Mittwoch, 25. März 2015

Zwei Jahre Nordsee....

Ja, die Zeit vergeht. Manchmal schneller, als mir lieb ist. Die Tage fliegen nur so vorbei. Ich versuche ab und an anzuhalten und mir bewusst zu sein, wie schön es hier ist und wie dankbar ich bin. Trotz all der schwierigen  Anfänge und des Bandscheibenvorfalls von Chris und den Ängsten, die da waren.--und manchmal auch wieder ein wenig den Rücken hinauf klettern wollen...

Hätte ich vorher gewusst, das mein Mann ins Krankehaus käme, das unsere Kimmi sein Leben lassen musste....nein, wenn ich ehrlich bin, ich wäre dann nicht gegangen. Aber trotz dieser Wehmut, das wir unsere Kinder und Enkelkinder sehr vermissen, sind wir dennoch hier angekommen und sehr Glücklich. Und zu den Feiertagen ,wie Weihnachten, ist mehr Familie da, als gedacht und dann genießen wir das sehr.

Viele, die mich hier wiedertreffen, sagen mir, ich würde genau hier hergehören. Würde etwas ausstrahlen, was ich in Dortmund so nie gehabt habe....ja, vieleicht ist das tatsächlich so. Wir genießen die Stille hier, sind aber durch unsere Gruppen und Besucher , nie Einsam.

Was ich sehr genieße, sind die Zyklen, das im Winter hier Ruhe herrscht und im Sommer das blanke Chaos, um es mal "überspitzt" zu formulieren. Ich mag die Fragen der Besucher und Urlauber und bin so unendlich dankbar, das ich mit Kindern arbeiten kann. Und das ich Klienten habe, die nun aus ganz Deutschland anreisen, um mit mir zu arbeiten. Außerdem habe ich wundervolle Menschen hier kennenlernen dürfen, auch durch die Zauberfrauen.

Sie geben mir auch jedesmal ein Gefühl von "Heimat," kommen doch viele aus meinem alten Kundenkreis und aus meinem Frauenclan der Drudemunde-Rura. Die Verbindung zum Ruhrgebiet bleibt mit ihnen lebendig und die Verbindung zur Küste wird mit denen erschaffen, die aus diesem Umfeld an den Zauberfrauen teilnehmen. Eine schöne Mischung.

Die Gruppe Zauberfrauen fügen sich somit  langsam zu einer Einheit und wir haben viele Ideen und Pläne für den Hof und Aktionen.  Es stagniert nicht, sondern fließt immer weiter und weiter. Entwicklungen finden statt und wir werden hier mit einbezogen in die Veranstaltungen.
Hof bzw. Hexenladen
Ich erinnere mich, heute vor zwei Jahren schlief ich mit den Katzen auf einer Matraze im Wohnzimmer, die erste Nacht im neuen Haus. Die 10 Tage trennung von meinem Mann , in dieser Zeit renovierte er unser Haus in Dortmund für die Mieter und ich die Räume des Hofes. Das kostete ihn und mich unglaublich viel Kraft und mehr Geld, als gedacht.

Hexenladen
 Trotz kleinen und großen Rückschlägen und Ängsten wurden wir immer wieder belohnt für den Mut ein Leben zu leben, so wie wir uns das vorstellen. Und das Chris eine Arbeitstelle hier fand, die ihm so viel Spaß macht , ist ein Segen der Götter ! Das hat uns wirklich gerettet. Ja, ich gebe zu, ein wenig naiv war das Ganze dann schon. Aber als wir 2003  den Hexenladenin Dortmund  eröffneten, war das eben auch ein Risiko....viele haben uns damals abgeraten.

Nach zwei Jahren bin ich sehr , sehr dankbar und manchmal auch ein wenig demütig, aufgrund das wir das tun, was wir tun. Ich darf meine Berufung voll und ganz ausleben und bin mir dem jeden Tag bewusster, wieivel Glück wir haben. Auch unsere Tochter hat einen tollen Freundeskreis gefunden und fühlt sich sehr wohl hier. Das hätte auch anders kommen können....


Es war ein turbulentes letztes Jahr, der Tod unseres Katers Kimmi überschattete alles, Kater Kobold verschwand, kam aber wieder. Mein Mann im Krankenhaus, dann in der Rhea. Ich war oft auf mich allein gestellt, alleine mit meiner Tochter auf dem großen Hof. Aber nie hatte ich Angst, Sorge schon, aber nie Angst. Immer habe ich mich sicher gefühlt und heimisch. Von Anfang an. Dank der Hilfe der Familie schafften wir die arbeiten am Seminarhaus und einiges andere.  
Zauberwerkstatt
Langsam, ganz langsam tasten wir uns heran um den Hof zu unseren werden zu lassen. Es wird auf Jahre zu tun sein, wir haben uns viel vorgenommen. Schmieden immer neue Pläne und haben viele Ideen. Ich denke, das die Götter wohlwollend ihre Hand über uns halten, sonst hätten wir das alles gar nicht geschafft.
Seminarbereich im Ahnenhaus
Wir sind gekommen um zu bleiben, wir leben nun so frei, wie es uns möglich ist und sind fleißig dabei unsere Zukunft hier aufzubauen....auf ein neues Jahr in Butjadingen!

Kommentare:

  1. Ich verfolge deinen Blog ja schon sehr lange.Du weißt ja das ich aus Essen komme und vor 12 J.hier her in den Norden gezogen bin.Etwas von dir entfernt.Du hast dir ein schönes Plätzchen erschaffen.Ich liebe das leben hier auch,aber ich komme mit den Menschen hier nicht so klar.Als altes Ruhrpottmädchen ticke ich nun mal anders.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Minerva,
    ich bin stolz auf euch, ihr habt euch mutig durchgewuselt. Das hat auch mir zwischendrin Mut gemacht, mich auf meinem Weg ebenso durchzuwurschteln und nicht aufzugeben, auch wenn ich ab und zu nahe dran war.
    Danke dafür und macht ruhig so weiter!!!
    Ganz viele liebe Grüsse
    Petra (greenwoman)

    AntwortenLöschen
  3. Kinder wie die Zeit vergeht........zwei Jahre seid ihr nun schon auf eurem Traumhof!!!
    Es kommt mir noch gar nicht so lange vor, durfte ich doch eure gestaltannehmenden Umzugspläne, den Umzug, die Ankunft und das Wachsen und Werden mit Vor- und mit Rückschritten bis heute miterleben.....
    Liebe Minerva, lieber Chris und liebe Sophie, ihr dürft stolz auf euch sein, denn ihr habt etwas gewagt was sich die Wenigsten von uns je trauen würden: Ihr habt euren Traum zum Leben erweckt! Mir scheint es so, als hätte dieser alte Hof in Butjadingen nur auf euch gewartet um von euch mit neuem Leben erfüllt zu werden.
    Ja, ihr gehört dort hin und ich wünsche euch für dieses neue Jahr und alle weiteren die noch folgen werden den Segen der Göttin. Ich freue mich schon jetzt auf unser Wiedersehen im Mai mit den Zauberfrauen und bin gespannt, was ihr bis dahin wieder so alles gewoben und gewirkt habt.

    Liebe Grüße und eine dicke Umarmung
    von der Clanschwester und Zauberfrau
    Kerstin

    AntwortenLöschen