Dienstag, 6. August 2013

Den Rat der Göttinnen einberufen...




…Im Kreis der Frauen begegnen wir uns, jede hat eine andere Geschichte aber jede möchte sich von etwas lösen, loslassen und umwandeln. Wir setzten uns auf eine Decke auf die Wiese, bevor die Rituelle Nacht losgeht, möchten wir uns unter einander kennenlernen. Ich sie und sie mich, wir uns.
Jede kommt mit einer gewissen Erwartung und trägt gleichzeitig eine Last, die sie loswerden möchte. Viktoria aus Hagen beispielsweise hat eine böse Scheidungsschlacht hinter sich, während  Heidi aus Essen langezeit beruflich gemoppt wurde. Christa hatte eine heftige Liebesaffäre mit einem Mann, der eine andere Frau hatte, von der sie nichts wusste.

Andrea aus Herzberg, dagegen ist von einer Freundin hintergangen worden, Juliane hat eine gestörte Mutter Beziehung…so hat jede ihre eigene Geschichte mitgebracht, die heilen soll. ( Die Namen wurden von mir aus Schutz geändert)

Überhaupt geht es hier heute Nacht , in dieser Frauen Gruppe um die Beziehungen zu Menschen.
 
Es ähneln sich ihre Erfahrungen, es geht immer um einen Menschen, der ihnen wehgetan hat. 
Vertrauen wurde missbraucht, sie wurden manipuliert und gedemütigt. Getäuscht-Enttäuscht, sie fühlen sich verfolgt, hintergangen, ausgenutzt....

Nach etwa zwei Stunden gehen wir in das Tipi. In der Mitte liegen schon alle Utensilien bereit. Erst einmal setzten wir uns im Kreis, besprechen kurz den Rituellen Ablauf und ich betone das alles, was hier besprochen wird auch hier bleibt und nicht nach außen getragen wird. 

Dann beginnt es:

Wir reinigen uns, räuchern uns ab, bereiten uns vor,
jede überlegt noch einmal ganz genau und ruft sich das in Erinnerung, warum sie den Göttinnen Rat  um Hilfe bitten will.

Dann legen wir meine Göttinnen Karten als Kreis ganz nach außen im Tipi aus. Es sind viele Karten und viele Göttinnen, aus aller Welt. Nordische, Keltische, Afrikanische, Süd Amerikanische und Nord Amerikanische, aus allen Teilen der Erde kommen sie zusammen. Viele verschiedenen Göttinnen Karten, über Jahre gesammelt und mit Magie umwoben.

Die Frauen sollen sich vertraut machen, mit ihnen und so gehe ich hinaus und ziehe um das Tipi den ersten Kreis. Ich rufe die Herrscherinnen der Ostkräfte an, die Lufgöttinnen, Sylfen und Skadi. Dann gehe ich weiter in den Süden, zu den Feuergöttinnen, bitte Pele und Sulis uns zu schützen, wandere weiter zu den Wassergöttinnen, zu Sedna und den Undinen und ende bei den Nordgöttinnen wie Hel und Gaia.
Das Innere des Tipis ist schon dämmerig, rauchgeschwängert, die Göttinnen Karten sind ausgelegte ganz außen in einem großen Kreis. Die Frauen haben Kerzen mitgebracht, die für ihr Anliegen stehen, es sind Figurenkerzen dabei aber auch ganz normale. Eine weiße Dicke Stumpenkerze leuchtet in unsere Mitte, sie steht für die Reinigende Energie und die Kraft des Göttinnen Clans.

Einge haben Trommeln oder Rasseln, alle bekommen von mir zusätzlich noch Rasseln als Fußbänder um das Ritual  zu unterstürzen. Dann fangen wir an, konzentrieren uns auf die Kraft der Göttinnen.
Wärend die Trommeln und Rasseln erklingen schaut eine jede erst einmal für sich in den Rhtymus zu kommen,

Schritte-Trommelschläge-Rasseln. Langsam werden wir eine Einheit

Schritte –Trommelschläge – Rasseln und wir beginnen mit dem Chant:
Ich rufe die Kraft der Diana, Hekate, Demeter, Kali, Inanna…
Schritte-Stimme-Trommeln-Rasseln-Stimme-Trommel-Rassel…
Dann sucht sich eine jede eine bestimmte Göttin aus, die in den Rat einberufen werden soll. Diese Karte/n werden in den inneren Kreis gelegt, rund um die Feuerstelle. Dunkle Göttinnen sind es, wie Kali, Hel, Hecate oder die Percht. Aber auch die Nornen und Patcha mama. Ich lege meine Sedna dazu, sowie Frigga. Solange bis der Kreis des Göttinnen Rates geschlossen vor uns liegt.

Nun gehen wir zwischen dem großen und kleinen Kreis in der Runde wieder Singend und Trommelnd. Der Rthymus bestimmt uns, eine jede fängt an ihre persönliche Göttin zu benennen und das Stichwort ihres Anliegens dazu,
es fallen Wörter wie: Vergebung
Friede, Freundschaft, Loslösung, Entschuldigung, Heilung. Umwandlung
Nicht einmal Rache oder ähnliches, sie hätten ja allen Grund dazu.
Trommeln, Rasseln, Rufen-Stapfen. Aus fünf Frauen werden zehn und aus zehnen fünfzehn. Jede ist nun dreifach da, in ihrer dreifachen Kraft.
Auf dem Höhepunkt nehmen wir uns die Kerzen, tanzen mit ihnen eine Weile, weihen sie ein.
Eine jeder zündet ihre Kerze, begleitet von unserem Trommeln und Rasseln, an und stellt sie in den inneren Kreis des Göttinnen Rates. Meine kommt auch dazu.  Uns ist klar, wir wollen nicht Strafen  oder zurück senden, wir möchten das die Göttinnen sich kümmern, gerecht Urteilen und handeln. Wir teilen ihnen mit, was ihre Töchter belastet. 


Und so brennen in der Mitte dann die fünf Kerzen und wir nehmen Platz in ehrbarer Stille, um für uns zu lauschen, ob die Göttinnen sich uns im Inneren mitteilen.
Die Feuerwacht beginnt und dauert bis zum frühen morgen. Bis die Kerzen komplett abgebrannt sind. Wir bedanken uns bei dem Rat der Göttinnen und heben ihn auf.

Die Wachsreste sammeln wir ein, laufen zum nahen Wasser und übergeben alle zusammen diese Energie der Reinigung der Mutter Erde.  Eine jede ist sicher, dass nun die Göttinnen sich kümmern, gerecht handeln werden.  Und ich kann das strahlen in den Augen der Frauen erkennen, während sie sich bei mir für diese intensive Nacht bedanken….

Mögen die Göttinnen uns erhört haben!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen