Donnerstag, 6. Juni 2013

..und sonst so?...

Die Tage rennen, ach was schreibe ich, die Wochen laufen dahin. Heute Nachmittag habe ich meinen ersten Fahrrad Ausflug ins Nachbardorf unternommen, um eine nette Dame zu besuchen, die dort ein Atelier hat und seit Jahren hier die „Gezeiten Wochen“ leitet.  Bei den Gezeiten Wochen, die im August beginnen und bis in den September hinein reichen, handelt es sich um vielfältige Projekte verschiedenster Künstler, die hier für die Menschen etwas bewegen wollen. 
 
Mit den Unterschiedlichsten Dingen wie Ausstellungen, Malkurse, Lesungen und viel mehr. Die nette ältere Dame, habe ich schon vor unserer Hof Eröffnung Feier kurz kennengelernt und da war ja  ein Gegenbesuch für das hiesige Netzwerk einfach wichtig und höflich. 

Der Hexen Hof darf sich bei der Gezeiten Woche nun beteiligen und ich habe bis nächste Woche Zeit, mir etwas Geeignetes zu überlegen, dann gibt es ein Treffen mit allen Beteiligten. Ich bin ganz gespannt…



Des Weiteren ist mein Gatte momentan am Seminarbereich tätig, der Hofladen ist zwar nicht ganz fertig, aber fürs erste muss es reichen. Später wird dann weiter gewerkelt. Es wird nim Moment nur nach den Wichtigkeiten gearbeitet. Es zieht sich natürlich alles, da Chris allein ist und ich keine besonders große Hilfe dabei. 

Aber der ganze Anbau ist  größer als erst gedacht. So haben wir kurzerhand beschlossen auch einen Schlafbereich für etwa 5-6 Leute in das Dach mit einzubauen, so dass dann niemand mehr woanders übernachten muss.  

Ich bin immer wieder faziniert von der Energie dieses kleinen Bereiches das wie ein eigenes kleines Haus wirkt.

Noch ist alles ziemlich chaotisch aber wir können uns leider keine Hilfe leisten, denn das Geld fehlt natürlich total und die Einkünfte decken gerade mal die Lebensmittel. 

Ich merke die Umstellung natürlich körperlich, bin abends schon früh totmüde. Ab und an tun die Beine weh..wie das so ist.

Aber ich will nicht klagen, steht mir auch nicht zu, wenn ich hinaus gehe, jeden Morgen meine Garten Runde drehe, dann weis ich wofür: angekommen zu sein.

Als ich heute mit dem Fahrrad  über das weite flache Land gefahren bin und dann mit dem Wind im Rücken unseren Hof schon von weitem sehen konnte, da wurde mir richtig warm ums Herz. Diese kleine Tour war wie ein kleiner Urlaub.Die Luft roch so sehr nach Meer und ich habe meinen ersten Sonnenbrand, weil ich draußen an meinen Kräuterölen gearbeitet habe. 
Nein, es ist wundervoll, trotz der Zeitverzögerungen, denn auch die Tipi Stangen haben wir (noch immer) nicht und es ist schwer hier oben solche Holststangen zu bekommen. Nun, mein Chris ist reichlich am telefonieren, irgendwer kann uns sicherlich helfen.

Aber ich weiß auch, wenn wir alles soweit fertig haben, wissen wir, das haben wir ganz alleine geschafft und erschaffen. 
Und ich sehe alles schon vor mir.....