Montag, 6. Januar 2014

Am Ende der Raunächte...


Wusele ich durchs Haus.
Rede ich mit den Geistern,
die gierig den Rauch aufsaugen.

Ich entsorge traditionell die Yule Dekoration,
wieder zurück in den Keller damit.
der Baum wird abgeschmückt.
Ihm gilt mein Dank für seine Anwesenheit.
Heute  Abend wird er verbrannt.
Platz für neues machen,
für frische Energien 
und neue Ideen.

Am lettzten Tag,
weihe ich mein Haus
den Nornen und schreibe an die Türe:
20*Urd*Verdandi* Skult* 014
 ( man könnte auch Cathatrina-Magaretha-Babara nehmen)


Die letzten Tage habe ich damit verbracht,
den Hof außen weiter mit viel positiver Energie zu füllen.
Wie auch schon damals am Hexenladen,
habe ich gemalt und konnte kaum aufhören.
Bis es dunkel und kalt wurde.
Habe viele neue Gedanken dadurch erhalten.
Danke den Geistern!
Für mich ist malen Meditation.
Für mich ist malen und be-malen reine Magie.
Ich tauche in die Welt der Spirits ab.
Der Wind pfiff um mich her,
während ich drei Tage lang
den Zaun bemalte.
Das Wetter war ansonsten gut zu mir.
 

Noch immer bin ich nicht ganz fertig.
Aber sehr glücklich, über das Ergebnis.
Es ist eine Erneuerung.
Und ich setzte meine Zeichen auf dieses Land.


Zum Ende der Alten Nächte
Ist viel Neues unterwegs.
Ist vieles auf einen guten  und kraftvoll-kreativen Weg gebracht..
Jetzt muss es nur noch wachsen…

1 Kommentar:

  1. Uiii Minerva, der Zaun ist aber wunderschön geworden!!!!! Der lockt mit seinen Friesenfarben die Leute
    busweise an "lach", jawoll so sei es!!! Es grüßt und umarmt euch ganz lieb, Kerstin

    AntwortenLöschen