Samstag, 10. Januar 2015

Spirrituelle Hausreinigung mit Sturm ...


Die erste Sturmflut des Jahres 2015 im Hafen
Es wird ein stürmisches Wochenende, der erste Sturm und die erste Sturmflut des Jahres wartet auf uns. Also ideale Bedingungen diese Energie nutzbar zu machen und durch das Haus zu wuseln....
Die Sturmenergien dafür nutzen, um die Winterenergie loszuwerden und mal alles so richtig in Schwung zu bringen. Also los!
In der Küche fange ich an, nicht nur der normale Hausputz, nein es werden alle Götter Ecken und Altäre geputzt und  überdacht ,neu gestaltet und geweiht. Es ist kein einfaches putzen, so spüre ich in die Energien hinein, räuchere und schaue was in meinem Umfeld um oder neu gestaltet werden will.
Ich wusel und räume weg und gehe so von Zimmer zu Zimmer. Dabei höre ich in mich hinein. Wo stagnieren die Energien, wo ist noch ein kleiner Wintergeist der raus muss?! Ich rücke hier und gestalte dort um.  Die Yule Deko ist verschwunden, alles soll nun hell werden und klar. Wie meine Vorstellungen und Wünsche für das Jahr. Folge meinen Eingebungen und den Eingebungen der Geister...
Wie der Wind, tanze ich durch die Räume. Das Radio läuft den ganzen Tag und ich verfolge die Sturmwarnungen und Berichte und leider auch die schlimmen Ereignisse in Frankreich, die mich noch jetzt fassungslos machen. Ich kann und werde so etwas nie verstehen. Dennoch, der Sturm ist manchmal so laut, als ob er mir helfen wollte, alles überflüssige fort zu blasen. 


Und weiter geht’s, die Spirits möchten neuen Wind in ihren Hausecken! Also, das Haus ist groß und es gibt viel zu tun! Und schnell stelle ich fest, das manch ein Spirit umziehen will oder gar neu eingezogen ist.
Am Nachmittag mache ich eine kurze Pause um zum Meer zu fahren. Sturm hören, Meer sehen und das Salz in der Luft schmecken. Fantastisch! Wind um die Nase wehen lassen. Wahnsinnig schön ist das!

Quelle: Butjadingen App / Facebook/Butjadingen
Als es dämmert sind wir wieder zu Hause und ich kümmere mich intensiv um die einzelnen Geister. Was soll wieder auf den Küchenaltar, frage ich...Mehl und Mais. Ich erneure und er erstrahlt im neuen Glanz.
Dann geht es weiter in das Schlafzimmer. Mein Mensis Altar wird geputzt und der Ahninnen Topf will einen neuen Platz. Gut, bekommt er. Der Schlafbereich wird umgestellt. Neuer Wind in das „Kuschelzimmer“ , ja warum eigentlich nicht?!

Und ich rücke und stelle um. Ein wenig geräuchert und weiter geht es. Ich habe richtig Spaß dabei und der Wind fegt über das Haus mit einem Pfeiffen dahin und singt sein Lied. Ich trällere mit ...

Diesmal verlangt mein Hauptaltar  im Wohnzimmer nach Mondenergie. Alles weiß und Silber soll es werden. Das Bild ist klar. Gut, wird gemacht. Und der Ahnentopf will gleich ganz woanders hin. Uum Schreibtisch. Alles klar! Wer weis, wozu es gut sein wird...
Die Kreativ Geister in meinem  Schreibtisch verlangen nach Wasser in ihrer Nähe. Ach, herrje...also ein Altar für Sedna,  mal wieder auf der alten Überseekiste. Sie ist zufrieden und ich bin es auch.
Der Ahninnentopf in die Ecke zwischen Hexenschreibtisch und Sedna Altar...

Auf dem Schreibtisch entsteht ein kreatives Chaos....
Das Spinnrad soll in die andere Ecke des Raumes und ich darf auf keinen Fall die Nornen vergessen, die darin wohnen. Es wird geputzt und neu dekoriert.
Das gute Schicksal muss gut behütet werden. Und überdacht, was die Nornen verlangen..
Noch einiges andere wird verschoben und umgestaltet. Mein Medizin Schrank beispielsweise.
Dann, zum frühen Abend ist alles so, wie es sein soll. Puhhh….Ich gehe noch einmal jede meiner Kraftquellen ab und fühle hinein. Zünde hier ein Räucherstäbchen an oder eine Kerze und halte kurze Zwiesprache mit den jeweiligen Energien. Ist alles stimmig? Fühle ich mich wohl so??! Ja, es passt!

Gedenke aber gerade  auch der Schlimmen Ereignisse, die mich durch das Radio den ganzen Tag begleitet haben. Aber lasse und darf mich davon in meiner arbeit nicht einschränken lassen. Denn es ist meine Aufgabe des Wochenendes, mit den Sturmgeistern zu arbeiten um hier neuen Wind hinein zu bringen. Mein Umfeld ist für mich und meine arbeit sehr wichtig. Also geht es weiter...

Es fühlt sich stimmig an. Und die Energien sind frisch, als ob der Wind hier drinnen auch alles einmal durchgepustet hätte. Es scheint auch heller zu sein.

Ich fühle förmlich, wie auch in mir sich vieles abgestandene löst und neues entsteht.  Außerdem soll in den nächsten Wochen endlich aus dem Atelier die Zauberwerkstatt werden, aber dazu muss erst einmal alles andere sauber und ordentlich sein. Gesagt-getan!

Dann, zum Abend wird es still. Die Ruhe vor dem nächsten Sturm. In der Nacht frischt der Wind wieder auf und fegt um den Hof. Am Samstagmorgen hämmern Regentropfen vor die Fenster.
Gut, warum nicht, dann weiter im Haus mit dem „frischen Wind“. 

Ich sortiere aus, stelle um und reinige das Bad gründlich. Mein Liebster fängt an, im Atelier die Hexenküche zu gestalten und aufzubauen. Wunderbar. Das passt doch, er hat sich auch den Energien nicht entziehen können. Am Nachmittag bin ich fertig und nehme mir nun  für den Sonntag vor, ihm im Atelier zu helfen. 

Da gibt es auch vieles was sich zu tun lohnt. Aber für heute ist es genug. Noch räuchern und gut ist.
Es stürmt draußen heftig und laut. Hier drinnen macht sich Gemütlichkeit breit. Alles duftet nach Räucherwerk und Tee.
 
Ich kann die Spirits fast lachen und tanzen hören und sehen. So neu und aufgeladen ist jetzt hier jede ihrer Ecken! 
Na dann...auf ,auf zu neuen Taten...
und ich danke der Windsbraut für den Tanz mit ihr!

Kommentare:

  1. Herzliches Lachen :)
    So habe ich mein Wochenende auch verbracht!
    Alles lacht, tanzt und fühlt sich wohl!
    Heute noch`n bissel,dank der Sturmenergien!
    LG Wegwarte

    AntwortenLöschen
  2. So ein bisschen in diese Richtung gingen auch meine Gedanken, nur bei uns war es nur ein wenig "Stürmchen". Danke für deine Inspiration, es wird ja wieder stürmisch, dann lasse ich mich auch leiten, liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen