Montag, 8. September 2014

Meerkräfte...




Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Magie. Manch eine benötigt feststehende Ritualabläufe, besondere Kleidung, ein geschütztes Umfeld oder auswendig gelernte Formeln. Was mich angeht, begnüge ich mich mit der sogenannten „Volksmagie“. 

Ich benötige weder Priesterschaft noch Einweihungsgrade dazu, meist nicht einmal Ritualgegenstände, wenn ich es nicht will. Was ich aber benötige ist das Wissen um die Elemente, die Zyklen der Natur und meinen tiefen Glauben an die Götter. Ohne diesen könnte ich nicht arbeiten.
Die wahren Geheimnisse liegen für mich vor meinen Füßen, die wahre Magie und deren Kraft  liegt verborgen in der Natur. Ich berechne keine Astrologischen Zuordnungen, wenn ich Magie ausübe, orientiere mich vielleicht an die Mondphasen oder gestalte dann meine Magie so, dass sie gerade passt. Mache vielleicht mal einen Tag vor oder nach dem Vollmond mein Mondritual, weil mein Instinkt  mich leitet und siehe da…am Tag des Vollmondes wäre das Wetter viel zu schlecht gewesen.
Ohnehin tue ich nach fast zwanzig Jahren ganz vieles Instinktiv und lasse mich einfach leiten. 

Es kommt nicht darauf an, wie viele Zauber man macht, sondern das man diese „Zauber „ auch lebt. Wenn ich keinen Kontakt zu meinen Spirits und der um mich kraftvollen Natur habe, dann kann ich auch nicht annehmen, das "so einfache " Naturrituale auch ihre Wirkung zeigen…aber mein Leben und meine arbeit beweisen  mir, wie auch anderen, immer wieder,  das diese Volksmagie/Naturmagie wirkt!
Ich benötige meist keine Hilfsmittel, meine stärksten sind meine Spirits und die Göttin selbst. Magie wirkt durch unsere persönliche Kraft und nicht durch belanglos dahin rezitierte Zauberformeln. Kann ich mir mein Ziel gut vorstellen, ist das schon die halbe Miete, sowas nennen wir dann „ visualisieren“.

Kann ich mich  gut konzentrieren, in die Energie hineinfühlen und diese dann loslassen, habe ich eine große Portion Selbstverstrauen und Vertrauen in das Wirken der Götter, dann ist das die andere Hälfe der Magie.


Natürlich kann ich nachmachen, was ich gelesen habe  aber es bleibt etwas, was nicht gefüllt wird. Die kraftvolle und positive Energie kommt aus uns selbst heraus und nur das zählt. Die innere Einstellung zählt dabei. Bin ich freundlich und positiv, ist das sehr vorteilhaft. 

In vielen alten Zaubern ist vom Meer die Rede. Es heißt dass ein Zauber erst über das Meer gehen muss. Dieser wird von den Meergeistern geprüft und wenn sie ihn für gut befinden, dann kann er wirken. Viele Völker haben seit jeher die Kraft der Meere angebetet und viele Zauberfrauen suchten seit  alter Zeit den Strand auf, um dort ihre Rituale zu vollziehen. Das Meer bringt uns unserem Ursprung näher. 
Auch sagt man, dass Böses und Flüche kein Wasser überqueren könne und somit kann man gut am Wasser alles Negative loswerden, Wasser neutralisiert es.  Ist man in seinem Inneren aber nicht ausgeglichen und Zufrieden, so wirkt  sich das unmittelbar auf den Zauber aus. Naturmagie wirkt eben ein wenig anders, als Ritualmagie, meiner Erfahrung nach. Aber Magie ist eine Energie von uns gelenkt und ist genauso wandelbar, zuverlässig oder unzuverlässig wie diejenige, die sie ausführt.

Mindestens einmal die Woche bin ich am Meer, um dort meine kleinen Rituale zu vollziehen. Momentan lerne ich viel über seine Kräfte. Oft begeben sich mein Mann und ich einfach an einen unsere Lieblingsplätze und genießen die Stille, die Tiere und die Meditative Stimmung.
Um Kontakt mit den Wasserenergien zu bekommen gehe ich Barfuß, tauche meine Füße in das Wasser und den Sand. Das muss gar nicht stundenlang sein, Liebe speilt dabei eine große Rolle. Liebe zum Meer, zum Land und den Menschen. Wenn diese Verbindung da ist, steht auch die zu den Meergeistern und zu ihren Kräften.

Schließe die Augen-rieche-spüre- atme

Ich setzte mich in den Sand und mir wird die zeitlose und kraftvolle Energie des Meeres bewusst. Während mein Herz mit dem Rhythmus der Wellen schlägt. …

Schon immer hatten das Meer und ich eine Beziehung miteinander. Meine Eltern können da viele Geschichten von der kleinen Nixe erzählen, die auch noch bei weniger als 10 Grad in der Nordsee schwimmen war. 

Und nur weil sie mir dann Angst vor Quallen machten, wurde ich vorsichtiger. Mit knapp 5 Jahren wäre ich in Holland fast ertrunken und nur dank meines Hundes bin ich heute noch hier. 

Ich habe deshalb früh schwimmen können und nie mehr Angst vor dem Wasser gehabt. Früher waren wir häufig bei meiner Tante in Friesland. Das Wasser begleitete mich weiter und wurde durch die Ruhr Teil vieler Rituale und Initiationen.  


Heute zeichne meine Symbole in den Sand und lasse sie vom Meer wegtragen. Opfere Blumen oder Räucherwerk, je nach Thema. Manchmal ist es wie ein innerer Drang das Wasser aufzusuchen, als ob es innerlich nach mir rufen würde. Ich folge diesen Ruf, egal was auch ist. Immer werde ich danach belohnt, mit einer wichtigen Begegnung, einem Fundstück oder einem Termin beim nachhause kommen. 


 Zu Hause ist dort, wo Herz und Seele sich vereinigen….

Unbändige Kraft!
Uralte See, blaues Meer
und  die Algen Grün.
Hier soll der Göttin Kraft erblühn!
Durch ihren Geist und meine Hand
mit der Kraft von See und Land.
Auf das ich meinen Zauber
Forme, nach meinem Willen.
Mein gutes Schicksal will ich weben,
enttäuschen werde ich dich nie.
Lass mich dein Geheimnis leben
Und gedeihen soll meine Magie!

1 Kommentar:

  1. Hallo Minerva, wiedermal sehr schön geschrieben mit Weisheit :) und die Bilder sind sehr schön geworden! LG Heidi NRW ;)

    AntwortenLöschen