Sonntag, 24. April 2016

Küchenmagie mit Honig

Ich sage immer, unterschätzen wir die Küchenmagie der Alten Herd-weiber nicht. Es handelt sich dabei um teilweise wirklich alte Zauber aus einer Zeit, in der Ofen, Kessel und das Feuer als Kraftvolle Begleiter der Frauen angesehen wurden.  Wir waren die Hüterinnen und wandelten Lebensmittel in Nahrung und auch in Medizin um, alleine diese Umwandlung war eine magische Handlung.

Ich liebe diese alten Zauber sehr, bieten sie viele Facetten und viele Möglichkeiten sich magisch ziemlich frei zu bewegen. Und da ich Honig liebe und fast mein ganzes Leben lang am Morgen als ultimatives Frühstücks-ritual verspeise, liebe ich auch die Magie hinter diesem Lebensmittel….

Zum letzten Vollmond habe ich einen alten Zauber mit Honig gewirkt. Honig gehört zum Element der Luft, steht für die reine Sonnenkraft, für Anziehung von Liebe, Erfolg und Wärme. Honig macht auch die schwärzeste Seele Süß und ist die Reinheit an sich!
Etwas/ einen Gegenstand, eine Rechnung, ein Foto – in Honig einzulegen, ist ein altes überliefertes Ritual.

Das ist eine schöne und ganz reine alte Küchemagie. Jemanden „süßer“ machen, für einen zu gewinnen oder einfach nur ihn mit Honig „ betören“…das kann man gut, mit einem kleinen Glas voller BIO Honig, denn genau wie bei anderen Dingen, dürfen wir die Schwingung hinter den Zutaten, die wir nutzen, nicht vergessen. Wichtig ist dabei immer, wo kommt es her und wer hat es hergestellt?! 

Denn auch Bienenhonig kann mit Zuckerwasser und anderem verunreinigt werden. Deswegen: umso wichtiger der Zauber, umso besser und auch wertvoller sollten Dir die Zutaten dazu sein!

Ich habe diesmal eine Behörde/ ein Amt mit Honig betört, so dass sie etwas einfach nicht bemerken sollen. Denn Honig suggeriert ihnen ; " alles gut, alles schön, alles süß.." ..läuft...sozusagen. 
Honig versüßt, betört , wirkt anziehend aber auch einschläfernd und macht deinen Gegenüber ganz sanft und weich... auch ein Amt...egal. 

Natürlich habe ich vorher ein Ritualbad mit Honig und Honigseife genommen, um mich auf den Zauber einzuschwingen. Habe meine Spirits gerufen, geräuchert, eben das "Übliche" , wenn man zaubern will...

Am späten Abend dann, meine Ritualboote mit Honig und Kräutern bestückt  und auf dem Wasser als Opfergabe fahren lassen.

Die Flasche habe ich in einem kleinen Ritual in der Zwischenzeit versiegelt und über Nacht auf meinem Altar stehen lassen. Man hätte sie auch draußen im Vollmondlicht stehen lassen können. Aber da ich immer im Moment handele, fühlte sich die Aufbewahrung auf dem Altar zwischen meinen Göttinnen Karten, stimmiger an.

Am nächsten Morgen wurde die Honigflasche in die hinterste Ecke meines Medizin Schrankes verborgen, denn so soll auch die Behörde schön genauso vorgehen…einfach übersehen werden…Soll das Dokument einfach verschwinden...vergraben im Aktenschrank...so oder ähnlich kann man sich das gut visualisieren.

Ich hätte sie auch im Wasser versenken können oder vergraben. Aber Akten werden ja gerne mal übersehen und da fand ich das Versteck der Flasche im Schrank wiederum sehr symbolisch.

Honig wird seit Jahrtausenden gesammelt und angewendet, in Steinzeitlichen Höhlenmalereien kann man erkennen, wie Honig gesammelt wurde. Alle frühen Naturvölker haben den Honig eine hohe Bedeutung beigemessen und das nicht nur als Lebensmittel, sondern auch als Magisch-mystische Komponente der Göttin gesehen.

Honig wurde nicht nur als Medizin verwendet, denn er wirkt antiseptisch und antibiotisch, sondern auch als Opfergabe. Milch und Honig ist eine Überlieferte Gabe an Naturgeister oder auch an die Frau Holle, die Erdenmutter der alten Stämme, beispielsweise. In Griechenland galt Honig als Elexier der ewigen Jugend und Schönheit. Und die Römer betrachteten ihn als magische Substanz. Die Strebsamkeit und die Gewandtheit der Bienenvölker sollte auf denjenigen übergehen, der Honig zu sich nahm. Ähnlich sahen es auch die alten Kelten. Demeter, Artemis aber auch Rhea wurden mit Honig in Verbindung gebracht.

Viel wurde auch bei Hochzeiten Milch und Honig angeboten und noch heute verbinden wir mit dem Begriff „Milch und Honig“ Wohlstand, Erfolg und auch Mütterlichkeit und Schutz. Lange bevor es Zucker gab, galt Honig als das Süßeste überhaupt. Der Honigmond / Honeymoon geht auf den alten Europäischen Brauch zurück, dass das Hochzeitspaar einen Monat lang Honigwein gereicht bekommt, auch um Fruchtbarkeit zu erlangen, aber auch um die Verbindung zu schützen.

Honig soll auch sensibler für die Naturgeister machen, man sagt wer ein Lebenslang Honig zu sich nimmt, hat eine enge Verbindung zu ihnen. Honig steht in der Magie für Reinigung, Heilung, Liebe, Sexualität, Glück und Zufriedenheit.

Honigzauber lässt sich gut variieren, wenn ich etwas anziehen möchte, dann bade ich in Milch und Honig und reibe Symbolisch einen Gegenstand mit Honig ein. Oder ich lege einen Menschen, eine Situation und ähnliches in Honig, um diese für mich „süßer“ werden zu lassen. Das Schöne am alten Herd-frauen Zauber mit Honig ist, dass du da nichts falsch machen kannst. Honig lässt keine schlechte oder bösartige Magie zu. Dafür ist Honig viel zu klar, zu sonnig und zu rein! Beeinflussung im negativen kann man mit Honig nicht. Honig ist die reine Sonnenkraft.

Auch Partnerschaften lassen sich mit Honig wiederaufleben. Honig lässt in der Magie viele Möglichkeiten zu. Ein paar Geldstücke beispielsweise mit Honig übergossen, vor deiner Ladentüre, zieht die Kunden ins Geschäft. Oder als Opfer eines sehr unfreundlichen Arbeitskollegen, kann man diesen mit Honig ein wenig freundlicher zaubern.


Also, es lohnt sich einmal mit dem Honig zu beschäftigen….Viel Spaß dabei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen