Freitag, 29. Januar 2016

Gerechtigkeitszauber zu Imbolc



Natürlich bin ich eine Hex und natürlich versuche ich das Beste aus einer unangenehmen Situation zu machen und zwar weltlich, wie auch magisch. Und leider ist auch in meiner Welt  nicht immer alles rosarot oder perfekt. Wie heißt ein altes Sprichwort noch:
„Du kannst nicht in Frieden leben, wenn es den Nachbarn nicht gefällt… „
Damit ich wieder meine Ruhe bekomme und auch alles andere einigermaßen positive für mich bzw. uns ausgeht, habe ich Ende Dezember mit einem Zauber angefangen. Und da ich ausschließlich erst über Magie schreibe oder spreche, wenn diese auf den Weg gebracht wurde, kann ich das hiermit tun….denn sie ist gewoben.  

Wichtig in der magischen arbeit ist die Stille davor...eine Hexe zaubert und schweigt erst einmal darüber. 
 

Ich verfluche nicht, ich wünsche nichts Böses, ich teile lediglich in meiner Art und Weise meinen Spirits mit, wie die Sache so aussieht. Wer oder was mich ärgert und in meiner Arbeit, die sie mir ja schließlich aufgetragen haben, stören, blockieren oder gar bereichern will. Das erzähle ich ihnen in der „Geistersprache.“
Meine Spirits sind stark, schließlich komme ich aus einer alten Räuberfamilie. Und glaubt mir, mein Ur-Ur-ur Großvater steht mir ziemlich nahe, wer sich an mir bereichern will, der wird es schmerzlich bereuen....


Da muss ich gar nicht nachhelfen, um mir die Finger schmutzig zu machen. Da sorgt mein Räuber Ahn schon für! Jeder der uns bisher schaden wollte, hat seine ganz eigene Strafe dafür erhalten! 

Schaut bei WIKIPEDIA dort findet sich mein Ahn und seine Geschichte.


Auch die Göttin, deren Weg ich beschreite, sie bitte ich damit um ihre Kraft und ihren Schutz und Segen. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Sie schützt mich, schließlich bin ich ihre Tochter, gehe ihre Pfade.Klar muss man sich arg disziplinieren, um niemanden in so einer Situation das Schlechteste zu wünschen. Aber auch das ist das A und O in der magischen Arbeit: 

Bedenke immer die Konsequenz und was du tust!
Aber unsere Situation ist nicht nur materiell ziemllich ernst, sondern auch nervig und anstrengend. Nach dem zweiten Anwaltlichen Schreiben, das ich bekam, war ich so genervt das ich zusätzlich eine Hexenschwester um Hilfe bat. 

Unsere Zusammenarbeit ist immer sehr kraftvoll und immer wieder überraschend übereinstimmend in vielen Dingen, wir ergänzen uns gut. Ihrer und mein Zauber griffen ineinander wie Zahnräder, ohne dass wir uns abgesprochen hätten. Die Botschaften ihrer Geister bekräftigen mich und gaben mir Zuversicht.

Angefangen hat alles mit dem Bade –Reinigungsritualen zu den Raunächten, die ich drei Mal hintereinander durchführte. Ich berichtete darüber. LINK 

Vor einem solchen  Geisterzauber sollte man sich sehr gut reinigen. Im Innen wie im Außen. Manch eine/r isst drei Tage vor dem eigentlichen Ritual nur noch Rohkost. Damit auch das Innere gereinigt ist.  

...Magie ist wie Luft anhalten, ohne zu Wissen, wann du wieder ausatmen darfst...
Die Farben Orange oder Gelb stehen in der Magie für Gerechtigkeit und Gericht, Justiz und Entscheidungen. Die Pfeilrunde ( Thyr) ist die Rune der Gerechtigkeit. Ich malte diese Rune in Orange, auf eine Weiße Kerze, stellte sie an meiner Ecke der Nornen, verteilte alle Zettel, alle Briefe und Dokumente, die mit dem Thema zu tun haben, in alle Geisterecken und Töpfe die ich habe, aktivierte alle Geister und die Nornen. 
Überall lagen die Unterlagen, unter den Ahnentöpfen in ihnen und auf den Altären…und auch mein Baum der Umwandlung wurde mit einbezogen. Ich berichtete damals von ihm LINK

Schön wenn man ein Dokument mit Unterschrift der Person hat, das ist magisch sehr effektiv. Und das habe ich natürlich. Bild natürlich auch, aber Handschrift ist noch viel besser!

Bevor ich den eigentlichen Zauber wirke, reinige ich mich über drei Wochen mit speziellen Reinigungsritualen und drei Eiern, für jede Woche eines und tat das, was meine Spirits mir als Aufgaben zutrugen. Das waren verschiedene Dinge für mich aufzuschreiben. Über was ich ganz persönlich nachzudenken hatte. Was genau, das spielt hier keine Rolle.


Meine Hexenschwester half mir dabei sehr und ihr „magisches Päckchen“ sendete sie mir zu. Meine Ritualreste, unter anderem die Eier, wurden wieder in die vielen Geisterecken gegeben. Vor allem wieder in den großen Kessel der Nornen.

Nun warteten all diese Dinge auf den Richtigen Zeitpunkt um losgelassen zu werden….das war nicht einfach, so lange zu warten, aber sehr wichtig in der Magischen Arbeit. Ruhe, Gelassenheit, Diziplin und eine genaue Schau, wo denn der Ritualausgang zu sein hat. Und welche Bereiche dazu gehören.



Dank meiner Hexenverbündeten, wusste ich schnell, wo ich die Ritualreste hin bringen musste: Zum Gericht, dahin, wo Justitia wohnt, wo die Göttin Recht spricht….ein seltsames Gefühl.

Und so musste ich mich weiterhin in Geduld üben und in den letzten Wochen noch einiges an Aufgaben erfüllen. Stagnation war die Folge. Stillstand. Da musste ich durch und auf den richtigen Zeitpunkt warten.  

Ich wusste, wäre ich fertig mit meinem Zauber, so würde ich ein ganz intensives „GO!“ meiner Geister erhalten….und so war es auch. Das dieser dann in der Zeit um Imbolc zu Ende sein würde, soweit habe ich nicht gedacht. 

Aber nichts passiert durch Zufall und die Geister wissen, warum es so ist....


Nun erhielt ich den Hinweis der wirkungsvoller nicht sein konnte und wusste sofort, jetzt kann ich anfangen den Zauber „zu lösen-loszulassen“…(Es war ein Fax meines Anwaltes mit einem Teilerfolg für uns)

Jetzt, wo hoffentlich ein Ende dieser unangenehmen Sache abzusehen ist,  packte ich alle Ritualreste zusammen und brachte sie ….Ja genau, zu einem Gerichtsgebäude. Denn was bringt ein Zauber, ohne Zuweisung der Energien?! Also alles auf dem Gelände des Rechtes ablegen und loslassen. Dort wird Recht gesprochen.


Nun ja, da es dort aber Überwachungskameras gibt, war es zusätzlich eine kleine Mutprobe für mich, also schon eine große spirituelle Opfergabe an die Geister.  In dieser Angelegenheit wohl meine schwerste Aufgabe. Ich fragte die Geister, ob es eine andere Möglichkeit gibt, nein, die gab es nicht! Schade aber auch! Ich konnte mich davor dann nicht drücken. 

So ist das mit der Magie, man will etwas und muss auch dafür etwas geben….


Ich schaute mir Fotos von dem  Gerichtsgebäude  über Google an und sah, dass es sich um ein recht großes Gelände mit einem alten schönen Haus handelte. Und tolle Fenster hat das! Wunderschön! Die habe ich aber erst gesehen, als ich kurz drinnen war.


Der Beutel mit den Resten musste ja nicht direkt in das Gebäude legen, sondern nur auf den Boden des Rechtes, also irgendwo auf das Grundstück fallen lassen und ich hatte mehr als Glück. Alles hat gut geklappt. Und ich konnte den magischen Beutel sogar in Haus nähe platzieren. Wie ein riesengroßer Stein fiel dieses Päckchen zu Boden….



Drei Tage Pause und dann kamen die Aufgaben für meine Geister und für meine Patengöttin:


Die Ritualboote fertigen, am besten in Gelb, welches auch für die Göttin steht, für die Geister etwas kochen musste ich auch. Sie füttern für ihre Aufgabe.
Jede Handlung und jedes Teil, hat dabei hat seine eigene Symbolik, die Zahl der Eier, die Zahl der Krabben, die Farbe der Blumen usw. Das hat einen ganz tiefen Sinn bei dieser Art von Geister Magie. 


Die Boote erhielten meinen Wunsch nach Gerechtigkeit und den Wunsch nach Fülle natürlich schön bemalt…Und ich hatte noch Eicheln von einer etwa 500 Jährigen Eiche…


 
Gekocht wurde in der Zauberwerkstatt, denn dort hatte ich einen extra Altar aufgebaut. Eine Kerze in Gelb mit Orangefarbenen Binderunen und meine Gelben Blumen rundeten alles ab. Für meine Geister gab es Rührei, aus 5 Eiern und 5 Krabben und einige wichtige magische Zutaten wie beispielsweise Honig und Zimt. 


Alles wurde danach dann zusammen mit meinen geschrieben Aufgaben zum nahen Wasser gebracht und mit Räuchern und Rasseln verabschiedet. Es sollte nicht das Salzwasser sein, sondern Süßwasser, dennoch leicht fließen, da bot sich das Siel an…..

(Ich möchte nochmal darauf hinweisen, das es sich bei den Ritualresten um BIOLOGISCH einwandfreie Dinge handelt, wie Blumen, Lebensmittel, Wurzeln und so weiter. Also freuen sich darüber eher die Tiere als die Müllentsorger....nur zur Information)


Nun muss der Zauber wirken und kann jetzt durchs Haus wuseln und alle Winter Energien austreiben.

Möge Fortuna mich erhören und Justizia Recht sprechen, meine Geister ihr übrigstes tun....Meine Patengöttinnen mich und meine Familie Schützen und für uns sorgen....So sei es!

Kommentare:

  1. Ja, sie fordern einiges von uns und häufig ist es nicht zuletzt die eigene Überwindung. Ich finde das immer sehr spannend und es kribbelt irgendwie, selbst wenn es mir im wahrsten Sinne eine Heiden-Angst einjagt.
    Ein wirklich kraftvoller Zauber. Ich würde sagen: Da kann gar nichts schief gehen! Toi toi toi und die Götter mit Euch für die Gerechtigkeit!

    AntwortenLöschen
  2. Deine Spirits stehen dir bei! Ich wünsche dir viel Glück und dass die Gerechtigkeit alles wieder gut macht!

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute wünsche ich Dir... danke für das Teiles Deines Rituals. Ich bin immer noch ganz weg von Deinem Ahn... klasse! Mut und Vertrauen - zur rechten Zeit, das richtige Wort, zur rechten Zeit die richtige Tat. Viel Erfolg. bb Isabeau

    AntwortenLöschen