Mittwoch, 8. Juli 2015

Sednas Tränen (Meermagie)


Wenn man am Strand von Butjadingen wandert, findet man ab und an sonderbare schwarze Steine. Nein jene schwarzen Feuersteine, die man des Öfteren am Meer findet und auch nicht das schwarze Füllmaterial der Wege und des Deiches, welches bröselt und bricht,  sich fast anfühlt und aussieht wie Schiefer.  Auch nicht schwarzer Kiesel, der ist schwer und träge, meist glatt und schimmert nicht.
Nein, es ist etwas mit einer magischen Aura, recht leicht und Pechschwarz, wirklich wie gehärtetes Pech scheint er und dennoch wie ein Stein...
Diese Steine sind leicht, allerdings zerbrechen sie nicht. Und wenn man sie gegen die Sonne hält, so sind sie ein wenig durchscheinend, ähnlich einem Osidian, die man teuer im Edelsteinhandel kaufen kann. Noch etwas fällt mir auf, ein leichter Schimmer, ganz eben, wie ein Regenbogen oder wie Öl, welches sich im Wasser spiegelt.
Ich habe diese Steine den Clanfrauen gezeigt und auch den Zauberfrauen. Diese vermeintlichen Steine, fühlen sich gut an, dunkel zwar, aber voller Uralter Meerkraft. Sie liegen manchmal zwischen den anderen Steinen, kaum auszumachen und erst beim Anfassen und in die Hand nehmen, kann man schon spüren,  das sie eine seltsame Anziehungskraft zu haben scheinen.
Sie sind leichter als der "normale " Stein, aüßerlich nicht von einer Apatchenträne zu unterscheiden, nur im Gewicht. Wir rätselten und ich schaute im Internet nach. Nein, kein Feuerstein und kein Füllmaterial der Deichsteine. Kein Plastik oder Abfall... 
Ein Uraltes Vulkangestein aus dem Meer?
Hmmm...aber müsste das dann nicht schwerer sein?
Eine Küstenbewohnerin, die auch eine Zauberfrau ist, erzählte mir dann, dass es sich dabei sehr wahrscheinlich nach um Uraltes Erdöl handelt, das im Laufe von Jahrmillionen versteinert worden ist.  Das wäre eine Möglichkeit und sehr naheliegend. Denn eine fundierte Erklährung gibt es (noch) nicht.  Ich werde demnächst hier im Nordseehaus nachfragen, vieleicht.
Aber was ich eigentlich damit sagen will, ist das diese „Zuordnung“ was es denn nun ist, eigentlich ziemlich egal sein sollte. Nur, wir, der moderne Mensch, der muss immer für alles und jeden einen Namen, eine Erklährung und eine Schublade haben....
Unsere Ahnen hatten auch keine Möglichkeiten bei Google zu schauen, sie konnten lediglich andere Fragen und wenn die es nicht wusste, so mussten sie es selbst herausfinden…wir verlernen für uns selbst zu fühlen ....denn ist es nicht Gleichgültig was es ist, wenn es sich gut anfühlt oder schön ist???
Ich setze mich zwischen in den Kreis aus schwarzen Steinen, lasse ihre Kraft und Botschaften auf mich wirken.
Wie fühle ich mich in ihrer Gegenwart?
Was teilen sie mir mit?
Einen von ihnen nehme ich in meine Hand, meine Gedanken versinken in ihm.
Wie fühlt der Stein sich an?
Meine Finger fühlen jede Kerbe, gleiten über die glatte Oberfläche und verweilen in den kleinen  Vertiefungen...
Ich schließe die Augen und lasse mich in seine tiefe fallen. Er ist nicht bedrohlich, in ihm spiegelt sich die schwarze Tiefe der Meere wieder, in ihm wandeln sich Gedanken und bündeln sich Geistesblitze zu einer Idee und Kreation. Er schenkt ruhe und gleichzeitig nimmt er etwas weg, was mich erschwert…..

Wunderbar kann man in ihm abgeben, loslassen und negatives loswerden. Ich ertappe mich dabei, beeindruckt zu sein, von solch einer Kraft.
Dann stehe ich auf, tanze zwischen den schwarzen Steinen herum,  je einen in meiner linken und einen in der rechten Hand haltend. Dieser Stein beinhaltet alle Elemente stelle ich fest, er ist nicht einfach nur ein Stein. Er ist Wasser und Tiefe, er ist Pflanze und Tier, er fühlt sich nicht an wie ein Stein, in meiner Hand pulsiert er. Dann wäre das mit dem Uralten Erdöl ja einleuchtend....aber wer weis.
Ich nenne diese Steine  ab heute „Sednas Tränen“, das trifft es auf den Punkt. Denn egal was dieser Stein ist , Obsidian, versteinertes Erdöl oder schwarzer Bernstein,  oder was immer, es ist mir egal. Was er mit mir macht, allein das ist wichtig. Er taucht in die Tiefen der Meere mit mir, von dort kam er auch, da bin ich mir sicher.
Was sind schon Namen?!
Was ändern Zuordnungen und Schubladen?
Wieder wie ein Kind sein und Dinge so annehmen, wie sie sind.
Mit den Sinnen fühlen und nicht mit dem Kopf...
Es geht nicht darum, was er ist, sondern darum, was er mit uns macht…

Für mich ist diese Stein ab heute Sednas Träne...und vieleicht lieg er auch mal bei der ein oder anderen Bestellung für Euch mit dabei....
Wenn ihr aber wissen solltet, was das für ein Stein ist, so "belehrt" mich gerne....

Kommentare:

  1. Ob im Mittelmeer, Nord-oder Ostsee, ob im Gletscherfluss auf 3000m Höhe oder am See werde ich immer von beeindruckenden Steinen gefunden. Dessen Ausstrahlung und Kraft lassen mich immer wieder staunen. Ja, deine Steine sind wunderbar und vor allem sehr geheimnisvoll, da wird man richtig neugierig! Der Anblick löst Schauer aus...

    AntwortenLöschen
  2. Sednas Träne gefällt mir gut und passt wunderbar zu diesem "Stein" oder was immer er ist. Als wir ihn zum ersten Mal zusammen gefunden haben, nannten wir ihn Göttinnen Stein, aber Sednas Träne ist viel passender, denn ich bin davon überzeugt,
    dass er aus dem Meer kommt. Bisher habe ich solche Steine nur bei euch am Wasser gefunden, nie an anderen Nordseestränden, oder auf Fehmarn. Ich habe auch schon in den " Strandsteine" Büchern nachgeschaut, ihn dort aber nicht gefunden. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass es sich um uraltes versteinertes Erdöl handelt, aber wie du schon schreibst: eigentlich ist es egal was er ist, wichtig ist was er uns bedeutet. Liebe Minerva, du hast mich gerade dazu inspiriert, mir meine gesammelten Sedna Tränen noch mal genauer anzuschauen und zu hören, was sie mir erzählen wollen........

    AntwortenLöschen