Donnerstag, 14. November 2013

In Ceridweens Kessel..



Es beginnt die alte Jahresrechnung, dieser Monat wird nicht um sonst Nebelung genannt oder auch Nebelmond oder Neveling. In dieser Zeit herrschen die dunklen Göttinnen wie Hel, Hekate, Percht oder die Frau Holle. Auch die keltische Ceridween mit ihrem Kessel der Wandlung. Wer sie nicht kennt, sollte sich einmal mit ihrer Geschichte vertraut machen, denn von ihr haben wir Hexen, den Kessel erhalten, als Symbol der Umwandlung. 

Sie ist eine Göttin die einen zuerst zerreißt, zerteilt und dann in ihren Kessel wirft, diese Initiation ist tödlich und lebensbejahend zugleich. Sie ist die Göttin der ewigen Wiederkehr, denn wenn wir aus dem Lebenskessel endlich wieder entsteigen, sind wir neu zusammengesetzt worden. 

Sie ist eine Göttin die sagt: "Spring aber spring schnell", denn bei ihr gilt; ganz oder gar nicht. 
Wie ihr euch denken könnt, ist sie mir und ihre Botschaft in diesem Monat und in meiner momentanen Gemütsverfassung so nahe wie nie. Ihr begegnete ich in meiner Dunkelheit, sie saß dort auf dem Baum, ganz in Federn gekleidet ,strarrte mich mit dunklen Augen an und sprach:

„Du bist an einem Wegkreuz in deinem Leben angekommen und jetzt stehst du bei mir. Ich helfe dir loszulassen und deiner Wut und Trauer Ausdruck zu verleihen. Komm mit und siehe, was du zu tun hast…“
Während ich durch den Garten streife, kann ich kaum trauern, so schön ist es hier.  Aber wütend bin ich schon und ich versuche mir den Verlusst ins Gedächnis zu rufen, trotz der schönen Umgebung.

Und so fliegt sie über mich her und ihr raunen dringt an mein Ohr:

"Nimm von jeder Pflanze die dich anspricht einen kleinen Teil, lass Dir Zeit. Vergiss nicht die Tollkirschen für Deine Wut und das Holz der Erle um deine Trauer abzugeben, nimm die Rose die dort noch blüht, für die Liebe in deinem Leben ,den Wermut damit Dein Herz wieder neu erfreut werden kann, die Ringelblume für neue Ideen und das Efeu für die Beständigkeit und die Treue guter Menschen in deinem Leben….“

So wandere ich also durch den Garten, fast eine Stunde lang. Ringelblume-Wermut-Tollkirsche-Efeu-Erlenholz-Rosen-selbst Ginko für die Heilwerdung und Kraft finde ich im Garten...
 „ Was jetzt“ frage ich still in mich hinein.
Sie antwortet: "Jetzt, brauchst du Mut. Mut Dich immer neu wieder zu entscheiden, neu zu vertrauen, neu zu lieben, neu treu zu sein. Hast du überlegt, das jede Entscheidung die wir treffen, immer die richtige für uns ist?!  Es gibt keine falschen Entscheidungen. 
Das Deine Beschützer - Wesen immer wissen, was sie tun?!  Du musst jetzt das aufgeben, was nicht zu dir gehört, um neu und unbelastet das zu leben, was du leben sollst…und du musst Vertrauen haben...“
Und dann beginne ich den Zauber. 
Im Zauberzimmer suche ich  mir meine  Patengöttinnen aus dem Göttinnen Karten von Luisa Francia heraus, lege sie in einer Spirale nach innen auf meine Ritualdecke.
Stelle alles bereit. 

Drei Kerzenfarben für die Schicksalsgöttinnen, die dürfen wahrlich nicht fehlen! 
Keine Umwandlung ohne die Nornen zu ehren!

Instinktiv weis ich, was ich zu tun habe. Ceridween hilft mir dabei. Ich höre sie in meinem Geist.

Dann fange ich an zu räuchern und gehe rasselnd im Kreise herum, rufe jede einzelne Göttin herbei, rufe meine Trauer, meine Wut, meine Entäuschung, meine Fassungslosigkeit, meine Verluste, meine Ängste hervor. Erzähle von Ungerechtigkeit von Treuebruch von Freundschaft und von Verlussten. Aber auch von Ängsten und Nöten...
Dann ist es soweit, in das kochende Wasser des Kupferkessels werfe ich nach und nach die gesammelten Pflanzenteile. Jedes Mal scheint der Ofen hinter mir in Flammen zu stehen....

Zu jedem kommt laut meine Wut dazu, meine Trauer, immer im Kreis werfe ich etwas in den Topf. Die dunkelsten Pflanzen schließen die Wut ab, darauf folgen die Rose, die Ringelblume und das Efeu für Hoffnung auf Wandlung. 
...für meine Wut.. ..
 ...für meine Trauer..
....für Ungerechtigleit...
....für  mein Herz

....für meine Kraft...
....für meine Heilung...
....für meine Ängste
...für Freundschaften
....für Liebe
....für Gelingen...
...für Schutz
 
Ich setzte mich zum Kessel, meditiere, halte Innenschau. Singe und Rassel weiter. Rühre nun dreizehnmal um, bei jedem Umrühren sage ich gute und positive Worte. Ich bin jetzt Sie -Ceridween, ich wandle nun meine eigenen negativen Gefühle ,in Kreativität, Selbstliebe , Kraft und Mitgefühl um. 

Aus schlechtes wird gutes, aus Trauer wird Lachen und aus Angst wird Kraft. 
Aus Hilflosigkeit wird Macht und aus Ver-lassen wird los-lassen...

Dann spucke ich dreimal in den Kessel. Spuke ist Kraft und Magie. Die Schicksalskerzen fangen an, sich miteinander zu verbinden.  Ich atme den Dampf ein, es riecht nach Ringelblumen, Rosen, Thymian und etwas süßlich. Wieder rassle ich und singe. Dann stelle ich die Schale mit den Kerzen auf den Kessel, ich verschließe ihn. Er soll nun ruhen. 
"Ziehen lassen"... höre ich von Ceridween.
 Ja, lass sie gehen, lass sie ziehen…all die negativen Gedanken und Gefühle…
Ich warte bis alle Kerzen herunter gebrannt sind. 
Dann kippe ich den Kessel mit einem Schwung in den Graben.
 „Fließen lassen“ höre ich wieder eine Stimme in mir.
Ja, ich lasse es fließen, all die Dinge die gut sind in meinem Leben, all die Menschen und Gefühle!
Nun nehme ich die Kerzenreste. „hüte es“ sagt sie wieder .
Ich grabe ein Loch in die Erde.
Ja, ich werde mein Schicksal behüten und der Mutter Erde übergeben….
Und ich bemerke, wie ein Prozess in mir zu wirken beginnt….
Ceridween hat mir geholfen zu erkennen, es muss etwas sterben, damit man selbst wachsen kann. Wir müssen loslassen und akzeptieren, damit Neues entsteht. In diesem Kessel werden wir solange gekocht, bis wir neu sind und rein gewaschen und danach fühlen wir uns selbst und der Göttin näher als jemals zuvor.

Kommentare:

  1. wunderschön vielen dank für dieses bericht

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll. Danke dass du es mit uns geteilt hast.
    Liebe Grüße
    Elsbeth

    AntwortenLöschen
  3. Das ist so wundervoll )o(
    Ich kannte es schon von der Silberweide und wusste bereits bei den ersten Worten dass es von Dir stammte...

    AntwortenLöschen
  4. ein Lächeln zu Dir,
    ...lese und bin fast dabei, überwältigend, hinreißend...
    Dank...

    ähnliches kenn ich, und bin dankbar dafür, vor ca. 7 jahren,
    in den armen gewiegt in der wüste, nach dem ich aus dem Feuer genommen wurde, in das feuer kam ich auf/nach einer langen reise... aus der erde iin einem feuerstrom nach oben, erst über baumwurzeln hinein, an mikroskopisch kleinen pilzen vorbei, ich war noch kleiner, lief wie durch einen wald voller pilze die mit den wurzeln der Pflanzen, bäume in symbiose leben... reise durch die gesteine, erden, dunkelheit, wasserschichten, lebewesen um dann wieder aus dem feuer als neugeborenes gehoben zu werden, vergisst man nie, überwältigend, ohne angst ... staunend, im arm der göttin die meine mutter war - voller liebe zum überquellen - sah ich, das mein herz bearbeitet wurde, es war noch nicht fertig, shcmunzel, war lustig der anblick, viele kleine wichtel/zwerge o.ä. arbeiteten daran, mit pickeln, hammer, schweißbrenner - dann bekam ich es wieder... meii o mei , dann wurde mir von ihr die wüste meer und erde gezeigt mit einer einzigen armbewegung... dann war ich "fertig" und konnte wieder in unsere alltägliche welt gehen... (alles gekürzt )
    wehenende kunterbunte gedanken+grüße zu dir nach norden
    Brigitte

    AntwortenLöschen