Freitag, 24. Januar 2014

Die Percht kam...



Die Percht kam über Nacht

Und hat uns etwas mitgebracht…

Eine leichte Schicht aus Zuckerguss…

Ein wenig Schnee zum Winterschluss…
Nun, schön sieht’s aus aber es ist kalt und der Wind eisig. Aber wer an der Grenze zum Sauerland aufgewachsen ist, ist anderes gewohnt. Unsere Katzen mögen  lieber drinnen sein, denn geht man um den Hof, kommt einem der Wind gnadenlos entgegen. 
Gestern hatte ich Besuch von der Stadt, Gewerbeaufsicht und Lebensmittelaufsicht ( oder so). Von wegen Seifen und Selbstgemachtem. Allerdings hatten die Damen und Herren wohl etwas "mehr" erwartet. 
Wir bieten ja überwiegend Schmuck und Kunsthandwerkliches an. Außerdem hat das meiste mit Kosmetik nichts zu tun und deswegen waren die Zwei wohl vorwiegend gekommen.


Ich war so froh, das ich mit einer Seifenmanufaktur zusammen arbeite, das könnt ihr Euch nicht vorstellen, als sie nach der Seifenküche fragten.
Sie waren sehr nett , höflich und fragten so allerlei, was ich ihnen nicht verdenken kann.Ich hab auch nichts zu verbergen aber ich fürchte mich vor Bürokratischen Dinge, die kosten wertvolle Zeit und Energie, die ich wirklich anders umsetzte.


Allerdings kam ein  ( mir doch bekannter )Satz ;... „ macht das denn den Kindern hier keine Angst? Kommen die überhaupt zu ihnen  herein..?“ 

War die Frage der Dame, als ich ihr erklärte, das ich mit Kindern Kräutersäckchen bastele.Als sie am Tisch mit den Kräutergläsern und den Beutelchen stand.

Eine Frage, die ich schon lange nicht mehr gehört hatte. 

Wie immer, erläuterte ich, dass heute kein Kind mehr vor einer Hexe Angst haben sollte und das es allein an den Eltern liege, wenn Kinder immer noch die alten Unwahrheiten der Gebrüder Grimm hören würden. Im Zeitalter von Bibi Blocksberg und Harry Potter hat sich doch schon einiges Verändert. 
„ Ah ja…darüber habe ich nicht nachgedacht“ …war ihre Antwort. Nun, ich kann es ihr nicht verübeln, wenn man sich nicht Interessiert, dann muss man darüber ja auch nicht nachdenken…ich glaube, sie kannte nicht einmal Traumfänger...




Nun, in über zehn Jahren Dortmunder Hexenladen, hatte ich nie Leute vom Amt oder der Stadt da. Die haben mich machen lassen, was wirlich schön war.

Ich denke, die hatten dort einfach zu viel zu tun. Hier scheint das anders zu sein. Ich hasse jegliche Form von Bürokratie, es ist unkreativ und einschränkend und so typisch Deutsch. Aber was halt sein muss, muss eben sein, zum Wohle des Kunden....


So hoffe ich, das auch das seinen Sinn hatte und ich hoffe auch, das sie hier oben erkennen, was für ein Potenzial wir  mitgebracht haben und uns auch weiterhin in Ruhe machen lassen....