Freitag, 14. August 2015

Hochsommer auf der Halbinsel.....

Hochsommer! Der August zeigt sich im Moment von seiner wahrlich schönsten Seite und wir genießen die Sommer -Sonnentage auf dem Hof und auf der Halbinsel in vollen Zügen....
Die Bauern fahren die erste Ernte ein und auch wir ernten im Moment unsere Saat aus dem letzten Jahr. Der Hofladen ist gefüllt, jeden Tag, mit lachen der Kinder und der Neugier der Erwachsenen. Ich schaue in strahlende Kinder UND Erwachsenen Augen....Göttin wie ich es liebe!
Ich gebe zu, manchmal wird es ein wenig hektisch, wenn es voll ist im Laden, zusätzlich die Gruppenseminare stattfinden. Da bin ich froh, das mein Mann recht flexieble Arbeitszeiten hat. Und so haben wir jetzt das erste Mal in der ganzen Zeit hier oben, schon jetzt das Öl für den Winter! Der ist zumindest gerettet und diesmal müssen wir nicht frieren. Und immer wieder kann ich mit Schamnischen Arbeiten hilfestellung leisten und freue mich über Klienten aus dem ganzen Land.
Langsam, ganz langsam tasten wir uns vor. Besucher aus den letzten Jahren kommen wieder, begrüßen mich. Erst kürzlich bin ich auf dem Hof, da springt ein kleines Blond gelocktes Mädchen vom Rad, rennt mir entgegen und ruft "Hallo Hexe, kennst du mich noch??!" ...ist das nicht Wunderbar!!?? Es ist schön wenn man spührt, das das " Baby Hexenhof" ganz langsam heran wächst und gedeiht, der Boden fruchtbar wird ........
So genießen wir die Zeit, die sowohl viel arbeit bedeutet, wie auch die Ernte und die Wonne des Sommers inne hat. Mit dem Motorrad oder auch mit dem Rad, geht es über "unsere" Halbinsel am Deich entlang, langsam und immer staunend aufgrund der Weite und Schönheit der Natur, der Häuser und natürlich des Meeres. Dieses Gefühl, nicht erst raus aus einer lauten und hektischen Stadt zu müssen, sondern einfach "zu sein" direkt und unmittelbar in der Natur zu sein"....
Wärend wir dies Land genießen, wird es Abend, und schon steht die Sonne tiefer und manchmal fühle ich den Hauch des Herbstes neben mir, aber noch ist es nicht so weit! Gestern besuchte ich wieder den alten Heidenplatz, den Jedutenhügel, eine alte Kutstätte. Die Aura dieses Orte ist einfach magisch!
Schön das es so einen Ort in meiner Nähe gibt und sicherlich werden wir diesen mit den Zauberfrauen im September auch aufsuchen, wenn wir die Zeit finden.
Pünktlich zum Sonnenuntergang standen wir dann aber am Meer, hier ist jeder Sonnenuntergang etwas besonderes und wunderschön. Und an jedem Standort der Halbinsel, sieht er anders aus.
Ich mag diesen Übergang zwischen Salzwiesen und Meer. Was hier aussieht wie Kamille,  ist sie übrigens nicht. Zwar duftet die Hundskamille ein klein wenig nach dem Orginal, der Blütenkopf ist aber nicht hohl und auch sonst, besitzt diese Kamillenart keine Heilwirkung, Dennoch wirkte sie wunderschön in der Abendsonne.

Bald wird es Zeit wieder den Küstenbeifuß zu pflücken und zu verarbeiten. Der Küstenbeifuß steht in der feien Natur unter Schutz und darf nicht gesammelt werden. Die Samen des gemeinen Beifußes sind ideal als Räucherwerk. Beides findet sich im Hofgarten. Den Küstenbeifuß kann man natürlich auch in den Salzwiesen bewundern.

Nachtrag für die " Neu- Gierigen" : Da ich des Öfteren gefragt werde: Hier beziehe ich den Strandbeifuß für den Hofgarten:

http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/search?sSearch=strandbeifu%C3%9F

Auch die Kamille duftet jetzt so sehr, das man sie schon am frühen Mittag vor der Hofeinfahrt riechen kann.

Dieses Land ist meine große Liebe und ich genieße die Hochsommer Zeit. Heute morgen gab es ein reinigendes Gewitter, auch das muss mal sein. Danach hinauszutreten auf den Hof und die Nase in den Wind zu halten, ist ein Genuss....es duftet nach Heu, Waldmeister, Süssgräsern und Meer....