Montag, 2. März 2015

Zauberfrauen Wochenende


Ein wundervolles und magisches Wochenende ist zu ende. Mit Freude und ein wenig Bedauern, das es so schnell vorbei war, winke  ich den  wilden Weibern hinterhier, die mit ihren modernen Besen, sprich Auto , den Hof verlassen.....es war schön mit Euch!

Jedesmal vor so einem Treffen habe ich ein wenig Bauchweh...verstehen sich alle? Fühlen sich alle wohl? Können alle von dem Wochenende profitieren?

All das geht mir vorher, wie auch nachher durch den Kopf. Langsam aber filtern sich die Frauen aus, die es wirklich Ernst meinen, die wirklich auf ihren eigenen Weg gehen und von einander lernen wollen. Ganz langsam entwickelt sich soetwas wie ein " Gruppengefühl" ein Gefühl der " Zusammen Gehörigkeit" wobei ich die "Hörigkeit " gleich mal wieder streiche!

Eine bat an diesem Wochenenden darum, ihre Tochter in Nepal magisch zu unterstützen und zu schützen, so hatten wir das Thema "Schutz", das wir an zwei Tagen behandeln wollten. Schutz von uns, Schutz von anderen , Schutz auch vor anderen oder auch Schutz des eigenen Raums.

Im Kreis sassen wir am Boden des Ahnenhauses zusammen und tauschten uns aus und versuchten auch herauszufinden, was Schutz für jede von uns bedeutet. Und welche Arten von Schutz es gibt.

So begannen wir dann im laufe des Tages , unsere Ideen und Gedanken für einen Schutzzauber zusammen zu werfen und spannen daraus etwas sehr kraftvoll-magisches. Als wir uns die Hände reichten, fühlte ich eine Art gemeinsamen Pulsschlag und eine immer stetig kreisende Energie, die so warm und schön war. *DANKE* es war wie eine Kommunikation ohne Worte.

Wir besschlossen, in einem Ritual die von der Mutter mitgebrachte und von der Tochter  selbstgesponnene Wolle, in einem Knotenzauber zu zwei Armbändern zu knoten. Eines für das Meer, damit sie sofort und unmitelbar den Schutz und die guten Wünsche erhielt und eines, wenn sie von Nepal zurück kommt.
Gesagt-getan.

Stampfend, klatschend, rasselnd und unseren Zauber singend knotete eine jede von uns ihre Magie in die Wolle hinein. Ein eher "kleines" Ritual, aber geade das machte es zu einem kraftvollen Zauber!
Der "Zauberspruch" , war ein "Zauberchant" und kam ganz von selbst zu uns.

Die Energie der immer im Kreis laufenden und singenden Frauen wurde von mal zu mal fühlbarer und als wir geendet hatten, wusste ich, schon in diesem Moment, war von uns allen etwas bei der jungen Frau in Nepal angekommen...

Dann blieben die geladenen Bänder auf dem Altar liegen, wärend wir uns dem Mittagessen hingaben. Danach führen wir zum Meer, um den Zauber abzuschließen.
Durchgefrohren aber fröhlich sassen wir am späten Nachmittag wieder im Kreis auf dem Boden des Ahnenhauses und kamen immer wieder auf das Thema Schutz zurück aber auch auch andere Themen rund um Magie und Hexenkult, zu sprechen.

Alles in allem war es mal wieder viel zu kurz aber dennoch so kraftvoll und freudig, als würden sich alle schon eine gefühlte Ewigkeit kennen....
Ich freue mich sie im Mai wiederzu sehen und nun auf die nächste Gruppe der Zauberfrauen am übernächsten Wochenenende mit dem Thema Göttinnen...

Kommentare:

  1. Ich finde es schön darüber zu lesen, danke.
    Ein wenig bedauere ich es jedes Mal daß ich nicht dabei sein kann, aber es wäre mir wirklich nicht möglich gewesen. Sogar ohne diese Treffen habe ich Probleme meinen Urlaub einzuteilen....
    Gerade deswegen finde ich es umso schöner von den Treffen zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  2. Dasselbe wie Sandra empfinde ich auch jedesmal, wenn ich deine Berichte über das Zauberfrauen-Treffen lese. Geistig bin ich immer mit dabei! :D

    AntwortenLöschen