Freitag, 24. Juli 2015

Pflanzen Werbung....

Vor einigen Wochen erhielt ich eine nette Mail. Es war eine Anfrage eines kleinen Gartenhandels, der unsere Internetseite des Hexenhofes gesehen hatte .Ob wir einen Link zu ihrem Online Shop auf unsere Homepage setzen könnten. Denn in unseren Links auf der Hexenhofseite finden sich unter anderem die Blumenschule Schongau, wie auch Kräuter Rühlemanns, die ja beide ziemlich bekannt und auch recht groß sind.

Die Gärnterei Gartenrot kommt aus Rotenburg , eine 27 Postleitzahl und da wir 26 haben ist das nicht ganz so weit von uns. Nachbarschafts Werbung , so qasie.
Ich muss zugeben, ich bestelle seit 15 Jahren bei Rühlemanns und war nur ab und zu mal untreu. Die nette Dame die mich da anschrieb, von Gartenrot, so heist die Gärnterrei , bat um eine verlinkung zu ihnen und gleichzeitig bot sie mir an, für 30 Euro Pflanzen bei ihnen kostenlos einzukaufen, bzw. online zu bestellen.
Also einen Warengutschein für 30 Euro...das fand ich sehr nett und vor allem, weil ich in diesem Jahr so gut wie keine Pflanzen gekauft hatte. Das passte ja super! Natürlich verlinkte ich sie umgehend, auch weil ich finde, das kleine Unternehmen unterstützt werden sollten. Und das nette Angebot nahm ich natürlich sehr dankbar an.

Danach bestellte ich dann meine Kräuter für 30 Euronen. Der Online Shop könnte natürlich für verwöhnte Leute wie mich, noch viel mehr anbieten, aber ich bin dennoch fündig geworden. Nichts aussergeöhnliches aber ab und an benötige ich auch mal" normale" Küchenkräuter.  Aber wer weis, auch Rühlemanns hat ja mal klein angefangen und zusätzlich bietet Gartenrot noch alte Obstsorten an.

Die Preise sind absolut fair und als die Pflanzen heute morgen kamen, war ich  postiv überrascht.
Es sind große Pflanzen mit üppigem grün und ganz angetan bin ich von der Zitronen Verbene, dessen Duft das ganze Paket ausfüllte. Auch das Bohnenkraut und der Lauch sind groß.

Ein Katalog liegt anbei der übersichtlich und Detailiert die verschiedenen Pflanzen Produkte beschreibt. Die Pflanzen waren sauber und sehr gut verpackt, alle noch feucht und ich hatte innerhalb von 2 Versandtagen meine Bestellung, die ich gut durch DHL verfolgen konnte.
 
Sie sind nun ausgepackt und müssen nun erst einmal regenerieren, damit ich sie dann morgen umtopfen kann. Hach, das war heute für mich wie Weihnachten....

Wer auch einmal dort bestellen möchte, findet den Link auf unsere Hexenhof Homepage oder hier:

Zur Gärnterrei Gartenrot 



Dienstag, 21. Juli 2015

Die Pflanzengeister

 


Wie die Pflanzengeister zu mir kamen….

Letzte Woche hatte ich einen energetischen Durchhänger. Sowas kennt ihr sicherlich auch. Wenn man vor lauter Arbeit nicht weiß, wo man anfangen sollte und deswegen erst gar nicht anfängt.  So ging es mir. Es waren alle Aufträge gefertigt und alle Ware im Laden nachgearbeitet.
Nun hätte ich im Garten arbeiten können, oder Fenster putzen oder das Grün von den Gehwegplatten entfernen. Oder …oder…Ich kam mit dem Arsch aber nicht hoch, wie man das  so schön sagt.  Das Wetter war gut, aber meine Laune so irgendwie im Keller. Ich konnte mich auf nichts einlassen,  nicht konzentrieren.  Nicht mal mich hinsetzen und lesen. Warum? Ich wusste es nicht. Und so verstrich die Zeit  , ich wuselte mal hier mal da aber zeimlich Lustlos. Lies mich treiben.

Ich hatte das Gefühl, ich wartete auf was. Es war seltsam, keine Motivation zu haben und so ein Gefühl, zu warten, von dem ich nicht wusste, ob ich einfach nur spinnen würde...nur eine Ahnung; da kommt was…aber was?

Währenddessen sah ich den Postwagen vorbei huschen.  Mitlerweile war es früher Nachmittag geworden und zwischenher waren einige Kunden gekommen. Aber jetzt war es wieder still. Ich machte mich auf den Weg zum Postkasten, vielleicht war ja in der Post was Spannendes für mich dabei. Draußen roch es nach frisch gemähter Wiese. Am Tag zuvor hatte der hiesige Landwirt die hohen Gräser am Wegesrand gemäht
Nun waren Mariengras, Kamille, Wegereich, Raute, Schaumkraut und all die schönen anderen Wildpflanzen bunt durcheinander gemischt worden und lagen am Rand. Ihr Duft lies mich innehalten.Süßliches Kumarin bezauberte meine Sinne…
Kaum hatte ich kurz träumend in der Sonne gestanden, da erhielt ich eine Botschaft aus dem Pflanzengeisterreich. Es durchzog , nein durchfuhr mich förmlich wie ein Stromschlag und machte mich hellwach:
 „Lass uns bitte  nicht einfach hier so liegen und sterben“ und  „ Wir haben noch eine Aufgabe für dich“…und ich sah meine Aufgabe bildlich vor mir….und so tat ich, wie mir geheißen.

Das war es also, auf das ich den ganzen Tag gewartet hatte. Meine Trägheit war augenblicklich verschwunden. Ich holte meinen Heu Korb und die Heugabel und fing an, die frische Wischwiese mit den Kräutern in meine Weidenkörbe zu stopfen.  Dann brachte ich alles hinter das Haus, holte Band und Schere, mehr brauchte es erst einmal nicht.

Und  fing ich an, aus den ganzen Pflanzengewusel Puppen zu binden und schnell erinnerte ich mich daran, dies schon einmal getan zu haben.
Aber natürlich! Etwa vor 20 Jahren hatte ich schon einmal Heufiguren gewunden, mit jedem Ausprobieren kam die Erinnerung wie von selbst wieder. 

Aus alter Heidnischer Tradition mit nur einem Strang, eine Puppe zu binden,  das war wichtig, wenn es ein aktives magische Wesen werden sollten und einer ganz bestimmten Knotenkombination  am Ende. Unglaublicher Weise war nach etwa vier Versuchen, die alten Erinnerungen wieder da und ich band eine große Pflanzengeister Figur nach der anderen. Etwas wirklich Altes war wieder da, aber diesmal noch viel stärker als damals, da hatte es mich nur „gestreift“…denn ich weis noch, wieviel Dreck und arbeit so eine Figur macht und wieviel Platz man dafür benötigte.

Damals kam es mir nur nicht ganz so anstrengend vor, das war es aber, da das Band immer stramm sein musste, keinen einzigen Knoten zwischen her duldete und nur zum Schluss. Alles musste in einem Rutsch passieren, Kopf, Arme und Rumpf. Keine Einzelteile und keine Zwischenknoten....Sobald eine Figur verknotet war, wurde sie beräuchert.
Als die Rohlinge fertig waren, kamen sie zum Trocknen rein.  Bis zum Abend hin saß ich draußen und band Pflanzengeister. Ich schaffte etwa vier weitere Große. Puhhh...das ging in die Arme!
Ich wurde wahrlich begeistert von ihnen und mit jeder mehr und mehr...

Etwa einen Tag später dufteten sie immer noch nach den Gräsern und Wildpflanzen der Wischwiese. Und ich ging weiter an mein Werk.  Jede wurde ganz individuell gestaltet, bekamen Kränze, Bänder, Glöckchen und  zum Schluss Augen , ein Herz aus Rose und eine Krone aus wundervoll duftendem Loorbeer. Ja, ab diesem Moment wurden sie lebendig. Wieder musste ich sie beiseite legen, es war Abend geworden....

In der dritten Nacht dann, träumte ich von  ihnen, das ist mir lange nicht mehr passiert. Damals, als ich mit den Runen anfing und diese als Ketten gravierte, da träumte ich jede Nacht von ihnen, bis ich tatsächlich überlegte, damit aufzuhören, weil diese Träume so viel Kraft kosteten. Aber im Traum erkannte ich ein Weihe Ritual, welches ich noch durchführen werde. Bis Lughnasadh habe ich Zeit. Wie passend!
Meine Tochter trat in die Zauberwerkstatt, sah die Pflanzengeister und sagte, sie hätten so eine hohe Ausstrahlung, das sie sie sich wirklich vorstellen könne, wie sie ab heute Nacht durchs Haus tanzen würden….
Nein, Angst machen sollen sie niemanden, aber schnuckelig sehen sie auch nicht aus. Wie Pflanzengeister eben. Sie werden die Aufgabe haben, zu wachen , Wohlstand und Glück anziehen und zu schützen.

So nahm ich gestern die erste „Sippschaft“ mit hinaus in den Garten und begrüßte sie nun offiziell in der Welt der Menschen, lud die Pflanzen Spirits ein, in ihnen Platz zu nehmen, in dem ich sie be-räucherte , be-rasselte und ihnen magisches Leben einhauchte.

Und immer noch bin ich ganz be-geistert von ihnen. Solage ich noch Wischwiese habe, die so wundervoll die Energie des Hofes und des alten Meeresboden trägt, werde ich welche herstellen.
Natürlich auch für den Hofladen und Online werde ich sie verkaufen, tauschen oder verschenken, je nach dem…

Hier findet ihr einen kleinen Filmdazu:

Wer also Interesse an diesen Wesen hat, kann mich gerne anschreiben. So...sie rufen wieder, ich muss weiter machen....

Mittwoch, 8. Juli 2015

Sednas Tränen (Meermagie)


Wenn man am Strand von Butjadingen wandert, findet man ab und an sonderbare schwarze Steine. Nein jene schwarzen Feuersteine, die man des Öfteren am Meer findet und auch nicht das schwarze Füllmaterial der Wege und des Deiches, welches bröselt und bricht,  sich fast anfühlt und aussieht wie Schiefer.  Auch nicht schwarzer Kiesel, der ist schwer und träge, meist glatt und schimmert nicht.
Nein, es ist etwas mit einer magischen Aura, recht leicht und Pechschwarz, wirklich wie gehärtetes Pech scheint er und dennoch wie ein Stein...
Diese Steine sind leicht, allerdings zerbrechen sie nicht. Und wenn man sie gegen die Sonne hält, so sind sie ein wenig durchscheinend, ähnlich einem Osidian, die man teuer im Edelsteinhandel kaufen kann. Noch etwas fällt mir auf, ein leichter Schimmer, ganz eben, wie ein Regenbogen oder wie Öl, welches sich im Wasser spiegelt.
Ich habe diese Steine den Clanfrauen gezeigt und auch den Zauberfrauen. Diese vermeintlichen Steine, fühlen sich gut an, dunkel zwar, aber voller Uralter Meerkraft. Sie liegen manchmal zwischen den anderen Steinen, kaum auszumachen und erst beim Anfassen und in die Hand nehmen, kann man schon spüren,  das sie eine seltsame Anziehungskraft zu haben scheinen.
Sie sind leichter als der "normale " Stein, aüßerlich nicht von einer Apatchenträne zu unterscheiden, nur im Gewicht. Wir rätselten und ich schaute im Internet nach. Nein, kein Feuerstein und kein Füllmaterial der Deichsteine. Kein Plastik oder Abfall... 
Ein Uraltes Vulkangestein aus dem Meer?
Hmmm...aber müsste das dann nicht schwerer sein?
Eine Küstenbewohnerin, die auch eine Zauberfrau ist, erzählte mir dann, dass es sich dabei sehr wahrscheinlich nach um Uraltes Erdöl handelt, das im Laufe von Jahrmillionen versteinert worden ist.  Das wäre eine Möglichkeit und sehr naheliegend. Denn eine fundierte Erklährung gibt es (noch) nicht.  Ich werde demnächst hier im Nordseehaus nachfragen, vieleicht.
Aber was ich eigentlich damit sagen will, ist das diese „Zuordnung“ was es denn nun ist, eigentlich ziemlich egal sein sollte. Nur, wir, der moderne Mensch, der muss immer für alles und jeden einen Namen, eine Erklährung und eine Schublade haben....
Unsere Ahnen hatten auch keine Möglichkeiten bei Google zu schauen, sie konnten lediglich andere Fragen und wenn die es nicht wusste, so mussten sie es selbst herausfinden…wir verlernen für uns selbst zu fühlen ....denn ist es nicht Gleichgültig was es ist, wenn es sich gut anfühlt oder schön ist???
Ich setze mich zwischen in den Kreis aus schwarzen Steinen, lasse ihre Kraft und Botschaften auf mich wirken.
Wie fühle ich mich in ihrer Gegenwart?
Was teilen sie mir mit?
Einen von ihnen nehme ich in meine Hand, meine Gedanken versinken in ihm.
Wie fühlt der Stein sich an?
Meine Finger fühlen jede Kerbe, gleiten über die glatte Oberfläche und verweilen in den kleinen  Vertiefungen...
Ich schließe die Augen und lasse mich in seine tiefe fallen. Er ist nicht bedrohlich, in ihm spiegelt sich die schwarze Tiefe der Meere wieder, in ihm wandeln sich Gedanken und bündeln sich Geistesblitze zu einer Idee und Kreation. Er schenkt ruhe und gleichzeitig nimmt er etwas weg, was mich erschwert…..

Wunderbar kann man in ihm abgeben, loslassen und negatives loswerden. Ich ertappe mich dabei, beeindruckt zu sein, von solch einer Kraft.
Dann stehe ich auf, tanze zwischen den schwarzen Steinen herum,  je einen in meiner linken und einen in der rechten Hand haltend. Dieser Stein beinhaltet alle Elemente stelle ich fest, er ist nicht einfach nur ein Stein. Er ist Wasser und Tiefe, er ist Pflanze und Tier, er fühlt sich nicht an wie ein Stein, in meiner Hand pulsiert er. Dann wäre das mit dem Uralten Erdöl ja einleuchtend....aber wer weis.
Ich nenne diese Steine  ab heute „Sednas Tränen“, das trifft es auf den Punkt. Denn egal was dieser Stein ist , Obsidian, versteinertes Erdöl oder schwarzer Bernstein,  oder was immer, es ist mir egal. Was er mit mir macht, allein das ist wichtig. Er taucht in die Tiefen der Meere mit mir, von dort kam er auch, da bin ich mir sicher.
Was sind schon Namen?!
Was ändern Zuordnungen und Schubladen?
Wieder wie ein Kind sein und Dinge so annehmen, wie sie sind.
Mit den Sinnen fühlen und nicht mit dem Kopf...
Es geht nicht darum, was er ist, sondern darum, was er mit uns macht…

Für mich ist diese Stein ab heute Sednas Träne...und vieleicht lieg er auch mal bei der ein oder anderen Bestellung für Euch mit dabei....
Wenn ihr aber wissen solltet, was das für ein Stein ist, so "belehrt" mich gerne....

Freitag, 3. Juli 2015

Vollmond Ritual im Juli

Lauwarm ist der Abend, es dauert lange bis die Sonne untergeht. Aber dann steht die Mondin voll und klar am Himmel, rötlich glänzend wirft sie ihren Schein auf den Ritualplatz. Den ganzen Tag war es recht windig aber sehr warm, ja fast schon heiß, obwohl nur Menschen, die in der Stadt leben, wirklich wissen, was das bedeutet . Hier draußen atmet Mutter Erde noch ein und aus....
Gestern Nacht hatte ich mir fest vorgenommen nach langer Zeit mal wieder ein Vollmondritual zu begehen. Ich ehre zwar die Mondin wenn sie voll ist, aber meist  durch Kerzen auf meine Altar und Räucherwerk, als bei jedem Vollmond ein Mondritual zu veranstalten.Im Sommer ist es einfach zu lange hell und da ich abends nach einem eh schon langen Tag, todmüde ins Bett falle, ist an ein Ritual im dunkeln wenig zu denken...
Da haben wir es natürlich im Winter einfacher, aber dann ist es auch wesentlich kälter. Ich finde, solche Rituale müssen aus dem Herzen kommen und wenn da ein  Zwang hinter stehen würde, ist das nicht mehr authentisch und wirksam dann schon gar nicht. Aber gestern wollte ich unbedingt, die Wölfin in mir rief....
Mein letztes Ritual der Götter war schon länger her,  mit den Zauberfrauen ende Mai.  Auch wenn ich mal wieder ziemlich müde war, weiss ich doch, das mir diese Arbeit gut tut und wenn ich erst einmal beginne,  dabei bin, mich einlasse, dann ist es wie ein nach Hause kommen.
Wie ein Ur- Instinkt, einer Erinnerung aus einer alten und anderen Zeit...

Diese Art die Götter zu ehren ,gibt mir eine ungeheure Kraft. Wenn es echt und richtig ist, sollte man sich nach dem Ritual "wohlig kaputt" fühlen aber dennoch kraftvoll und aufgetankt. Wenn das Gegenteil der Fall ist, so machst du irgendetwas nicht richtig oder du hast dich dann doch gezwungen, zu tun, wozu du nicht bereit warst....
Das Wetter spielte wunderbar mit, als ich den Ritualplatz vorbereite, ist es immernoch traumhaft warm. Und der Wind hatte meine Bitte erhört und war verschwunden, so dass ich tatsächlich meine Kerzen aufstellen und auch anzünden konnte. Was hier an der Küste nicht selbstverständlich ist, schließlich haben wir hier immer Wind, nun ja, meistens jedenfalls. Aber die Windin hat meine Bitte gehört und es wurde eine laue Hochsommernacht inmitten von Kerzen und Rauch des Räucherwerks.
Auch wenn wir wieder müde waren, so bereiten wir erwartungsfroh alles vor,  die Geister machen es uns leicht mit einer klaren abendlichen Sommerluft und der Holunder hinter mir, leuchte mit seinen weißen Blüten mit dem Mondlich um die Wette....ein wirklich magischer Anblick und wer kann schon unter einem Holunder tanzen?!
Ich zünde die Kerzen an und dann verteilte ich das Mehl im magischen Kreis. Ich räucherte und bewegte mich im Sonnenlauf. Barfuss ehrte ich die jeweiligen Elemente und Himmelrichtungen, singe für sie, während meine Füße auf dem Boden stampfen. Immer im Kreis…tanze ich den tanz der Mondgöttin….eins mit allem und eins mit mir…eins mit der Kraft der Göttin…und der Holler summt dazu sein Lied und die Frösche vom nahem Wasser lassen laut ihre Stimmen hören.

Dann kommt auch mein Mann hinzu und ich fange an zu trommeln. Er räuchert und reinigt sich, ehrt die alten Götter und  zusammen rufen wir die Kraft der Mondin, die nun  zwischen den Bäumen groß und rund ihr weißes Licht auf uns scheinen lässt.   
Er verkörpert die männliche Seite, den Gehörnten, die Wildheit der Natur und der Tiere.  Ich in bin der weibliche Anteil, die Göttin und wir ergänzen einander in unsere Kraft. Beide tragen wir Weiß, als Verkörperung des Monden Zaubers. Gehen barfuss, fühlen und spüren die Kraft der Naturzyklen und der Mondin.

Das Mehl unter unseren Füßen hinterlässt helle Spuren im Mondlicht und im Schein der Kerzen und im Rauch des Salbeis tanzen seltsame Gestalten mit. Wir bitten um Kraft, Schutz und Kreativität für unsere Lieben und für uns.
Waldgott und Mondgöttin im Tanz der Elemente miteinander....
Ich wollte schon immer nackt im Mondlicht tanzen, jetzt wo sie direkt auf uns scheint, entledige ich mich meiner Kleidung und genieße diesen Inbegriff von Freiheit . 
( Nein davon WOLLT ihr KEIN Foto sehen und hier wird nicht alles geschrieben und gezeigt...)

Der Tanz von Waldgott und Mondgöttin....




Als wir enden, verlässt mein Parrner den Kreis und ich tanze und trommle allein  weiter. Für die Spirits, Götter, Ahnen , den Holunder und auch für mich. Total aufgeladen und in einer anderen Welt...
An die Müdigkeit denke ich längst nicht mehr und vergesse alles um mich herum. Aber als ein kühler Windhauch mir eine Gänsehaut verpasst, streife ich mein Gewand wieder über und bin plötzlich wieder in der hiesigen Welt. Dann bedanke ich mich nochmals bei all denen die Anwesend waren und lösche die Kerzen.
 Kurz bevor ich die letzte Kerze ausmachen will, erklingt der Ruf der Eule über unseren Köpfen. …