Donnerstag, 11. Dezember 2014

Dezember Gedanken....

Still ist es draußen geworden. Auch im Hofladen ist es ruhig. Im Haus ist es weihnachtlich. Um fünf Uhr am Nachmittag ist es hier stockdunkel. Ich liebe diese Zeit. Räucherstäbchen, Badewannenmagie und  lange Abende zum Lesen, kuscheln und für schöne Filme. Gemütlichkeit macht sich breit.
Die Katzen auf dem Sofa und ein Buch auf den Beinen...alle sind gesund, alles fließt. Regelmäßige Frauentreffen, die den Hof mit Leben und Göttinnen Magie bevölkern.

Welt, was will ich mehr?!
Das war mein Traum, nein ,unser Traum vom Leben!


Das Jahr hatte am Anfang viele Tiefen und jetzt zum Ende ist es genau so, wie es sein soll! 
Naja fast so. Denn "natürlich" ist mal wieder etwas dazwischen gekommen und wie immer ist es nicht möglich auf Sicherheit zu hoffen. Daran haben wir uns aber schon lange gewöhnt. Aber es könnte schlimmer sein. Ich kann nicht klagen. 
Und  manches ist auch nicht Spurlos an uns vorbeigegangen. 
Deswegen sind jetzt diese letzten Wochen im Jahr umso wichtiger und schöner für alle.

Glücksmomente, die man einfrieren möchte....
Nach so vielen  sehr ausgefüllten Wochenenden, gemeint im positivsten aller Sinne, bin ich froh um diesen von Göttern gegebenen Ort der Ruhe. 

An einem der letzten November Tagen, habe ich mit einem Klienten gearbeitet. Immer noch bleiben Männer eher die Ausnahme. Umso mehr erfreut es mich, wenn sich dann doch einmal jemand zu mir verirrt, um mich um Rat und Hilfe zu bitten. Auch dieses mal hat  mir gezeigt, das ich mit meiner schamanischen Arbeit auf dem richtigen Weg bin. Das diese intensive Reise jetzt erst begonnen hat. Das nächste Jahr verspricht spannend zu werden.

Immer wieder erstaunt es mich selbst, wie sehr sich meine  arbeit hier oben schon verändert hat, wie intensiv ich Bilder, Worte und Botschaften empfangen kann. Ich arbeite heute in einem Bereich, den ich mir vor ein paar Jahren nie zugetraut hätte. Auch das Hekate Ritual mit den Zauberfrauen wäre vorher so nie denkbar gewesen.
Alles kommt zur richtigen Zeit, wenn wir warten können, sagte mal eine Freundin.
Ja, das ist wahr!


Und ich kenne jetzt meinen Weg, aber es fällt mir verdammt schwer, loszulassen und gleichmütig zu werden. . Das neue Projekt, dieser neue „Auftrag“ erzählt mir ganz deutlich wo es hingeht, genauso wie es die Eingebung des Arbetiskreises für die  Zauberfrauen getan hat.

Wir leben hier auf unsere kleinen Heidnischen Hof Insel und können selbst bestimmen, was wir an uns ran lassen und was nicht. Wenn mich die Weltnachrichten runter ziehen, sehe ich sie einfach nicht an oder schalte das Radio aus. Hier hört man kaum mal ein Auto, geschweige denn irgendwelchen Stadtlärm. Eine Insel eben. Das tut meiner Seele gut und ich habe das Gefühl, das das leben hier inmitten der Natur mich spirituell viel sensibler hat werden lassen.

Auch das Internet kann ich gut meiden, wenn ich will. Denn das gibt es ausschließlich nur im Büro.  Naja. Ich bin froh das ich Nachrichten verschicken kann und mit WhatsApp einigermaßen klarkomme. Mehr will ich nicht. Ab und an ein Telefonat mit Clanschwestern, den  Kindern oder Whats App Nachrichten mit den Zauberfrauen.  Und mein Blogtagebuch, das ist mir wichtig.

Ich bemerke erschreckt, wie Frazenbuch wertvolle Zeit frisst, wie in einer „Feenwelt“ sagte mal jemand. Das stimmt, man muss gut ausfiltern. Mittlerweile finde ich sogar, das es auch ein Seelenfresser sein kann und viele Menschen durch dieses Anonyme Medium keinen Respekt mehr voreinander haben, geschweige denn vor der Meinung eines anderen. Alles wird auseinander definiert, analysiert und dann wird diffamiert.

Ich  habe gelernt FB ausschließlich als Werbefaktor zu sehen und  zum Austausch der Zauberfrauen Arbeitsgruppe zu nutzen, ansonsten ziehe ich die realen Menschen vor. Und ich bemerke, das sich  viele wieder von diesem Medium abwenden um wieder „echte“ Freunde zu finden und zu treffen.

Bewusst reduziere ich schon länger meine Internet Zeit. Ich  poste meine Ware und gerne schöne Fotos, Werbe für Veranstaltungen. Aber das kostet schon genug meiner wertvoller Lebenszeit. Diese verbringe ich eigentlich doch lieber aktiver und kreativer. Deshalb habe ich einige Reduzierungen vorgenommen.

Ich liebe es nach wie vor zu schreiben, das habe ich schon seit 2003 im  Tagebuch getan, da gab es hier noch kein Blogger oder war mir jedenfalls nicht bekannt. Ich sitze oft vor dem kleinen und leicht defekten Laptop der Familie, ( Uralt aber wertvoll)  im Wohnzimmer, trinke Tee, räuchere , sehe aus dem Fenster und schreibe mein Blog oder jetzt für mein neues Projekt.

Denn mein klitzekleines „Geheim Projekt“ nimmt schon Formen an und liegt dennoch  im Rohzustand da. Im Februar kommt die Grafikerin, bis dahin muss ich was geschafft haben. Oder will ich, denn von Müssen ist keine Rede. Und wer mich kennt weiß, dass ich bis her immer alles erreicht habe, was ich mir vornehme. Dennoch möchte ich bald unbedingt mal wieder malen und meine Hexenwerkstatt muss immer noch eingerichtet werden. Mein Gatte ist viel unterwegs, macht gerne seinen neuen Job und das ist auch ein Segen. Er ist quasi sein eigener Chef und der Druck, dass ich für die Familie alleine zu sorgen habe, ist nahezu nicht mehr da. Aber an diese „Freiheit“ muss ich mich nach zehn Jahren erst einmal wieder gewöhnen. 
Für das nächste Jahr haben wir gerade alles auf den Weg gebracht. Die  neuen Werbeflyer sind unterwegs und Werbung für die Touristen, ist im Prospekt ab März zu finden. Jetzt wird es Zeit sich mal mit der Wirtschaftsförderung in Verbindung zu setzen, vielleicht bekomme ich ja die ein oder andere Hilfe bei geplanten Events oder sogar unserem Zaubergarten Projekt.
 Ich hasse Bürokratie, die ist aber leider unvermeidlich, wenn man selbstständig ist...vom Jahresabschluss, Steuerberater und Finanzamt ganz zu schweigen...

Nach dem letzten Treffen in diesem Jahr, der letzten Zauberfrauen Gruppe, am kommenden Wochenende, wird es Zeit für mich in die Stille zu gehen, einen Moment durchzuatmen.
Ich hoffe, dann habe ich mehr Zeit für die Eingebungen der Spirits, die ich für mein Projekt benötige...

1 Kommentar:

  1. Hallo Minerva,
    es freut mich, wenn es dir gelingt das zu leben, was du dir vornimmst.
    Klar kann man das Radio abschalten, aber ist das nicht ein Weglaufen vor der Realität, die rund um uns herrscht, will man damit nicht belastet werden? dreht man einfach ab und denkt sich, das betrifft ja nicht mich? Also mir gelingt das sehr selten, vielleicht bin ich auch nicht der spirituelle Typ, also ganz sicher nicht, ich bin ein Kopfmensch, der trotzdem versucht irgendwie seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, in Form von Zeichnungen/Malerei, Fotografie oder Lyrik. Es kommt natürlich auch noch dazu, dass nicht jeder in der glücklichen Lage ist, in einer intakten Natur zu leben, bzw. am Land und nicht in einer hektischen Stadt, da habe ich Glück.
    Ich finde es auch sehr wichtig sich internetfreie Zeiten zu gönnen, mich wird man weder auf Facebook & Co finden, weil ich das für Zeitverschwendung halte.
    Allerdings das Bloglesen, Blogschreiben usw. möchte ich nicht mehr missen.
    Ich wünsche ein wunderschönes, letztes Treffen mit deinen Zauberfrauen und
    eine besinnliche Zeit.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen