Donnerstag, 8. Oktober 2015

Mit den Zugvögeln kommt der Herbst...

Es ziehen  die Kraniche über das Land am Meer.
Ihnen folgte eine ganze weitere Schaar von Gänsen.
Mit ihnen geht nun der Sommer und die helle Zeit.
Uhren zurück drehen.
Nebel aufsteigen sehen.
Die Ahninnen Decke vorbereiten.
 Warten auf die Geister.
Die Türen zur Anderswelt werden sich öffnen. ...bald ...
Sie sind früh in diesem Jahr. Die Zugvögel. 
Mit lautem Geschnäbel fliegen sie über die Halbinsel in der Hoflnung auf einen Platz zum ausruhen. Die Bauern sehen es nicht gerne. Ich liebe es, am zeitigen Morgen ihre Körper auf den Nebelverhangenen Wieschwiesen zu sehen und ihr leises Geschnatter zu hören...
Auf ihren Schwingen tragen sie den Herbst mit in unser Land und die alten Seelen kehren durch sie zurück. Nicht umsonst verehren die Schamanischen Völker der Welt sie als Träger der Verstorbenen Seelen....
Aber die Maisernte hat hier gerade erst begonnen und schon sind die Zugvögel da. In diesem Jahr besonders früh und mehr als im letzten Jahr. 
Ob der Winter lang und kalt wird? Ich sehe die Eschenbeeren, die Hollerbeeren und meine zu wissen, das er es wird. Und jetzt schon das zeitige Erscheinen der Wildgänse und Kraniche hier an der Küste... es kann ein echt fieser Winter werden aber warten wir es mal ab.

Irgendwas haben sie mitgebracht, eine Botschaft oder einen Traum aus alter Zeit...
ich werde es zeitig erfahren, wenn ich es soll. Auf ihren Flügen tragen sie etwas, was ich nicht beschreiben kann, eine Energie, eine Botschaft, ein Geschenk...in ihrem Gesang klingt etwas mit, aber noch ist es viel zu früh, es zu verstehen. 

Manchmal öffnet sich durch sie wieder eine neue Tür oder sie bringen einen Menschen zurück, den man nie vergessen konnte. Eine Aufgabe oder wer weis was sonst noch....

Ich sehe die kleinen Nebelinseln am morgen und erfreue mich am Wechsel der Jahreszeiten, so unmittelbar und einfach mittendrin zu sein, das ist ein wundervolles Geschenk! Ich atme tief ein, nehme den Geruch von Wasser, Moor und Salz war. Ich atme aus und mit diesem Atem lasse ich alle Sorgen in den Nebel ziehen...

Die Sonne steht nun schon tief am Nachmittag, kurz nach 17 Uhr dämmert es langsam.
Ich genieße nun die hellen Tage, bis die Ahnen mich rufen und die Geister kommen werden....aber noch ist es nicht so weit. "..bald...bald ...."flüstern sie....
Im Hofladen ist es nicht wirklich ruhiger geworden, jetzt da wir zwei Tage in der Woche geschlossen haben, kommen mehr Leute an den übrigen Tagen. Das ist toll. Vorallem weil ich immer noch das Gefühl habe, die Ferien haben bisher nicht aufgehört. Verlängerte Sommerferien eben...

Schon hat NRW wieder Herbstferien und hier ist es bisher nicht ruhiger. Damit hatte ich so gar nicht gerechnet, umso erfreulicher ist es, das ich jetzt nochmals bestellen kann und immer noch recht beschäftigt bin. 

Ich erfreue mich an der Fülle der Erntezeit, jetzt voll und ganz, und habe gerade jetzt erst wieder einen neuen und recht großen Termin für einen Vortrag ende November erhalten. Also Zwischen - Zeit genug für die Ahnendecke...
Aber erst später. 


Noch möchte ich die Fülle kosten, die letzten Sonnenstrahlen genießen und die Buntheit der Welt betrachten, bevor ich in das Grau in Grau der Geisterzeit abtauche...

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen