wir fuhren am Nachmittag zum Meer,  einmal um unsere kleine Halbinsel am Deich entlang und schauten auf das wilde Meer zu unseren Füßen. Die Salzwiesen waren verschwunden, die Campingplätze und sonst so begehrten Spielgeräte schauten gerade noch aus dem Wasser hervor. 
Hafen und Parkplatz - Handyfoto
Der kleine Hafen Fedderwardersiel stand mal wieder unter Wasser. Aber als ich  sah, das die Fluttore dort nicht geschlossen waren, wusste ich, es ist halb so schlimm. Wir haben hier schon mehr Wasser und Wind erlebt. Aber dennoch, gerade am Anfang des Jahres genoss ich diesen starken Wind sehr. Seit ich hier an der Küste wohne, weis ich erst, wie laut dieser Wind sein kann.....
Parkplatz , Handyfoto
Es schien mir, als wolle er alles schlechte aus 2018 einfach wegwehen, wollte sagen, schau nach vorn und sieh, was da alles Gute auf Euch zu kommt.....aber ohne Fleiß geht es nicht und den Kopf in den Sand stecken schon gar nicht.

Regen peitschte auf die Scheiben des Autos, und schlug einem sofort ins Gesicht, sowie die Giescht des Salzwassers, wenn man ausstieg. Klar habe ich mir nasse Füße geholt, aber das ist es immer wieder Wert. Heute ist es wieder stiller auf dem Hof, die Sonne kommt zwischen den Wolken hervor. Nur noch die weißen Salzkrusten an den Fenstern, die zum Meer zeigen, erinnern an den Sturm....
Ich hoffe, das das mit den anderen negativen Dingen und Personen von 2018 genauso sein wird. Sollen sie hinweg gefegt werden, in Vergessenheit geraten für uns. Denn unser Leben geht weiter. Fröhlich, kraftvoll und vor allem : ehrlich und autentisch. Auch wenn der Online Shop fehlt und alles ein riesen Loch gerissen hat, sind wir schon dabei es mit dünnen Fäden, Nadeln und ganz viel arbeit zu flicken ......

Dienstag, 1. Januar 2019

Neujahr…


Das Jahr ist geboren worden, es lebe das kleine Jahr! Es ist erst ein paar Stunden alt! Es hat noch nicht einmal begonnen laufen zu lernen…mal sehen, was dies 2019 bringen wird. 
Ich stehe am Meer, es ist stürmisch, der Wind weht mir das Salzwasser auf die Lippen. Die Wellen singen zusammen mit dem Sturm das Lied der Göttin Ran. Wie jedes Neujahr, beginnt mein erster Weg am Meer...heute will es an der Nordsee gar nicht richtig hell werden. Wilde Wolkenberge ziehen über mich hinweg....
Ran weiß nichts von einem neuen Jahr, einem Neubeginn, sagt sie mir. Bei ihr gibt es keine Zeit, nur Kreise in Kreisen und Zyklen, aus denen man lernen kann. Wellen und Täler, Sturm und Flaute. So ist sie eben....
In den Raunächten habe ich über  2018 nachgedacht. Habe geräuchert und mich von 2018 verabschiedet. Mit dem neuen Jahr, wird auch in uns etwas wachsen, ein Gedanke und etwas Neues wartet in diesem Jahr auf uns. 
Das Jahr 2018 hat mich gelehrt, dass ich mir treu bleiben muss. Ich weiche zurück, um wieder in meine Mitte zu finden. Vieleicht war ich einfach auch zu viel im "Außen" und sollte wieder zu mir zurück gehen....


Heute ist das neue Jahr noch so jung und dennoch schon so stürmisch. Vielleicht weiß es von Anfang an, was es will. Ich weiß es auch. Die Ahnen am Ahnenbaum haben es mir in den wachen Nächten gesagt.




Ich bin 2018 aufgerüttelt , durchgeschüttelt und sehr entäuscht worden . Ich habe die Botschaften verstanden. Ich werde mich wieder auf das Alte zu besinnen, das persönliche, das Unmittelbare und das Echte!  Ich versuche, das für mich unfassbare, zu fassen, um daraus mein Fazit zu ziehen. Ich war überrascht über die Botschaft der Ahnen, die ich noch in mir hüte, bis es soweit ist......



Ich stehe hier am Meer und bin dankbar für meine gesunden Kinder, meine süßen Enkel, meinen tollen Mann und meine Familie. Dankbar das ich das tue, was ich tue. …

Euch ein gutes Neues JAHR!