Samstag, 2. Mai 2015

Willkommen Mai...

Mai...Beltain. Welch eine fruchtbare Zeit! Für mich ist jedes Fest ein weiteres Verrpechen an das Land, eine Vertiefung der Bindung und  eine Verwachsung mit der Vegetation. Flora, die Göttin des Frühlings...


Mein Herz geht jedesmal auf, wenn ich jetzt durch die Wiesen wandere, im Garten die Vögel zwitschern höre und die Hasen , die sich da jagend auf den Feldern und in unserem Garten vergnügen.Jedesmal scheint sich das Versprechen der Götter an die Menschen ,im Mai wiederzuspiegeln...
Der Rabs steht hier hoch und sein Gelb streichelt die Seele, macht wach und fröhlich in Erwartung auf den nahen Sommer. Entlich ,bald wieder warme Tage! Sein süßer Duft beschwingt, ist erotisierend und passt unglaublich in diese Zeit des Wachsens und Werdens.
Die Energetischen Weichen für die Zeit bis Samhain werden nun gestellt. Jedes Jahreskreisfest ist anders, individuell und einzigartig. Es gibt nie gleiche Abläufe und ein jedes Mal ist es wieder neu  für mich. Auch für die Teilnehmer/innen ist das so. Ich glaube solange ich das tue, hat sich immer ein Ritual von den anderen unterschieden. Obwohl die Thematik immer die des jeweiligen Festes ist.

Wir hatten das Glück, nicht direkt am 30. 04 zu feiern, denn da war das Wetter in Butjadingen denkbar schlecht.  Wie immer wurden wir geleitet und feierten einfach einen Tag später bei herrlichstem Sonnenschein! Denn Terminlich war es so oder so gar nicht erst machbar gewesen in dieser Nacht ein Ritual abzuhalten. Wir waren überhaupt nicht da. Verbrachten den 30. April in der Großstadt Hamburg. Natürlich nicht freiwillig, sondern wegen unsere Tochter. Kinder haben eben Vorrang vor allem, auch vor Jahreskreisfesten. Aber wie es ausschaut, haben die Götter uns sogar dafür belohnt.
Beltane ist das Fest der Großen Ehe, der großen Hochzeit. Der Gehörnte Gott ist nun erwachsen und die Göttin ist bereit seinen Samen zu empfangen. Somit ist er in ihr unsterblich, denn wenn er stirbt wird er durch die Göttin wiedergeboren werden. Hier beginnt der große Kreislauf von zeugen, gebären, leben und sterben und wiedergeboren werden.
 
Zu Beltane wird diese innige Vereinigung gefeiert, doch nicht nur die körperliche, sondern auch auf allen anderen Ebenen. Wir vermählen uns mit unserem Innersten, mit den Anderswelten, den Ahnen und den Spirits ,  die uns zu diesem Termin näher als üblich sind, mit unserer Mutter Erde und mit allen anderen Wesen zu denen wir uns hingezogen fühlen.
Und das zeigte sich mal wieder in einer direkten Eingebung die mein Mann bei diesem Ritual erhielt. Eine wichtige Frage, die unseren Hof betraf, wurde ihm an diesem Abend von seinen Spirits beantwortet. 

Trotz aller Leichtigkeit, allen Farben, die der Mai so zu bieten hat, ist der Tod uns in dieser Zeit sehr nahe . Das  Beenden von Lebensphasen oder anderen wichtigen Dingen, sollte hier eine Rolle spielen.Wenn etwas nicht gut ist für uns, Menschen oder Arbeiten, so ist es die richtige Zeit loszulassen. Vieleicht machen die Gerüche und die Farben des Mai, es ein wenig leichter.
Orakelarbeit, Spiegelungen, Schattenrituale können  auch im lichten und hellen Mai, man mag es kaum glauben, eine kraftvolle Schamanische arbeit sein. Das wird in den nächsten Wochen auch auf mich zukommen. Ein wichtiges Gespäch hat mir das gestern wieder einmal gezeigt.
Uns leitete bei dem Ritual wieder jeweils eine Tierenergie bis Samhain. Obwohl wir eigentlich keine Karten mehr ziehen mussten, denn meinem Mann und mir, waren diese Tiere kurz vor Beltain schon ganz real begegnet.
Ihm ganz direkt der Storch, der auf unserem Feld nebenan einfach mal eine Pause einlegte und dann in der Beltain Nacht,  als wir von Hamburg nach Hause kamen, begegnete uns beiden eine Schleiereule auf dem Nachhauseweg. Sie sass auf dem Zaun kurz vor unserem Hof und wartete ...
Ich denke, diese Begegnungen sagen mehr aus, als die Karten. Aber ganz in Tradition des Rituals wurden sie doch gezogen. So blieben wir bis zur Dunkelheit noch am Feuer sitzen und begrüßten den Mai...
So bin ich nun im Mai angekommen und er brachte mir die erste Gruppe mit denen ich die Kräuterschule veranstalten konnte und ich glaube diese Gruppe aus Geistig Behinderten Menschen hatte sehr viel Spass daran. Die Betreuer waren jedenfalls sehr angetan. Und das ist ein tolles Kompliment für meine arbeit.
Es sind wirklich immer wieder wundervolle Geschenke die mir die Götter geben. 
Und am nächsten Wochenende kommen wieder meine lieben Zauberfrauen auf den Hof.
..der Mai ist gekommen!!!



1 Kommentar:

  1. Die Fotos sind so wunderschön! Minerva, du siehst aus wie die Frühlingsgöttin höchst persönlich. :-)
    L.G. v. Martina aus HH

    AntwortenLöschen