Mittwoch, 25. September 2013

Bücher Schlampe…

Ich lüfte mal ein *nicht gehütetes*  Geheimnis: 
Ich bin eine Bücher Schlampe.  !!!

Diesen Titel habe ich mir selbst verliehen…und ich finde ihn einfach nur sehr sehr passend!

Nein, nicht das ich schlecht mit meinen Büchern umgehen würde, ich liebe meine Bücher sehr. Viele von ihnen "benutzte "ich immer wieder als Nachschlagewerk oder lese diese zum dritten Mal oder lese ein Kapitle oder lese quer...

Meine Lieblingsbücher sehen dann auch demnach aus.

Ich habe die Begabung, überall dort wo ich mich niederlasse und wohlfühle, ein Buch, meist eines meiner Lieblingsbücher zu hinterlassen. Und so stapeln sich an allen Ecken des Hauses meine Bücher. Zwar besitze ich einen recht großen Schrank für meine Literatur, aber ich liebe es meine  Bücher immer unmittelbar bei mir zu haben. 

Natürlich nicht die Nachschlagewerke, die sind gut verstaut im Regal. Eher die Art von Literatur, die einem ein gutes Gefühl beim Lesen verschafft, die meine Seele mit Bildern und Worten, am besten mit beidem, streichelt. 

Außergewöhnlich gut, kann das Cambra oder Luisa, ihre Bücher kann ich immer wieder zur Hand nehmen und querlesen. Es macht einfach Spaß. 

Schöne Bildbände mit guten Texten liebe ich auch sehr. Wie beispielsweise „Frauen und das Meer“ oder auch „Stätten der Ahnen“ ein Fotoband über alte Kultplätze.  Auch die kreativen kleinen Kusntwerke von Cambra Skade sind eine bereicherung für mich und geben immer wieder Kraft.

So was kann bei mir auch mal auf einem Sessel oder Tisch vergessen werden.  Immer wieder entdecke ich diese Bücher neu. Sie nehmen somit an meinem Leben teil. 

Vielleicht hat es mit einer magischen Handlung in meiner Jugend zu tun, da sagte man, dass man besser lerne, wenn man das Lehrbuch des Nachts unter oder neben das Bett lege. Das habe ich getan und wenn ich vom Helden im Roman träumen wollte, steckte ich das Buch  auch direkt unter mein Kopfkissen. Und natürlich träumte ich davon! Erlebbare Magie.

Ich glaube das hat meinen Umgang mit Büchern geprägt, dass ich sie nicht verstecken will, sondern sie als Begleitung in meinem Leben sehe. Als Bereicherung. Und wenn ich dann doch mal das ein oder andere vom Sessel oder dem Zauberzimmer räumen muss, dann schaue ich wieder mal hinein und entdecke wieder so viel Neues oder alt Vertrautes. 
Heute lese ich eher weniger Romane, obwohl ich von meiner ehemaligen Schülerin nach ihrer Initiation einen Roman mit Widmung geschenkt bekommen habe, den ich immer wieder zur Hand nehme um weiterzulesen. Auch um mich an das weiterlesen zu erinnern, liegt der Roman demonstrativ auf dem Tisch im Atelier. Gemütlich neben dem Kaminfeuer…vielleicht hilft das, dachte ich. 


Momentan bleiben halt nur weniger Augenblicke zum Lesen aber schon in meinem früheren Zuhause war das so, nur nicht ganz so verteilt. Aber ich trug in aller Regelmäßigkeit meine Bücher von zu Haus zum Hexenladen und zurück. Denn dort hatte ich auch immer ein paar stehen…

 
Tja, "Bücherschlampe" eben, ich schließe Bücher  nicht ein .Für mich sind sie ein lebendiger Teil meines Lebens. 

Und wie sieht das bei Euch aus?

1 Kommentar:

  1. Dann bin ich auch eine Bücherschlampe, jawoll!!!!! Ich halte das genauso, überall müssen mich meine gerade
    liebsten Bücher begleiten, sogar im Badezimmer auf der Fensterbank steht eins mit schönen Bildern und
    Sprüchen. Ich finde das eigentlich ganz normal.....
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen