Montag, 3. August 2015

Schnitterfest mit Gästen und viel Musik....



Die Bauern holen nun ihr Korn ein.  Die Natur zeigt sich in ihren letzten Zügen verschwenderisch an Farben und Formen, Früchten und Lebewesen! Es ist ein  Fest des Wachstums und der Reife. Die alten Kelten gedachten an diesem Fest des Kulturbringer und Sonnengottes Lug. Deshalb ist das Fest Lamas auch als Lugnasadh bekannt.
Alles ist übervoll und die Sonne scheint so stark wie nie. Wir bedanken uns und  lassen die letzten Monate Revue passieren. Wir begannen unser Fest damit, das wir uns erst einmal für die Erfüllung unseres Wettterwunsches bedankten. War doch noch am Donnerstag das Wetter ganz  "grottig" gewesen. Aber wie bestellt, strahlte der Sonnengott am Samstag morgen warm vom Himmel herab! Fortuna sei Dank!
So trudelten sie aus dem Ruhrgebiet ein, aus Holzwicke und Hagen, um mit uns das Schnitterfest zu feiern.  Zum Glück hatten wir zwei begnadete Musiker  dabei, so das wir immer wieder den Tag über in den Genuss von Gitarre und Gesang kamen. Natürlich wurde auch gefachsimpelt, Musiker so unter sich ...ansonsten wurde viel erzählt und wir freuten uns sehr, uns wieder zu sehen.
Da es Ernte Zeit ist, steht das Korn an erster Stelle. Ährenbündel , Kräuter und Sonnenblumen auf dem Altar, goldene Bienenwachskerzen und selbst gebackenes Brot. Blumen und selbst geerntete Kräuter. So das wir gemeinsam erst einmal eine kleine Kräuterwanderung machten. Mit Korn, Scharfgabe und anderen Kräutern im Korb kehrten wir am frühen Abend auf den Hof zurück, wo schon die Männer das Grillfeuer entfacht hatten....
Nach dem gemeinsamen Essen, gestalteten wir am Abend ein jeder für sich und doch gemeinsam unsrere Ritualboote. Ausschließlich mit selbst gesammeltem Korn und den Blüten aus dem Hexengarten und kleinen mitgebrachten Gaben. Alles aber rein Biologisch!

Denn unsere Schiffchen sind extra so hergestellt, das sie sich nach 2 Tagen komplett auflösen und sogar zusätzlich die Wasserwesen ernähren können. Keine Schleifenbänder, die sind tabu, wie auch unser Kerzen keinerlei Metalle haben!
Jeder dankte nun für das, was er in diesem Jahr geerntet hat und gemeinsam ging es dann zum nahen Siel. Seht nur wie die Ritualboote leuchteten!!!
Mitlerweile ahmen ja einige diese Wasserrituale nach, was ich im Grunde richtig gut finde. Denn gerade deswegen stelle ich ja  meine Fotos und Blogeinträge seit Jahren ins Netz.
Angefangen hat es ja vor knapp 10 Jahren an der Ruhr mit den Sonnenblumen Booten. Was ich nicht so schön finde, wenn es dann Pappe ist, womöglich noch lackiert und bedruckt. BITTE ihr lieben: Pommesschalen Beispielsweise oder Eissschalen, geht gar nicht!!
Das ist Umwelttechnisch ziemlich bedenklich. Oder dann noch mit Schleifchen und Metallteelichtern. Da schadet ihr dann mehr und so ein Zauber nützt dann niemanden etwas. (Falls ihr mal Schiffchen sucht, ich verkaufe sie auch blanko und bei mehreren mache ich euch einen guten Preis.)

Wenn ihr keine Schiffe habt, so nehmt doch einfach große Sonnenblumen Köpfe und setzt Teelichter, vorher Metalle komplett entfernen oder gleich BIO Kerzen nehmen, darauf. Die Schwimmen auch und sehen ganz toll aus. So haben wir damals an der Ruhr auch angefangen.
Der Fluss will zum Meer....und der Weg wurde nun immer kürzer. Natürlich wurden sie dann noch trommelnd von uns auf ihrem Weg zur Nordsee begleitet:
Die Mondin leuchtete uns dabei den Weg...und eine Eule flog über unseren Köpfen in eine Weide am Wegesrand....einfach magisch!
Wieder auf dem Hof ( das Siel ist nur 100m von uns) begrüßte uns das Lugnasad Feuer schon.
Wir genießen es, noch einmal draußen zu sein und die Wärme der letzen Sommer Abende zu spüren. Denn jeder weis, dass ab nun die Dunkle Zeit langsam hereinbricht. Aber wir hoffen, das uns der August noch mal die Üppigkeit des Sommers zeigen wird.
Einige der Ernte Gaben werden den Feuergeistern mit guten Wünschen übergeben, so haben wir an diesem Abend mit Wasser -Feuer-Erde und Rauch alle Elemente und Spirits geehrt und erfreuen können. Die Elemente sind ausgeglichen.
Und wir sitzten noch bis spät in die Nacht am Feuer und trommeln, singen und lachen. 
Erzählen uns, lachen  und werden von der Mondin beleuchtet die nun über dem Hexenhof steht...
Auch weihe und aktiviere ich den ganzen Korp der Pflanzenwesen, nahe über dem Feuer entfachen sie ihre ganze Magie nun für ihre neuen Besitzer...
Dann...als wir langsam aufbrechen, um uns zu Ruh zu begeben und fast alle schon in ihrem Betten im Ahnenhaus sind, gehe ich noch einmal auf den Hof, eigentlich nur um das Außenlicht zu löschen...und verweile andächtig....
 Die Mondin strahlt hell vom Himmel herab und kein Lüftchen regt sich....still...es ist nur still...Schaue auf die Leuchtenden Kerzen am Mutter Erde Altar.....
Ich stehe nur da und schaue mich erfurchtsvoll um....ein Zauber macht sich breit...der Zauber dieser
magischen Nacht...dann sende ich ein Dankesgebet an die Götter, danke Vater Odin, Mutter Frigga für diesen wundervollen Ort und die Menschen, die ich um mich haben darf.....

 Am nächsten Morgen wird unsere Mutter Erde Altar mit Gaben des Vortages geschmückt....
Es wär ein wundervolles und zauberhaftes Wochenende! 


Kommentare:

  1. Zauberhaft... Ich muss es nochmal lesen... schauen... nochmal...

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder muss ich die zauberhaften Fotos anschauen....hach......es war mal wieder so schön bei euch und alles so stimmig. Auch das Wetter meinte es mehr als gut mit uns und die Mondin zeigte sich an diesem Abend in ihrem schönsten orange.
    Der Klang unserer Trommeln am Feuer begleitete mich als Nachhall bis in den Schlaf.
    Von solchen schönen gemeinsamen Festen kann man/frau noch lange zehren.....
    Dicken Drücker von Jörg und Kerstin

    AntwortenLöschen