Donnerstag, 25. Juli 2013

Besuch und wenig Zeit...




Momentan komme ich kaum zum Schreiben, wie ihr sicherlich gemerkt habt.  Es gibt eigentlich ein paar Themen, über die ich ausführlicher schreiben will, aber momentan keinerlei Lust verspüre, ich finde es gibt für mich Wichtigeres: das greifbare Leben, wie die Arbeit auf dem Hof und die kreative Arbeit für den Landen. Das hat erst einmal Vorrang.

Es ist viel zu tun, nicht nur, das meine gestrige Kindergruppe mehr als voll war, sondern auch viele Touristen, die unseren Hofladen besuchen. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber mein Herz hüpft jedes Mal vor Freude, wenn die Kinder mich wiedererkennen und mir zuwinken „Kuck mal Mama, da ist die Hexe wieder“. 

Die Fragen der Leute im Hofladen sind allesamt dieselben, die ich seit zehn Jahren beantworte, ob hier oder in Dortmund. Aber hier sind die Leute entspannter und aufnahmefähiger, verlachen nicht so schnell, sondern denken viel mehr nach. Ausnahmen bestätigen aber auch die Regel, wie überall. 

Das  Wetter ist  momentan bombastisch, durch den Wind viel ertragbarer, die Luft ist rein. Weder gibt es Gewitter noch Unwetter. Einfach nur schön!

Ich bin fleißig am Marmelade einkochen, das ist Sonnenenergie für den Winter ,der kommen wird. Bereite mich innerlich auf das Lammas Fest vor. 
Vor ein paar Tagen erst, habe ich mich auf die Wiese  gesetzt und getrommelt, immer noch ein wenig komisch, es ist immer noch nicht selbstverständlich für mich.

Heute war Anne da, von ihr hatte ich einmal kurz geschrieben ( liebe Grüße , du liest mit!). Wir haben viel geredet, und hatten uns viel zu erzählen, schließlich haben wir uns ,ich glaube über zwei Jahre oder waren es schon drei?, nicht gesehen. 

Erschreckend wie die letzten Jahre vergangen sind und die Zeit hier. Aber ich habe mich so gefreut, das sie sich auf den Weg an die Küste gemacht hat, um mich zu besuchen!

Heute sind es genau vier Monate das ich hier lebe. Ein klitzekleines Jubiläum!


Es geht mit dem Seminar Bereich immer nur langsam voran und ein wenig Angst vor dem Winter habe ich schon. Wir müssen den Herbst und Winter mir den Seminaren auffangen. Den der Laden wird dann sicherlich viel weniger Umsatz machen. Ich habe zusätzlich neue Ideen entwickelt für Tagesvorträge, „lebendige Vorträge“ nenne ich sie, aber dafür muss in jedem Fall alles fertig sein. Auch sollen die Paganen Treffen im Herbst stattfinden. 

Die Ferien in NRW sind angefangen, was wir hier nur an der erhöhten "Radfahrer Dichte "feststellen oder am Deich. Butjadingen ist ein weites Land, wo sich der Einzelne gut verlieren kann und ist bekannt für seinen sanften und ruhigen Tourismus. Bei uns auf dem Hof merkt man nichts davon, außer an der Anzahl der Hofladen Besucher. Und der immer höher werdende Mais schottet auch nun den Rest Zivilisation fast von uns ab. Ab und an hören wir die Ferienkinder unsere Nachbarn, aber nur wenn der Wind in unsere Richtung bläst. 
Ab und zu besuche ichmeine Seiten auf Facebook, stelle Fotos rein und antworte auf Post, lese kurz quer die Blogs durch und bin dann schon wieder irgendwo auf dem Hof unterwegs…
Manchmal schaue ich mich um und es ist schon wieder früher Abend….
Auch jetzt werde ich schlafen gehen, denn morgen um sieben geht es wieder los...

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Minerva,

    ja, ich lese mit! Ich bin gut wieder zu Hause angekommen. Was für ein schöner Nachmittag das bei dir war. Die Seife, die du mir eingepackt hast, liegt vor mir auf dem Tisch und der wunderbare Duft erfüllt mein ganzes Wohnzimmer. Ich habe meinen Katzen von dem Paradies erzählt, in dem deine Katzenschar bei dir lebt, aber sie wollen trotzdem bei mir bleiben (hoffe ich) :-)

    Alles Liebe und bis bald
    Anne

    AntwortenLöschen