Donnerstag, 28. Februar 2013

Morgen Kinder wird’s was geben….

Bei der Göttin! Heute ist der letzte offizielle Arbeitstag im Hexenladen. Ein normaler Tag eigentlich. 

Aber als wollten mich die Götter noch einmal herausfordern, hatte ich die letzten Tage einige Kuriose Menschen, eine Frau, die meinte, sie müsse mir das Neue Testament schenken und ein Kartenverkäufer der , weil ich keine Haustürgeschäfte mache, weder im Laden noch Privat, meinte, er müsse ausfallend werden. Nicht zu vergessen, der Holländer der mir Messer und Töpfe verkaufen wollte und ganz schnell ab flitzte, als ich ihm mit der Polizei drohte.

 
So richtig geärgert hat mich das alles nicht, mir tut die Frau mit der Bibel in der Hand eher leid, weil sie meint, andere überzeugen zu müssen. Sie sagte, sie hätte gelesen ich hätte mich nie mit dem Christentum beschäftig…ach herje! 


Gerade ich, die sich ausführlich mit vielen Arten von Religiösen Gemeinschaften auseinander gesetzt hat!  Ich war natürlich so zuvorkommend, die Dame aufzuklären, dass ihre Anstrengungen vergeblich sind und sie möge die Bibel jemanden geben, der sie besser gebrauchen könnte. Ich musste mich beherrschen, nett zu bleiben, sie meint es sicherlich gut, ich kann so etwas allerdings nicht ausstehen. Ihr könnt es euch denken!


Tja…zehn Jahre, eine lange Zeit. Ereignisreich, lustig und voller kleiner und großer Wunder! 


Zwei meiner ganz persönlichen Träume habe ich verwirklichen können, den Hexenladen und einmal ein Buch zu veröffentlichen. Beides habe ich geschafft, viele können nicht mal einen ihrer Träume verwirklichen. Was ja nicht immer ausschließlich an demjenigen liegt. Gerade deswegen weis ich das so zu schätzen!


Der Hexenladen war ein Risiko, ich würde es immer wieder tun! 
Für das Buch war es damals die richtige Zeit . Da hatte ich Glück.
In ferner Zukunft wird nochmals ein Roman folgen. Eine Verlagsanfrage für ein Pflanzenbuch liegt auf Eis...aber wer weis.
  

Der dritte und größte Lebenstraum, steht unmittelbar bevor, genau wie der neue Lebensabschnitt. Meine Erfahrung für mein Leben hat gezeigt, das bisher alle zu (m)einer Zeit kam, die genau richtig war. Ich wurde früh Mutter, was ich recht lange bereut habe. Heute weiß ich, dass das alles so optimal war. Oder wir sind damit optimal umgegangen, wie auch immer.


Ich habe früh und jung geheiratet, den richtigen und passenden Partner für diesen Weg. Wir waren immer fleißig und haben nie Wert auf Äußerlichkeiten gelegt. Reinreden habe ich mir nie lassen und bin immer meiner Eingebung gefolgt. Auch das war gut so.

Heute bin ich dankbar dafür, wie alles gekommen ist.



Fast scheint es so etwas wie eine Vorsehung zu geben...



Ich bin froh, hier so viel im Laden an Erfahrungen gemacht zu haben, gute wie schlechte. Kein Studium und keine Ausbildung kann das, was ich über Menschen erfahren habe und immer wieder erfahre. Und über mich selbst.


Hier in Dortmund ist alles getan, was getan werden musste, ich habe alles gesagt oder geschrieben, alles ist erledigt und bleibt hier, was ich nicht mitnehmen wollte. Menschen und Situationen die mir nicht gut taten sind gegangen, haben sich gelöst. Teilweise ohne , das mir das bewusst war. 


Jetzt kann ich gut Abschied nehmen, denn ich habe hier nichts mehr, was ungelöst bleiben würde. Nur meine beiden Kinder und den Enkel, wie meine beste Freundin, werde ich bestimmt ganz stark vermissen. Sie trösten mich mit den Worten: schneller als du denken kannst, stehen wir mit Kuchen vor der Tür! Ich werde sie beim Wort nehmen!


Heute Morgen noch Geschäftliches erledigt, das Kartenlesegerät abgemeldet und das Busticket der Tochter gekündigt. Danach brummte der Kopf. Schreibkram. 

Gerade war der neue Besitzer des Hauses im Laden und hat Fenster ausgemessen und ich finde es gut, dass nach mir hier nichts mehr ist. Nur noch eine nette Junge Familie wohnt. Das hat es uns sehr leicht gemacht. 



Ich lehne mich jetzt zurück, bevor es morgen so richtig losgeht mit dem Abschiednehmen. Merkwürdigerweise bin ich ganz ruhig. Seltsam oder? !

PS:
Gerade habe ich Erfahren das morgen um 14.00 Uhr ein Beitrag im örtlichen Radio über uns laufen wird...

Kommentare:

  1. Tja, seltsam irgendwie, nicht...? Dies scheint eine Zeit der Abschiede, Veränderungen und Neuanfänge zu sein - allen Ortes höre und lese ich davon. Bei mir selbst nicht anders...
    Du hast mal ein Buch geschrieben? Das wusste ich gar nicht :) Verrätst Du mehr darüber?
    Alles Gute nun für Euren neuen Wegabschnitt )O(

    AntwortenLöschen
  2. Liebe athena,
    das Buch ist 2004 im Veth Verlag erschienen und heist " die göttin und ich" und das kannst du beispielsweise bei Amazon erwerben. Es ist ein Buch das man mag oder nicht, habe ich bemerkt. Heute , so viele Jahre später, würde ich ein wenig anders schreiben, aber das ist ja auch der lauf der dinge...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da muss ich doch gleich mal schauen, danke Dir!

      Löschen