Montag, 6. Mai 2013

Die Heiligkeit der Dinge...(?)



Kürzlich wurde ich bei Facebook angeschrieben, warum ich denn Fotos meines *ZauberZimmers* öffentlich posten würde, da es doch, nach Ansicht derjenigen, ein heiliger Raum wäre.
Die Dame verstand nicht, warum ich denn meine " heilige Dinge", der Öffentlichkeit preisgeben könnte. Schließlich wären ja so viele negative Energien überall.

Genauso wie ich einmal angeschrieben wurde, weil jemand der Meinung war, ich würde Rituale der Öffentlichkeit preisgeben, nur weil ich unsere schönen Jahreskreis  Altäre fotografiere und somit den "bösen Blicken" aussetzen würde...

Ich muss zugeben, dass ich immer ein wenig perplex darüber bin, ist für mich doch selbstverständlich schöne Dinge als Foto zu veröffentlichen.  Ich mache keinen Unterschied zwischen Rituellen Gegenständen oder der zauberhaft schönen Blume in meinem Garten….ALLES was ich als schön erachte, halte ich in Bildern gerne fest und lasse auch andere daran teilhaben.

Ich sehe meine Arbeit als ein Handwerk an und das „ZauberZimmer „als meine Arbeitsstätte, genauso wie Altar oder Trommel. Ich empfinde alles als Heilig oder Nichts. Ein Heiliger Raum ist überall da, wo ich es will und diesen erschaffe. Und diese „Angst“ das irgendwelche Neider oder negative Personen, gleich beim Anblick eines Fotos, diesem die Heiligkeit klauen, bringt mich eher zum Schmunzeln.  (*Schwup* ..und das war`s mit der Heiligkeit* Ach herjeee..., na wer das glaubt...)

Eine schöne Blume verwelkt auch nicht schneller, nur weil ich sie als Foto in meinen Blog oder bei Facebook hineinstelle, genauso wie meine Trommel immer noch klingt.
Ritualgegenstände können mal der Kochlöffel sein  oder der Besen, der gerade noch zum Küche ausfegen genutzt wurde. 

Früher habe ich noch den ( extremen ) Schriftsteller/innen geglaubt, die mir vorzumachen versuchten, dass wir unbedingt einen Silberkelch, ein ganz bestimmte Schale und so ein Zeugs benötigen.  Heute weiß ich es aus meiner eigenen ,über fünfzehnjährige Erfahrung einfach besser.  Das ist Blödsinn!

Dank Luisa Francia und Cambra Skade bin ich eines viel leichterem magischen Lebens belehrt worden und es führt mich ja nun wirklich gut, das Leben...so versuche ich es auch weiter zu geben.

In schamanischen Traditionen sind Gebete, Rituale, Heilsitzungen oder Anrufungen in ganz alltäglichem eingebettet.  Naturvölker machen daraus nicht so ein „Gehabe“ , wie wir.  Sie haben ja auch nicht die Möglichkeiten einen Silber Kelch zu kaufen. Es ist immer wichtig sich zu erinnern, woher der Hexenkult einmal kam. Glaubt ihr wirklich die Schamaninnen vor zweitausend Jahren hatten so viel Auswahl??! 

Es gibt natürlich Gegenstände, die so kraftvoll sind, dass wir sie niemals aus der Hand geben würden, aber meist beschränkt sich das auf eins oder zwei, die mit Mensis Blut geweiht wurden. 

Ich habe für mich entdeckt, meine Hexengegenstände nicht wegzusperren.
Nein, ich bin niemand, der hinter jeder Ecke Energien sieht, die einem etwas weckschnappen könnten, deshalb poste ich fleißig meine Fotos weiter, weil ich gerne Fotografiere und auf sämtliche meiner Arbeiten stolz bin. 

Was bringt es, wenn wir etwas herstellen und es nicht zeigen? Etwas Schönes für uns entwerfen und Angst haben müssten es zu veröffentlichen?  Ich habe, seit ich vor etwa zehn Jahren anfing, mein Internet Tagebuch zu schreiben, immer versucht, durch Bilder, Geschichten oder Berichte ein Vorbild, Beispiel oder Ideengeberin zu sein.  Ich weiß, dass ich Urheberin einiger Praktiken geworden bin. Weil ich von Anfang an ziemlich selbstverständlich und öffentlich mit Ritualen und Magie umgegangen bin.

Und ich habe bei Menschen  Rituelle Handlungen gefunden, deren Idee einmal im Ursprung meinem Internet Tagebuch entnommen wurde, wie das hinlegen der gegossenen Figur der Venus von Willendorf , beispielsweise, die ich seit vielen Jahren an alten Kraftplätzen hinterlasse. 

Aber auch ich finde schöne Ideen oder Rituale im Blogs oder in Netzwerken, zauberhafte Bilder regen die eigene Phantasie und Ideenwelten an, man kreiert dann etwas Eigenes daraus. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich diese „Esoterische angst -macherei „ von negativ Energien und Bösen Blicken ziemlich übertrieben finde. 
Mir klaut niemand irgendwas, nur weil er oder sie mit einer negativen Aura auf eines meiner Fotos schaut.
 
Ihr werdet  auch nach wie vor meine Fotos, die ich gerne knipse und veröffentliche bei Facebook oder hier finden, versprochen!