Freitag, 12. Januar 2018

Das Orakel der Weberinnen....



In meinem „Hexenverkaufsleben“, habe ich schon viele, nein, etliche Orakel, Zigeuner, Lemond und Tarot Karten in meinen Händen gehabt. Viele Göttinnen Decks, Schamanen Karten und so weiter und so weiter. Ich selbst besitze auch ein Paar, im Laufe der Jahre fast unvermeidbar, wenn man gut beraten möchte, muss man natürlich auch wissen, was man da verkauft und für welchen Kunden evtl. welche Sorte von Kartendecks in Frage kommt…
Ich muss gestehen, ich arbeite eher wenig mit ihnen. Ich liebe die Göttinnen Karten von Luisa Francia, die ziehe ich und lese ihre Botschaft. Meist zu den Jahreskreisfesten in dreier Kombination. Dann lege ich sie auf meinem Altar. Sie haben eine gute Energie und Kraft.


Ab und an lege ich sie als Helfer in meinen Magischen Kreis, entweder alleine oder als Helfer zu anderen Karten, die mich unterschützen mich zu konzentrieren. Mit Tarot Karten habe ich es versucht, sie sind nichts für mich. Das Keltische Orakel der Tiere wende ich seit fast zwanzig Jahren zu den Jahreskreisfesten Beltain und Samhain an. Passt halt gut.

Von großen Legungen nehme ich schon lange Abstand, die sind mir viel zu umständlich. Mit den Jahren habe ich mir mein eigenes Orakel zusammengestellt, aus Muscheln, Steinen, alten Münzen, Figuren, Bernstein, Schlüsseln, vielen gefundenen Dingen, die zu mir sprechen. Das ist das Urtümlichste und Älteste Mittel. Damit arbeite ich. Ab und an nehme ich dann noch meine Zigeuner Karten mit dazu. Ich mag die Einfachheit dieser Karten, schön ist was Anderes dabei. 


Aber zurück zum eigentlichen Thema: 
mein neues Orakel der Künstlerin Carolyn Hillyer.
Dazu muss ich erwähnen, das mir Carolyns Werke, vor allem aber ihre Musik, durch eine Zirkelschwester bekannt wurde. Diese hatte für ihr Buch „Hagazussa“ erschienen damals im Aurun Verlag, unter anderem eben Carolyn fotografiert und Interviewt. Damals lebte sie schon im tiefsten Dartmoor , England und die Fotos von ihr und ihre Musik beeindruckten mich. 

Ihre Göttinnen Chants waren ( und sind es noch) tief und kraftvoll. Ich hatte dann Anfang 2000 das Glück, ein paar ihrer CDs über Amazon zu bekommen. 

Unter anderem „Grandmother Turtle,“ „ Haus der Frauen“ ( sogar mit Deutschem Ritualbuch) und „Songs of the Vergotten People.“ Alle Covers und Inletts waren kunstvoll mit Frauen bemalt. Viele meiner Zauberfrauen kennen sie, da ich ihre CDs immer noch gerne abspiele.  ( Homepage Carolyn Hillyer)



 
Bildquelle: http://www.seventhwavemusic.co.uk/


Ich habe diese Künstlerin nie ganz aus den Augen verloren und war traurig, dass es ihre Cds in Deutschland eine ganze Weile nicht mehr zu kaufen gab. Dann änderte sich aber vor wenigen Jahren ihre Homepage und so sah ich nun auch, dass sie ein Orakel Deck aus ihren Schamaninnen gezaubert hatte. Leider sollte es wiederum ein wenig dauern, bis sie es doch tatsächlich in einer deutschen Übersetzung anbot, das war erst im letzten Jahr. (2017)

Dazu muss ich sagen, das dieses Deck und das dazu gehörige Buch nicht mal eben neben her für mich zu kaufen war, ich habe über 60 Euro dafür bezahlt, und das geht nicht mal eben so. Also habe ich ein bisschen gespart und konnte es mir ende letzten Jahres bestellen. 
Quelle: http://www.seventhwavemusic.co.uk/
Ich wusste ja schon, dass es gut sein würde, dass es mir gefallen würde. Viele der Bilder dieser Frauen kannte ich ja schon. Und sie erinnerten mich an meine Anfänge mit der Frauen Magie. 



Nach der Freude des erstens Betrachtens der einzelnen Karten, bemerkte ich schnell, das ich hier etwas ganz tiefes und Kraftvolles in meinen Händen hielt. Und mit jeder Zeile, die ich im Vorwort des Buches las, traf es mich tiefer im Herzen und in meiner Seele.

Dieser Frauen wurden lebendig, zu Schwestern, Schützerinnen und Begleiterinnen. Und tatsächlich, als ich das Buch am Abend zur Seite legte, das Licht ausmachte, begleiteten sie mich in meinen Schlaf. Aber das war nicht alles, bei weitem nicht!

Am frühen Morgen nach dem Gang auf die Toilette, kuschelte ich mich wieder in meine Kissen, war noch gar nicht eingeschlafen, da zog mich etwas nach unten. Es war ein warmes und gutes Gefühl, dem ich nachgab. Plötzlich stand ich in einer Höhle. Unter mir war der Boden lebendig, warm, weich und pulsierte wie ein Herzschlag, ganz leicht unter meinen Füßen. Mir gegenüber saß ein riesengroßer Kreis von älteren und Alten Frauen. In ihrer Mitte eine große Feuerstelle. 
 
Quelle: http://www.seventhwavemusic.co.uk/
Niemand sprach und es war still, nur das knistern des Feuers, was ich jetzt noch im Ohr habe, das war alles. Ich stand nur da und fühlte eine Herzlichkeit, eine wärme, die mich zum Weinen brachte. Tränen voller Dankbarkeit, weil ich hier an diesem Ort sein durfte, während ich mich gleichzeitig auf meinem Kissen weinen fühlen konnte.  ..


http://www.seventhwavemusic.co.uk/

Eine Alte, die genau gegenüber von mir saß, ich stand nur und staunte, machte eine Geste, ich solle mich zu ihnen setzten.  Ich mich hinsetzen!??! In meinem Kopf spielte alles verrückt, ich wusste, ich war in der Realität und nicht in einem Traum, sondern sah, ähnlich einer Trance, ganz klare Szenen vor mir.
Ich sollte mich setzten? Zu ihnen an das Feuer? Ich?? Das habe ich gar nicht verdient, schoss es mir in den Kopf: Warum sollte ich denn? 

Ich habe keine Hexenmutter, stamme nicht aus einer Familie mit nachgewiesenem Schamanischen Wurzeln, nicht mal aus einer Eso oder Hippi Familie…Ich? Warum?!! 


Und schwups…wie an einem Band, aber ganz behutsam, wurde ich von ihnen weggezogen, ganz langsam glitt ich zum Eingang der Höhle und flog hinaus und hinauf. Dabei sah ich, dass die Höhle anscheinend wie ein übergroßer ausgehöhlter Panzer einer Schildkröte glich und ich bereute…wollte wieder zurück an das Feuer und in dieser Vertrautheit. Aber da war mein Geist schon wieder in der hiesigen Welt. 

Ich versuchte nochmals mir das Bild ins Gedächtnis zu rufen, kann es jetzt noch, jede Einzelheit erkenne ich. Aber die Chance war vorbei. Ich muss dazu sagen, das das Ganze vielleicht eine Minute gedauert hat, aber es war so intensiv und klar, das hatte ich bisher sehr, sehr selten. 

Vielleicht waren es die Karten, das Buch, die Energie, die Bilder oder alles zusammen. Ich weiß es nicht. Fest steht, das es zu einer Zeit kommt, wo ich sehr vieles an Erkenntnissen auch über meine Urfamilie, die Slaven, erfahre, über meine Wurzeln und Herkunft. Nichts passiert Zufällig und alles kommt, wenn es kommen soll, also auch das Kartendeck.
 
http://www.seventhwavemusic.co.uk/
Dieses Deck ist mir so persönlich und sympathisch, dass Carolyn ihre Schamaninnen in Clanfrauen einteilt. Das macht es mir sehr nahe, nenne ich seit jeher auch meine Schwestern so. Sie hat es in Stränge aufgeteilt und jede Frau hat ihre eigene Geschichte, ihr Garn, ihren Zopf, ihr Muster. Das Orakel ist in den Weiten der Moore entstanden, in den Ebenen der Winde, der Stürme und des Wassers. Aus diesen Begegnungen stammen diese Bilder der Frauen. Und da ich weiß, wovon sie spricht, ist es mir so nahe.
Ich wohne nicht in Dartmoor, aber schon ziemlich abgelegen und Elementar. 
http://www.seventhwavemusic.co.uk/

Ein Stadtmensch kann zwar verstehen, aber nicht erleben und diese Erfahrungen nur bedingt nachvollziehen, wie es ist, so weit in der Natur zu leben. Davon lebt dieses Orakel auch. Und darauf, sich mit diesen Frauenclans zu verbünden, ihre Schwester zu werden. …


Man wird zur Reisende auf seiner eigenen Suche…..und wen wundert es, das ich genau die Karte der Schamanin als erstes in der Hand hielt, als ich das Deck vorstellte….







Kommentare:

  1. Liebe Minerva, ich fühle mich bei deinen Zeilen sehr berührt. Wie schön, dass Du diese Erfahrung gemacht hast und ich bin mir sicher, wenn Du soweit bist, dann werden sie da sein um Dich in ihren Kreis aufzunehmen.

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Minerva, ach wie schön die Karten sind. Habe mir das gleich notiert und auf die Will-Haben-Liste gesetzt. Schon lustig, das ist gerade mein großes Thema, da ich mit dem Weben und Spinnen angefangen habe. Es ist wirklich erstaunlich wie magisch dieses Handwerk ist und wie machtvoll der Vorgang selbst ist. Vielen lieben Dank für das Teilen Deiner Erlebnisse durch die Karten. Das kann ich absolut nachvollziehen. Ach ja, ich habe meinen zweiten Blog angefangen - und Dich natürlich auch dort auf die Leseliste gesetzt: https://teawiththeowl.blogspot.de/.
    Es wäre toll zu erfahren, wie Du weiterhin mit diesen wunderbaren Karten arbeitest. Vielleicht bloggst Du dazu ja noch mehr. Das wäre schön :) Auf das Video freue ich mich auch schon.
    Liebe Grüße Isabella

    AntwortenLöschen