Sonntag, 10. März 2013

Die Magie der Steine...



Heute habe ich es einmal langsam gehen lassen und endlich mein neues Buch von Luisa Francia zu Ende gelesen, damit es jetzt auch in den Umzugs Kisten verschwinden kann.

„Die Magie der Steine“ ein Buch, das ich mir im Januar schon vorbestellt hatte. Ich mag Luisa Francia, viele Jahre lese ich ihre Bücher und arbeite ähnlich und lasse mich gerne inspirieren von ihren Werken. Dieses Buch ist wieder ein wirklich empfehlenswertes Werk von ihr.  Es ist wieder einmal einfach nur schön zu lesen! 

Für mich war nichts Neues dabei, aber das macht überhaupt nichts. Denn wenn man etwas liest und genauso oder ähnlich fühlt, ist es  doch sehr schön  eine Bestätigung zu erhalten. Ganz oft habe ich bei diesem Buch gedacht: ..“ach schau  mal an, genauso wie es mir geht..das ist mir auch passiert …oder das habe ich auch so getan…“


Zehn Jahre habe ich mit den „Edlen Steinen „,  zu tun gehabt, bin selbst fasziniert von ihren Glanz und Gitter. Meiner Meinung nach, gibt es nur noch wenige, die wirklich eine große Kraft haben.
Zu stark hat der Esoterische Mark alles ausgebeutet und die Schmuckindustrie.
 
Ich selbst arbeite mit den Steinen, die ich selbst finde bzw. die sich haben von mir finden lassen.  
In den letzten Jahren, habe ich einige wirklich schöne Dinge geschenkt bekommen oder auch kaufen können, fernab der Steinmessen und Großhändler.   

Marienglas aus der Sahara oder einen Rauchquarz und ein paar andere Steine , von einem Ehepaar, das durch die Welt reiste, und selbst Steine sammelte, um von dem Überschuss ihre Leidenschaft zu finanzieren. Weltenbummler. Von ihnen kaufte ich  vor acht Jahren, fünf  Kraftketten einer Somalischen Schamanin. Diese bestanden aus einer Mischung aus Wurzeln und Steinperlen. Ihre Schwinung ist aussergewöhnlich und ich musste sie damals einfach haben.

 (Bild: Kraftketten)

Eine einzige Kette habe ich behalten, die anderen verschenkte ich im Laufe der letzten zehn Jahre an Menschen, die eine besondere Rolle in meinem Leben spielten und wo ich der Meinung war, das sie diese Ketten benötigten.

Wenn Leute in den Hexenladen kamen, habe ich zwar in das schlaue Steinbuch auf dem Tisch geschaut, aber mit den Jahren mich mehr und mehr auf mein eigenes Bauchgefühl verlassen. Auch von sogeannten Astrologischen Zuordnungen bei den Edelsteinen halte ich nicht viel.

Seit ich einige Amulette von Schwarzer Jade gekauft hatte, weil sie mich so kraftvoll anzogen und in sämtlichen Bücher nur negatives über diesen Stein stand, wollte ich fast schon an meinem damalgen Bauchgefühl zweifeln. Es konnte doch nicht sein, das ein derartig (angeblich) negativer Stein mich so anzog?! Es handelt sich um einen Frauenkopf und die Kette verzaubert mit ihrer magisch-mystischen Anziehungskraft.
(Bild: Schwarze Jade Göttin)

Ich fand überwiegend negativ –christlich geprägtes Esoterisches Geschwafel über diesen Stein. Man nannte die schwarze Jade auch Teufel s Stein.  Und dann  fand dann nach einiger Recherche heraus, das die  schwarze Jade  dem Element Wasser zuzuordnen ist  und sogar als Schutzstein verehrt wurde. 

Ähnlich wie schwarzer Onyx sorgt die schwarze Jade für Ausgeglichenheit, Ruhe und Schutz vor dem Bösen und laut dieser Überlieferung , hat die schwarze Jade  eigentlich vor dem Teufel ( dem Bösen) GEWARNT, ist also ein Schutzstein. Und  ist nun doch kein Stein der „schwarzen Magie“ . Seit dem verlasse ich mich nicht mehr auf Edelstein Bücher. 


 (Bild: Lederbeutel mit Kraftsteinen)

Luisa bringt es in ihrem Buch auf den Punkt:: …“ …ein Stein der gefunden wird, ist ein vorkommender Heilstein, für die Person, die ihn gefunden hat. Es bringt nichts, andere Menschen Steine zu empfehlen oder gar festzulegen, welcher Stein für welches Leiden gut ist. Es gibt keine allgemeingültige Definition von Heilkraft. Sie entsteht immer in Zusammenhanf mit der Person, dem Stein, dem Kraut was auch immer, dem Zeitpunkt, an dem die Heilung in Gang kommt. Man kann sich anregen lassen, doch sollte man sich niemals vorschreiben lassen, was genau zu tun ist…wer einen Stein findet, der hat ein Helferwesen, eine verbündete Kraft gefunden…“

Sehr oft wurde ich gebeten für eine bestimmte Person einen Stein auszusuchen. Das funktioniert so einfach nicht. Aber es geht gut, wenn man sich diesem Menschen verbunden fühlt,  ihn kennt und sich auf ihn, wenn man Steine sucht, konzentriert.  Ich hatte viele Steine im Laden und manch einer meinte, um so teuer der Stein, umso besser.  Mir waren Edelsteine sehr oft zu aufgesetzt, zu poliert und ein Massenprodukt.  Ich tat mit unseren gekauften Steinen was ich noch tun konnte, räuchern, reinigen.  Im Hexenladen erhielten sie somit ihre Schwingungen.  
 (Bild: Meine ersten selbstgemachten Schieferamulette)

Ich gewöhnte mir an, wenn ich schon Steine kaufte, diese anzufassen. Jeden einzelnen. Und so gab und gibt es, dann doch einige Kristalle , Quarze ; Mineralien und Bergkristallspitzen, die eine wirklich hohe Energie aufwiesen.  Meist aber lege  ich diese beiseite und fertigte aus ihnen die Kraft und Schamanenstäbe oder anderes.  

Ich selbst besitze allerdings wenige „gekaufte“ Edelsteine.  Und wenn dann zieht es mich eher zu den Türkisen, Mondstein und vielleicht noch zum Bergkristall. Meine Steine waren immer die Flintsteine, Feuersteine und der Bernstein.  Bernstein ist für mich Wassermagie schlechthin. 

Ich bin stolz auf die vielen  Kristalle und Quarze, die ich selbst gefunden habe. ( Wer meine Geschichte über den Zwergen Schatz aus meinem Buch kennt, weiß, welche ich meine.) Ich bin, was das betrifft, Steinreich!  Ich habe ja auch schon hier im Blog ab und zu darüber geschrieben.  Ich finde Orte, an denen besondere Steine zu finden sind.

Ich liebe es an den Ackerrändern entlangzugehen, lange an der rauen Küste entlangzuwandern oder mich an starken Kultorten herumzutreiben.  Immer wenn ich mich auf einen Ort eingelassen habe, erhielt ich einen Stein. Wenn ich mich auf die Ebene der Steinwesen einschwinge, sehe und höre ich nichts mehr. Ich finde dann aber…

 (Bild : meine kleinste Steinsammlung)

Auf der Hasenburg, einem alten Keltischen Kult Ort, fand ich Versteinerungen, die seit dem meinen Medizinbeutel begleiten.  Einen Bernstein an der Küste, das war der letzte eigene Fund und eine Feuersteinklinge an den Megalithen Gräbern im Norden. 

Mein erster Schmuck, den ich anfertigte und auch verkaufte, war aus Schiefergestein. Tief aus der Erde. Ich verzierte diesen Schiefer mit Runen und anderen Machtvollen Symbolen.
Vor etwa sechs Jahren bekam ich eine Kraftkette aus verschiedensten Steinen geschenkt.  Allerdings konnte ich sie nie lange tragen, da sie von verschiedenen Händen geknüpft wurde und die Energien in ihr so unterschiedlich und dadurch unruhig sind, dass ich auch ganz unruhig wurde.  

 Nach einem Museumsbesuch, bei dem ich einen Salamander kaufte, fertigte ich mir eine besondere Kette an, die ich über die drei Vollmondtage an meinem Platz vergrub. Danach war sie einer meiner ersten Kraftgegenstände überhaupt. 


 (Bild: Lederbeutel mit Steinen von Heiligen Plätzen)

Mittlerweile sind die unterschiedlichsten dazu gekommen. Und viele liebe Menschen schenken mir Steine. Eine Freundin brachte mir von der Insel Fehmarn einen besonderes Schmuckstück mit: Den Fehmarn Kiesel. Er wird dort zu einem Schmuckanhänger verarbeitet und zeichnet sich durch seine Rosa Farbe aus. Das hat mich sehr berührt und gefreut. 

 (Bild: Hühnergott oder Drudenstein)

Auch die sogenannten Hühnergötter oder Drudensteine, darüber habe ich vor etwa fünf Jahren schon einmal geschrieben, liebe ich sehr. Sie zeichnen sich durch ein natürliches Loch aus. Ihnen wird allerlei Magie nachgesagt. Ich kann das nur bestätigen. Aber gekauft ist so ein Stein nichts wert, solche Magischen Steine muss man selbst finden oder geschenkt bekommen.

Große  Steine /Findlinge und Steinsetzungen haben mich schon immer angezogen. Ich liebe die Megalithen Gräber und Steinsetzungen im Norden und werde sicherlich auch Seminare dort anbieten. Ich bin der festen Meinung, dass mein Draht zu den Steingeistern so gut ist, dass sie einfach wollen, dass ich in ihre Nähe ziehe.  

Und so ist das Buch von Luisa etwas, was mich sehr erfreut hat und bestätigt, das wir Steine mit allen Sinnen Wahrnehmen sollten.


Buch; Luisa Francia: Magie der Steine , Nymphenburger Verlag
Buch Luisa Francia : Steinreich, Frauenoffensive
Buch: Minerva, die Göttin und ich, Veth Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen