Donnerstag, 22. Dezember 2016

Dienstags: Dortmund und zurück


Unsere Julebaum steht seit der Wintersonnewende nun wieder

Eigentlich wollte ich euch ein schönes Julfest oder schöne und friedvolle Weihnachten wünschen, tue ich hiermit auch, aber leider hat der Montagabend wieder einmal gezeigt, dass es auf dieser Erde Menschen gibt, die weder Herz noch Menschlichkeit in sich tragen.  

Vor dem Fernseher saßen wir, als das Programm unterbrochen wurde. Die Berichterstattung war auf allen Sendern einfach nur grausam, auf Sensationsgeilheit getrimmt. Für mich hätte ein Laufband mit Infos unter dem Programm gereicht, spätere und kompetente Nachrichten in der Tagesschau oder sonst wo. Dem Internet nein, dem schenke ich keinen Glauben, ich verlasse mich nach wie vor auf die Kompetenz der gelernten Pressevertreter im TV oder Radio.

Aber nein, bevor man überhaupt weiß, was genau passiert ist, wird schon live mitgesendet, schön draufhalten und schön die Gerüchteküche anheizen. Amerikanische Verhältnisse mit Reportern die so nah wie möglich am Geschehen sein wollen und womöglich auch noch die Rettungskräfte behindern. 

Ich find es einfach Scheiße. Ich bin froh das ich am Montag, wie auch am Dienstag, nicht in den Netzwerken war, nicht diese ganze Hetze gegen die Flüchtlinge mitbekommen habe, die ganzen Spakkos mit ihren Verschwörungstheorien und ihrer bräunlichen AFD Soße…* übel wird mir dabei, dass die das wieder mal für ihre Partei Propaganda nutzen* 

Es hätte auch ein Unfall sein können, oder eine Amokfahrt ohne den Hintergrund des IS oder..oder...(Damals in München waren  auch viele, zu schnell bei der Meinung eines Anschlags.)

Ich muss das nicht in einer ständig, sich wiederholenden Bilderschleife sehen...*grusel*. Zwielichtige, undurchsichtige Inforamtions-Seiten im Netz machen es noch schlimmer.

Da wir am nächsten Morgen gegen 5 aufstehen mussten, haben wir dann das Geschehen erst einmal nicht weiterverfolgt. 
Am nächsten Morgen informierte uns dann das Radio über den aktuellen Stand. Reicht auch.
Dortmund Hauptbahnhof am Abend ( Rückreise)
Ich will aber zugeben, das wir am Dienstag mit etwas gemischten Gefühlen in den Zug nach Dortmund stiegen, mussten wir in die alte Heimat, um einiges rund um unser Erbe klären, und auch heute ist mein Mann nochmals in Dortmund, zum diesmal letzten Termin, so hoffen wir. Danach werden wir endlich wissen, was wir erben bzw. wieviel Geld es ist.

Die Zugfahrt war schön und entspannend. Teilweise gab es lustige Begegnungen, die ich auf dem Damenkloo im Bremer Hauptbahnhof hatte. Es sprach mich eine ältere Dame an, aufgrund meiner Bunten Kleidung und meiner (ihre Worte) so freundlichen Aura…
Ich erwiderte, das ich grundsätzlich zu allen Menschen freundlich bin, allen ein Lächeln schenke, denn das kostet mich nichts und das „Bunt sein „, zu meiner Lebenseinstellung gehört. "Bunt ist meine Lieblingsfarbe" erwiederte ich ihr.

Darauf hat sie gelacht und gesagt, dass viel mehr Menschen so denken sollten. Denn in dieser tristen Zeit (ihre Worte) würden solche Menschen, wie ich (damit meinte sie wohl die Farben) wie ein bunter schöner Punkt in der Masse aufleuchten und das sie mir alles Gute wünschen würde. 

Dazu muss ich sagen, dass ich mein Haar hochgesteckt hatte, ein Fliegenpilztuch in meinen Haaren und ein gefilztes grünes Band drum herum.  
 
Da war ich schon sehr zerknautscht, am späten Abend im Zug nach Bremen
Das war eine so schöne kurze Begegnung, die mich lachend weiter zum Zug trug. Die zweite kurze Begegnung kam dann mitten im Dortmunder Bahnhof. Eine Frau ging uns entgegen, sah mich an und lächelte, nickte und sagte: Sie sehen aber schön aus, das macht ja richtig Spaß sie anzuschauen…und ging weiter. Ich lachte und mein Mann schüttelte lächelnd den Kopf. 

Da alle guten Dinge , derer Drei sind, wie schon die Kelten wussten, hatte ich nur wenige Minuten später an einer der ersten Buden des Dortmunder Weihnachtsmarktes..( übrigens der hässlichste Markt , den ich je gesehen habe)

Ich interessierte mich für einen Stand mit selbstgemachten Seifen und nach nur zwei Minuten sagte die Frau hinter dem Stand: Sind sie nicht die Hexe aus Berghofen?
 
der grueseligste Weihnachtsbaum ever! Schrecklich!
Ich muss vielleicht geschaut haben, hab ja überhaupt nicht damit gerechnet. Ich mein, Dortmund ist ja nun sehr groß und dass ich nach vier Jahren noch erkannt werde…hier??!
Ich bejahte das und sie fragte, wo wir denn genau an der Küste wären und ich gab ihr meine Visitenkarte. 

Es war voll und hektisch in der Stadt, der Weihnachtsmarkt unromantisch und mit überteuerter Ware zugeschüttet. Kurz schlüpfte ich bei Lush rein, wenn ich schon mal da bin. 

Die  bewaffneten Beamten überall in der Stadt, machten es auch nicht besser, eher schlimmer und so gingen wir dann zur U Bahn und weiter zum Termin nach Berghofen. Danach dann unsere Kinder nebst Enkel besuchen.


Am frühen Abend fuhren wir mit Bus und Bahn wieder zurück in die Innenstadt zum Bahnhof. Nochmal einen Blick auf den scheußlichsten Weihnachtsbaum der Welt und weiter, dann nichts wie weg. Zu voll. Zu viele Leute. 


Der Zug nach Bremen wartete und danach ein kurzer Aufenthalt am Bahnhof, den wir mit Heißen Kakao und einem Baguette als Abendbrot verkürzten. Weiter in den Zug nach Nordenham. Fast zu Hause, nur noch in das Auto steigen und ab nach Butjadingen….! 

Ruhe, Stille, Einsamkeit, Natur!

Heute ist mein Mann nochmals unterwegs in die alte Heimat, diesmal alleine aber wieder mit dem Zug. Es ist entspannter als über die Autobahnen zu fahren. Ich denke, dass sich nun, kurz vor den Feiertagen vieles entwirrt, und es wird für uns ein schönes Fest werden. 

Nach dem letzten Jahr haben wir es uns mehr als verdient.

Genau zum richtigen Zeitpunkt können wir nun innehalten und die geweihten Nächte ganz und gar genießen ohne Stress und ohne Hektik.  Und dann werden wir unsere Planung für das nächste Jahr machen…
 
Euch, meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich auch eine friedvolle und gesegnete Zeit! 

Kommentare:

  1. Danke dir für dein Posting was ich nur nicke und kopfschüttel habe ich brauche dieses hundertfache auch nicht hab alles ausgemacht dann und ein Lächeln als du erkannt wurdest auf dem Markt und Bunt ist meine Lieblingsfarbe so sollte die Welt auch sein...
    schön sieht dein Tannenbaum aus!
    Ich wünsche dir alles Liebe, friedvolles und ein fröhliches Weihnachtsfest!
    Liebe Umarmung Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Minerva, das klingt, als wäre dir die Göttin in ihren drei Gestalten begegnet um dir zu sagen, dass du es richtig machst. .
    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen