Dienstag, 10. Februar 2015

Alles was wir aussenden....



Wann immer wir etwas tun, jemanden etwas wünschen, etwas sagen, hinterlassen wir eine Energetische Spur. In der Auffassung einer schamanisch praktizierenden, lebt jeder Mensch in zwei Welten. Eine äußere und einer der Seele, die gleichzeitig mit dem Universum, der Göttin oder eben etwas „höherem“ verbunden ist.

Dort, in dieser Seelenwelt hinterlassen wir Spuren die eine ganz andere Stärke besitzen und mit anderen Maßstäben bemessen werden. Alles was du tust kommt drei Mal zurück zu dir- diese Regel kennen wir Hexen. Und manches Mal erfährt ein jemand exakt das, was er oder sie tatsächlich vor Monaten, Wochen  oder Jahren selbst ausgesendet hat. Selten, aber zutreffend!

Alles kommt zurück im Guten wie im Schlechten, nur  häufiger eben anders als erwartet. Und diese Regel gilt  nicht nur nach einem (bösen) Zauber.

Krankheiten zum Beispiel:

Krank zu sein bedeutet innezuhalten. Wir werden blockiert, gebremst oder sogar gemaßregelt. Ich betone hier, das ich von Krankheiten schreibe, die uns quasi „ über Nacht“ anfallen, bei meiner Interpretation schließe ich Krebs, Aids und ähnliche Leiden bewusst aus. Denn nicht immer sind wir schuld an einer Krankheit, aber sehr oft. Das wäre wirklich zu einfach und schwarz- weis Malerei.

 Wenn die Nase läuft, der Körper schmerzt, der Hals so rau ist, das wir kein Wort mehr sagen können. Dann müssen wir zwangsläufig stille halten- in die Stille gehen. Was war gestern oder vorgestern? Ein Besuch der Mutter, ein Gespräch mit dem unliebsamen Kollegen, in dem wir nicht zu Wort kamen? Oder haben wir uns selbst zu viel zugemutet?!

Habe ich ständig mit den Bronchen zu tun, sollte ich anfangen richtig zu atmen, einmal Luft holen und raus damit. Was liegt mir schwer auf dem Herzen, wenn es schmerzt?! Was muss ungesagtes raus, wenn der Hals schwillt?! Wenn die Galle überläuft oder die Nieren mal wieder Probleme machen, dann sollte ich überlegen, was mir so an die Nieren geht, ob ich mein Denken und mein Handeln nicht umstellen sollte....

Wenn ich jemanden etwas schlechtes Wünsche, grün vor Neid bin, zeigen mir Organe, wie Niere oder Galle, das du anfangen musst, umzudenken. Manipuliere ich ständig an anderen herum, muss ich mich nicht wundern, wenn mein Immunsystem ständig angegriffen wird und ich somit all meine Kraft und Energie verliere.

Übe ich beispielsweise manipulative Magie aus, beispielsweise Partner wieder zueinander bringen oder Liebeszauber auf bestimmte Menschen, Verfluchungen und Verwünschungen, dann darf ich mich nicht wundern, wenn mein Körper ständig krank wird. Gutes Denken fördert einen gesunden Körper, fördert einen gesunden Geist, das ist eigentlich ganz simpel.

Zum einen werden wir krank, wenn wir uns selbst vernachlässigen, das heißt, wer seinen Körper UND seinen Geist nicht liebevoll pflegt , sondern sorglos immer wieder misshandelt, der begeht eine Sünde in den Augen der Götter. Im schamanischen heisst das auch: Verlust seiner Spirits.

Zur Vernachlässigung gehören Rauschmittel, Medikamenten Missbrauch, Nikotin, Fehlernährung.
Zur Seelen Vernachlässigung gehören: Interessenlosigkeit an Menschen und Tieren, ungebremster Konsum an Horrorfilmen / kritikloses Dauerfernsehen, Ballerspiele, gewaltsame Sportarten wie Boxen, beruflicher Stress, ungebremster Internetkonsum, mangelnde Toleranz, Neid, Missgunst, Rachegedanken und so weiter...

Dieses Wissen ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern es ist Uralt und es kann dir ein jeder Schamane aus Peru oder Sibirien bestätigen. Und in guten, meist älteren Fachbüchern steht: behandle deinen Körper und Geist gut. Halte Missgünstige und negative Menschen und auch Gedanken fern , ernähre dich gesund und rauche nicht!

Ich habe in meiner Praxis als Hexe immer wieder die Erfahrungen gemacht, dass gerade intolerante und negative Menschen sehr oft krank sind. Sie haben regelmäißg mit den Krankheiten, wie Nierenentzündungen, Blasenentzündungen zu tun , oder haben es an der Galle.

Wo positives Denken fehlt, schleicht sich ganz schnell etwas anderes ein, in Form von solchen Krankheiten. Das sind aber nur Vorboten des Verlustes eines Spirits oder gleich mehrere. Und Besetzungen folgen, die dich Süchtig, gierig und Böse machen.

Zauberrinnen die manipulativ durch die Welt Geschichte gehen, sind ständig krank, weil sie anfälliger sind. Wer negatives aussendet, bekommt halt negatives zurück. Wer eine negative Aura hat, hasst die lebenslustigen Menschen und umgibt sich seinerseits nur mit negativem. Auch ein Uraltes Gesetzt im Schamanismus: Gleiches zieht Gleiches an!

Wenn ich einen solchen Menschen in meinem Beratungsgespräch habe, fragte ich immer die betreffende Person nach Gründen und Ursachen für ihre ungesunde Lebens und Verhaltensweise.

Nicht selten machen diese dann dritte dafür verantwortlich. Der Lebenspartner, der Arbeitgeber, Kollegen die Freundin , ihre Vergangenheit, schlechte Kindheit  oder gleich die ganze Gesellschaft. Alle sind schuld-außer sie. Letztendlich haben alle aber große Probleme sich selbst zu lieben und hassen deswegen lieber.Ist ja auch einfacher auf andere zu schauen, als bei sich selbst anzufangen...

Manchmal kamen sie dabei selbst auf ihre mangelndes Selbstwertgefühl, das sie im Leben und auch im Handeln unfrei werden ließ und sie somit zum Opfer ihrer eigenen negativen Gedanken werden.
Diese Menschen lassen sich auch leicht benutzen und nehmen gerne jede Art von negativen Gedankenmustern ( auch von anderen) an.
Viele empfinden sich als fremdbestimmt und leer, nicht fähig auf ihre eigenes Bauchgefühl zu vertrauen. Ihnen fehlt es recht häufig an Selbstwertgefühl. Sie gehen dann ungesunde Bindungen ein, zu Menschen die ihre Situation und Denkweise für sich wiederum ausnutzen und somit verlieren sie noch mehr an Energie.

Krankheiten haben viel mit Lebenslust zu tun, denn Lebenskraft hängt viel mit der Freude am Leben zusammen. Was macht mich lebendig? Was erfreut mich? Was inspiriert mich? Was gibt mir Kraft?

Wenn es mir einmal nicht so gut geht, dann vermeide ich grundsätzlich für einen Tag schlechte Nachrichten und dunkle Bilder. Schaue einen fröhliche Film mit schönen Landschaften, oder Dokus, höre Kraftvolle Musik und umgebe mich mit guten Düften. Gehe baden oder öffne einfach meinen Medicin Schrank.

Wann bist du das letzte Mal vor Freude in die Luft gesprungen?

Wir erleben alle Verluste, Scherz, Trauer. Aber wir müssen lernen eine Balance darin zu finden, die Guten Dinge vor uns her zu tragen und nicht die schlechten. ,

Unsere eigene Wahrnehmung kreiert unsere Realität. Was wir rufen kommt!

Ich gestatte mir in allem die Schönheit zu sehen, das heißt nicht, dass ich das Leiden nicht sehe. Aber will ich das Leiden feiern oder die Schönheit? Wenn ich mich nach der Schönheit der Dinge ausrichte, nach der Freude, der Fülle, den Farben, dann ziehe ich das auch an. 

Wenn ich ignoriere, das Menschen, die es nicht anders wissen, neidisch sind und böses reden , ihnen nur mein Mitleid entgegenbringe, anstatt mich darüber aufzuregen, dann erhalten diese ähnliche Situationen zurück, um vielleicht daran zu wachsen , um selbst zu erfahren, wie es ist, Lügen zu verbreiten. Alles was wir tun, kommt auf uns zurück, ob wir das wollen oder nicht.

Wenn wir das immer im Hinterkopf behalten, gehen wir meist Verantwortungsvoller mit uns und unsere Umwelt um, fangen bei uns an, zu suchen, uns zu spiegeln und nicht erst bei den anderen....

Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Text, und so wahr. Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Danke Minerva, für diesen Beitrag, es war gerade die Antwort auf meine inneren Fragen und Gedanken, die mich gerade bewegen um mit einigen Situationen, wie zum Beispiel mit Neid und Missgunst umzugehen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich versuche meinen Weg durch den Nebel zu finden...danke fuer die weisen Worte!

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß wie Recht Du hast und kann Deinen Text so nur unterschreiben. Aber ich kenne auch die andere Seite, wie schwierig es manchmal im Leben ist aus zerstörerischen Mustern auszubrechen, ungesunde Denkmuster loszuwerden... Vielleicht auch etwas worüber wir in einem unserer Treffen mal sprechen können...

    AntwortenLöschen