Sonntag, 20. Juli 2014

Tage der Begegnungen….


Zuerst kamen die Schwalben, ich schrieb im letzten Bericht darüber, dann kamen die Eulen zu Vollmond, sie blieben.

Das Eulenpaar zog sein Junges bei uns auf, ihre Schreie vernahmen wir nächtelang und der Flügelschlag über unseren Köpfen in der Dämmerung war magisch. Bis wir sie auch am Tage sehen konnten. Jetzt hat der Hexenhof auch Waldohreulen, eine Segnung, wie ich finde.

Eine Frau stand eines Tages in der Hexenladen Türe, die ich ganz lange nicht mehr gesehen hatte. Sie strahlte von innen her, hatte ihre Mitte gefunden und war nun bereit, mich zu besuchen um die damaligen Missverständnisse aufzuklären.   

Ein langes und nettes Gespräch schloss sich an. Es ist eine Bereicherung, wenn Menschen zurückkehren und ihren Weg gefunden haben. 
 
Dann machten Freunde ein paar Tage bei uns Urlaub. Wir hatten viel Spaß miteinander, saßen am Feuer, redeten, trommelten, machten Musik. Sassen lange draußen und genossen die schönen Tage, während die Eulen über uns hin und her flogen um unbeirrt ihr Junges zu füttern. 

Ein alter Schulfreund besuchte den Hexenhof mit seiner Familie, schon der zweite der Urlaub in der Nähe machte und uns besuchte. Es ist immer sehr spannend zu sehen, wie Menschen sich entwickeln und welchen Weg sie einschlagen.  
 
Bildquelle: http://www.indian-life-art.de/
Dann begegnenden wir Heidi und ihrem Indianischen Mann Stormy.  Nette und herzliche Menschen, die wie wir, ihren eigenen Weg gefunden haben und diesen gehen, um anderen wiederrum ein Vorbild zu sein. Lebens-Künstler und Erdenheiler. Schön, dass es solche Menschen gibt, die eine Botschaft haben.  Es war ein zauberhafter Abend im Tipi aber ich weiß auch, dass dies mein Weg nicht ist. 
 
Ab und an gebe ich dem Nativ Spirit in mir Nahrung, wenn er mich darauf hinweist. Ich komme natürlich als normale Teilnehmerin nicht umhin, meine Arbeit innerlich zu vergleichen. Ich war doch sehr erleichtert, dass ich anders arbeite und erstaunt, wie ähnlich dann doch im Grunde.
 
Ich wandere mit Menschen nicht durch das Medizinrad, aber durch die Himmelsrichtungen bzw. durch die Elemente. Ich trommle mit anderen Menschen, auch für die Erdenmutter, singe ihre Lieder , fühle ihren Rhythmus und biete Mondtrommeln und Erdtrommeln an. Aber dennoch wiederrum ganz Eigen. Und das ist schön, weil ich das bin und nicht jemand anderes.  Seinen eigenen Stil zu finden, in seiner Kraft zu bleiben, nur das ist authentisch.

Genauso wie das trommeln im Tipi bei Stormy einen ganz eigenen Charakter hatte. Seinen eben. Es wurde mir wieder einmal sehr bewusst, wie wichtig es ist, bei sich zu bleiben.  Die Teilnehmer waren alle mit dem Herzen dabei, ruhige und sehr nette Menschen, die sofort untereinander einen harmonischen Einklang bildeten. Sehr angenehm. 

Mein Herz aber schlägt für den „German Schamanic Spirit „ und meine Aufgabe ist es, unseren Stammes Schamanismus wieder zu beleben.  Allerdings hoffe ich dennoch, dass die zwei  uns einmal besuchen  und vielleicht mal den einen oder anderen Workshop bei uns auf dem Hof geben werden. 


Aber alles hat seine richtige Zeit.  So gehen die Tage voller magischer Begegnungen zu Ende und ich kann mich ab und zu Wohl Wissens zurück lehnen und dankbar sein, für die Menschen, denen ich neu begegnen durfte und vorallem diejenigen, die wieder zu mir zurück gefunden haben um etwas zu klären und aus der Welt zu schaffen und damit ihre eigenen Mauern überwunden haben. Es ist wichtig für beide Parteien zu wissen, warum etwas so geschah, wie es geschah. Und wenn es erst Jahre später ist. Es zeugt von Größe wenn man aufeinander zugeht, das habe ich in vielen Jahren  nun schon zwei mal erlebt . Hut ab! So etwas gebührt Respekt und  Anerkennung!


Denn ich bin diejenige die die Lampe auf der Wegkreuzung des Lebens hält, um dir die Wege zu beleuchten, die du suchst. Aber jeder Irrweg ist auch ein Weg zu sich selbst. Und ich freue mich, wenn jemand von diesen Menschen  wieder mein Licht kreuzt....

Und ab und an begegne auch ich Menschen, die mich lehren, mal mehr, mal weniger…

Ob die Tage der Begegnungen nun zu Ende sind? 
Oder damit erst begonnen haben….wer weis…

Kommentare:

  1. Die Eule ist so bezaubernd! Möge Sie Dir und Deiner Familie weiterhin gaaanz viel Glück bringen!
    L.G. v. Martina aus HH

    AntwortenLöschen
  2. Das sind wunderbare mystische Eulen, vielleicht weisen sie den Weg zu immer mehr magischen Begegnungen . Liebe Sommergrüsse!

    AntwortenLöschen
  3. oh wie schön, meine liebe minerva, meine eltern haben auch grade besuch von einer eule haben sie mir heute erzhält es ist eine schleier eule meine eltern hören sie bis jetzt nur gesehen haben sie sie leider noch nicht..... viele liebe grüße simone

    AntwortenLöschen
  4. Gerade in diesen letzten Tagen und Wochen durfte ich spüren wie "einfach" leben auch in schweren Stunden ist, wenn ich in meiner Kraft bleibe.
    Komme immer wieder gerne hier zu Besuch und sicherlich auch, wenn es an der Zeit ist, in Butjadingen .

    Liebe Grüße
    die Sammlerin

    AntwortenLöschen
  5. Hach, ich liebe Eulen sooo sehr! Wie wundervoll dass sie sich bei Euch niedergelassen haben! Und passend natürlich :)

    AntwortenLöschen