Samstag, 27. Juni 2015

Familien Woche und Halbzeit....

Diese  Woche mit der ganzen Familie haben wir genossen, vorallem mit unserem Enkelkind. Natürlich waren wir  ziemlich kreativ, haben in meiner Zauberwerkstatt mit dem Kleinen gemalt und die Sonnenwende auf unsere eigene Art begangen. Fast wie damals, als unsere Kinder klein waren.
Wir haben Schiffe bemalt und dann fahren lassen, wie es schon meine Kinder von klein auf kannten und selbst mein großer Sohn hat eines für sich gestaltet. Diese wundervollen kleinen Familien Rituale sind so kostbar und es ist schön, wenn sie von Generation zu Generation weiter getragen würden. Das wäre mein Wunsch zur Sonnenwende.
In unseren Kindern und Enkelkindern leben wir weiter und in ihnen werden wir unsterblich sein. Sie werden noch lange nach unserem Tod erzählen, was sie von uns gelernt haben, wenn wir es gut gemacht haben. Rituale und kleine Gesten bleiben wie Bilder in Erinnerung, so hoffe ich doch. Geschichten und Botschaften von Wasserwesen und die Beseeltheit der Natur , die können im Herzen weiter wachsen und gedeihen.
Und wenn es dann  so wäre, dann haben wir Spuren hinterlasen für die nächsten Generationen  in dieser Welt. Mit jeder kleinen Spur in kleinen wie großen Menschen, die ich in ihrer Erinnerung bin, lebe ich weiter...

Litha ist Halbzeit, die hälfte des Jahres ist schon wieder um. Kaum zu glauben, wie hier die Zeit rennt nur so dahin. Aber der Besuch meiner Kinder hat mir auch gezeigt, wie schnell die Jahre und Jahrzehnte vergehen und erschreckent stellte ich dann auch fest, es ist auch meine Halbzeit im Leben.
Ich werde zu Samhain 45.... Halbzeit....Wahnsinn.
Ob ich mal 90 werde...wer weis das schon und ob ich das will, das ist noch etwas anderes..
.also 45 = Halbzeit.

Und wenn ich Resümee ziehen sollte ist das schon alles OK wie es ist, ich kann nicht schimpfen und bin ziemlich zufrieden mit meinem Leben. Ich kann mit gutem Gewissen sagen, das ich als Hexe in meiner Aufgabe bisher schon viel erreicht habe und damit meine ich nicht, meinen persönlichen reichtum, oder die bereicherung an anderen. Nein, sondern , die Spuren die ich hinterlassen habe und mit jedem Jahr hinterlasse...

Die Göttin meint es gut mit uns und wenn es manchmal holprig war oder auch ist, so meistern wir es. Unser Mut, die gemeinsame Kraft  und der Glaube, das die Götter uns schützen, hat uns so manches mal sehr geholfen und gezeigt, das es gut war, nie zu zweifeln und zu vertrauen....auch jetzt noch. Einfach war und ist es nie. Reich war ich nie und werde es nie sein, aber reich an Erfahrungen und guten Erinnerungen und reich daran, Mut zu haben das zu tun, was ich tun will.
*DANKE*
Natülich gab und gibt es Fehler die wir machen, wir sind alle nur Menschen, aber aus diesen zu lernen, das ist das wichtigste. Manche Menschen, die aus meinem Leben verschwunden sind, vermisse ich und manchmal denke ich an sie.  Alte Freundschaften und manchmal nur eine kurze intensive Begegnung für wenige Jahre....ein kommen und gehen, so ist das Leben.
Ich bin kein Nachtragender Mensch, vergesse aber weder Ungerechtigkeit , Lügen oder gar Verrat. Ich hatte immer das Glück, das bei charakterlosen, oberflächlichen  und missgünstigen Menschen immer meine Spirits Alarm geschlagen haben, und ich solche Leute somit nie näher kennengelernen musste, ausser beruflich,, was manchmal unvermeidbar war.


Aber wieder zur Gegenwart zurück....

Hier in Niedersachsen hat es so wenig geregnet, wie seit 50 Jahren nicht mehr, so das meine Aufgabe zu Litha klar war; Wasserzauber. Natürlich wollen wir alle entlich mal den Sommer und die Sonne, die Wärme . Aber hier ist es staubtrocken und selbst  in der Marsch, wo alles rund herum voller Wasser zu sein scheit, muss ich immer wieder meine Pflanzen gießen und auf dem Dükerweg erscheint immer wieder eine Staubwolke, wenn ein Auto hier her fährt....
So habe ich zu Litha um Wasser gebeten, für die Pflanzen und die Felder. Es kam auch wenig später aber ob das genügt, das weis ich nicht. Unsere Ritualboote bestückten wir mit Opfergaben für die Wasserwesen, mit Blüten und Samen und ein paar Gummibärchen. Schließlich mögen es die Geister, die hier in den Gräben leben, süß. Und der Kleine fand es zeimlich lustig mit den Gummibärchen....
Als wir die Boote ins Wasser liessen,  konnten wir sie sogar bis zurück zum Hexenhof begeleiten und unsere Enkel war ganz faziniert.

Am letzten Abend gab es dann noch ein Feuer , bevor alle wieder ins Ruhrgebiet zurück fuhren. Jetzt ist es wieder ruhiger hier, zumindest morgens und abends.
Wir werden uns wohl erst wieder zur Geburt unseres zweiten Enkelkindes im Herbst wiedersehen. Manchmal fehlen mir meine Kindern ganz schrecklich aber sie sind erwachsen. Ob wir nun hier oder dort wohnen, ich denke es würde nicht viel ändern. Und wer weis, wir werden vieleicht in zehn Jahren den Hof erweitern, die Deele ausbauen zu einem Mehr Generationen Hof.
Aber das sind nur Gedanken und Überlegungen. Momentan  ist die Gegenwart viel wichtiger. Jetzt müssen wir schauen, das wir Geld verdienen für den Winter. Damit wir nicht wieder ohne Heizung und warm Wasser sind, wie am Anfang diesen Jahres.Aber auch das hat eine Sinn, man lernt soetwas mehr zu schätzen...
Litha ..."Sommermomente "gab es in diesem Jahr bisher ziemlich wenige. Wenn dann eher innerlicher Art.  Aber das mit dem Sommer im außen, gaz real, das kann ja noch kommen. Momentan sitze ich ja auch draussen am Laptop und genieße den warmen Tag unter dem Kastanienbaum vor dem Hofladen.
 Die Hauptsaison beginnt und NRW hat Ferien ( wink mal rüber zu Euch!!!)

Und somit hat mein Gatte im Ferienpark ziemlich viel zu tun und ich bald dann auch. Der Seminarbereich ist für die Kräuterschule soweit vorbereitet und der Hofladen auf Sommer getrimmt, Ware bestellt und nachgearbeitet und nun können sie kommen.....
Mal sehen was der Sommer so zu uns bringt...
und bei wem ich Spuren hinterlasse...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen