Samstag, 30. Juli 2016

Die Hälfte des Jahres...



Das Jahr neigt sich in den Hochsommer, aber schon der Sommer war anders als sonst. Ich muss gestehen, die erste Hälfte dieses Jahres war meist von nicht so schönen Botschaften gestückt, wir wird nun die nächste Hälfe, der Rest dieses Jahres werden? 

Eine Woche nach „München“ sitze ich hier und schreibe. Immer mal in Raten, denn es ist voll auf dem Hof. 
Von kurz vor 11 bis zum späten Nachmittag kommen die Leute, das ist echt toll. Und wenn mal ein Stündchen Pause dazwischen ist, dann trinke ich einfach einen Kaffee oder einen Tee und schaue kurz bei FB rein. Oder „checke“ meine Mails im virtuellen Postfach.

Facebook war auch unter anderem das Medium, was mich in den Tagen mit meiner Tochter verbunden hielt, natürlich auch Whats App. Sie ist nun wieder zu Hause angekommen und wir haben bis tief in die Nacht geredet und sie hat viele schöne Dinge erzählt und natürlich auch über die Zeit auf dem Festival gesprochen. Ich habe den Schutzgeistern zu danken! Das sie mir mein Mädchen heil zurück gebracht haben....

Ich muss gestehen, momentan habe ich das Gefühl, diese Jahr hat eine unfassbare Trauer und Schwere an sich. Nicht nur, was die ganzen schlimmen Dinge angeht die passiert sind, oder die Menschen, die starben. Ich bin wahrlich kein negativer Mensch, ganz im Gegenteil, aber momentan habe ich das Gefühl, das vieles einfach total negativ ist...Hass, Gewalt, gemecker überall....Neid, Missgunst...


Was ist nur los???!
Diese Jahr scheint ein Spiegelbild der Gesellschaft zu werden….


Aber auch für uns privat ist diese Jahr verdammt nicht einfach. Vor allem diese Abmahngeschichte dieser werten „Kollegin“ aus Bayern, hat uns schwer zugesetzt. Was natürlich von dieser Dame gewollt ist…Ich werde es wohl nie verstehen, wie tief man sinken muss, um anderen so etwas anzutun. Welcher Hass in einem toben muss, welcher Neid, um einen anderen so Schaden zu wollen...

Nun müssen wir auch noch unseren Anwalt zahlen, der aber so lieb ist , und es uns überlässt, wie hoch die Raten sein sollen.  

Schade ist es, dass einfach Eine daherkommt, und uns das Projekt Zauberkräutergarten für meine Behinderten und Kinder Gruppen einfach so vermiesen kann. Klar wollte die was Anderes erreichen, aber daher kommt aber das Geld für die Anwälte eben. Schade um das  erspaarte, das jetzt in den Rachen der Justiz fließt und nicht mehr in das Projekt...schamanisch geht anders ...die Geister werde es auf ihre Art "richten". Ich vertraue darauf.

Unser Seminarraum ist nun wieder halbwegs fertig und ich kann nun wenigstens meinen Kindergruppen wieder arbeiten. Auch die Reparatur des Autos, wie auch einiges andere bleibt momentan unbezahlt und somit liegen, es fährt ja. Muss reichen. 

Und bisher rinnt jeglicher Verdienst in etwaige Verpflichtungen, es kam dazu, das auch noch die Kläranlagen Technik defekt war. Kosten: über 500 Euros…

Sparen für den Winter?! Ha! Mal wieder nicht drin. Und wir haben nun wirklich keine Ansprüche…momentan frisst all das uns auf. Aber was bleibt, ist einfach nur ein Lächeln und das Vertrauen, das alles irgendwie schon wieder wird. Was sonst?! 

Was anderes käme auch gar nicht in Frage, als einfach weiter zu machen…

Klar, gönne ich mir kurz mal ein Weinen, Ärgern, Ungläubig den Kopf schütteln, vielleicht auch mal  Angst…ganz kurz nur, und dann…aufstehen, lächeln und weitermachen! 

Und wenn ich dann jeden Tag in die vielen Kinderaugen sehe, oder auch die Erwachsenen beobachte, die auf den Hof kommen, sie vergessen für einige wenige Minuten die Welt um sich herum. 

Die Fragen stellen, die staunend vor den Kräutern stehen, auf den Hof kommen und eine ganz andere Welt für sich erkunden…Sehen, das sind wir, wir sind echt, kein Spiel. Wir leben das! Und sich an dem erfreuen, nachdenken, genießen, Freude haben….

Oder der Mann gestern, der total skeptisch war, kein Stückchen Esoterisch oder Spirituell, seiner Meinung nach, und mir dann doch, nach einigen Fragen, die er mir stellte, sein Herz öffnete. Der, der danach sagte, ich hätte ihm geholfen, einfach so und es sei an mir „irgendwas dran“ was er nicht erklären könne… (und NEIN, ich habe dafür keinerlei Geld genommen)

Dann weis ich am Abend, wenn ich das Tor zum Hof schließe, warum ich das tue was ich tue. Und hoffe die Welt in meiner Umgebung ein klein wenig besser machen zu können….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen