Samstag, 26. Januar 2013

Der letzte Akt...( Brief an einen Freund)


Eine Weile schon stand das Päckchen da und machte mich Aufmerksam, stach ins Herz und in die Seele. Immer wenn ich es ansah machte es mich traurig. 

Einiges habe ich durch die Trance Therapie losgelassen, verarbeitet, dank einem Kompetenten Menschen, der mich in eines der früheren Leben begleitete. Er wird hoffentlich auf dem Hexen Hof Referent werden. 

Um den Zusammenhang zu erfassen solltest ihr diese Einträge von mir lesen: 






In vielen Leben hatte ich mit diesem Menschen zu tun, in einigen war es wohl ziemlich verstrickt und für uns beide nicht gut. In einigen dieser  Leben sammelte mein damaliges " ich", in einer Dose, einem Holzkasten oder in anderen Dingen, die Erinnerungstücke und Geschenke, die vermeintlichen Versprechungen, die er immer wieder gab.


Ich erschrak nach der Rückführungs-Trance, denn genau das, hatte ich wieder getan, in einem Holzkästen das er mir geschenkt hatte!
 
Einmal warf ich es in die Schottische See, einmal vergrub ich es auf einem Friedhof und einmal nahm ich es mit ins Wasser, als ich erschossen wurde…..wer behauptet, so etwas spielt keine Rolle, da wir ja im hier und jetzt leben, der hat keine Ahnung. Hat (noch) nie erlebt wie sich eine Karmische Verbindung anfühlt. 
 

Es hat mich angestrengt, verwirrt, verwundbar gemacht und blind. Und ich habe mich verantwortlich gefühlt. Ein tiefes Vertrauen gegeben, was letztendlich ausgelacht wurde. Und das schlimmste: es ging dabei nicht ausschließlich um mich.


Gestern Abend war alles erledigt, seit meiner Rückführung wusste ich, was zu tun war.

Ich denke das ist einen Blogeintrag wert, schließlich sollen meine Leserinnen wissen, dass ich auch tue , was ich vorhabe. Und nicht nur davon schreibe! 


Vor ein paar Tagen war mir klar, es muss nun abgegeben werden. Ich machte alles nochmals auf und las den Brief, den ich im Juni 2011 schrieb. Unverändert tat ich ihn wieder in das Kästchen. Mit all den anderen Dingen….


Eigentlich bin ich ein Mensch der Gespräche, der Diskussion und der Worte. Hier war das aber nicht mehr möglich, nicht mehr greifbar. So war es in meinen Augen der einzig persönliche Weg. Zwar kein Gespräch, ein Brief aber zu mindestens mit ein paar kurzen persönlichen Worten. Vielleicht war auch das nur Mittelmaß und immer noch Feige….

aber mir geht es jetzt besser und ich kann damit leben, das ich das so getan habe, nicht über Mail oder Post.


Ich bin selbst des Öfteren unfair von Menschen behandelt worden, denen ich persönliche Worte nicht wert war, so etwas gebe ich nicht weiter! 


Eine Freundin die zu meinem fünfunddreißigsten Geburtstag nur eines zu tun hatte , mir einen Brief mit Vorwürfen zu schreiben oder die Schülerin , die mir vermeintlich über Email ständig versicherte, dass wir uns mal treffen sollten, es aber nie dazu kam, weil sie im Netz Lügen und Boshaftigkeiten erzählte.  Telefonisch war sie schon nicht mehr erreichbar. Mich aber in dem Glauben lies, alles wäre gut. Das war unterste Schublade. Ich denke, da war wirklich ein Gespräch nichts Wert gewesen.

Jahre später aber, das muss ich sagen, kam diese (ehemalige) Freundin zurück und entschuldigte sich bei mir. Es war schön und sehr "groß "von ihr. Sie hatte viel gelernt. Danach konnten wir beide unsere Wege getrennt weiter gehen....


Es gibt feige Menschen, aber Menschen, denen du nicht mal ein persönliches Gespräch wert bist, die waren auch vorher keine richtigen Freunde. So etwas wertet dein Gegenüber ab, wenn Du ihm oder ihr noch nicht einmal ein Telefongespräch wert bist. 


Gestern Abend, nach nur ein paar Tagen der Entschlossenheit, es jetzt endlich hinter mich zu bringen,  traf ich auf ihn und übergab ihm die kleine Holzkiste. Eigentlich wollte ich ihn warnen, das dort drinnen ein Brief auf ihn wartet…ich habe es nicht getan.

Die Situation lies es auch nicht zu. 

Er hat Freundinnen von mir, meinen Mann und mich verletzt und enttäuscht zurück gelassen, ich denke, das kann er schon verkraften, diese Augenblick, das da mehr drin ist, als Steine, Bilder und gemaltes….

Wieder einmal aber spielt die Zeit, der Rhythmus der Götter eine wichtige Rolle.


Imbolc Vollmond, genau gestern traf ich auf ihn.

Zufälle gibt es nicht! 

Imbolc, Zeit der Reinigung und des Neuanfangs…
Zum Abschied klopfte er mir auf die Schulter und sagte: „ Ist schon richtig, was ihr tut, ich wünsch Euch alles Gute..“ 


AHA…na dann…ob er das nach dem Brief auch noch denkt??!

Ach ja, der Stein oben, der passte leider nicht hinein in den Kasten. Er wird weit in den Fluss geworfen, den Wasser reinigt und wandelt…

Kommentare:

  1. Schön, konntest Du endlich diesen Dir so wichtigen Schritt machen.....

    LG
    Silberweide

    AntwortenLöschen
  2. die Göttin läßt nicht zu das wir uns vor schwierigen Herzensangelgenheiten verstecken....auch wenn wir immer wieder einen großen Bogen machen,sie ist es die uns genau auf das, was uns tief berührt, an uns nagt, zu führt....egal wie alt oder neu es ist. Was nicht abgeschlossen ist muss abgeschlossen werden. Nur so können wir unsere wege beschreiten, Und die Göttin hilft uns dabei,in dem sie uns manchmal sanft, manchmal mit einem Schubs, genau darauf hinführt.

    Schön das du es geschafft hast und wieder ein Meilenstein weiter zu See.....Du packst das, vergiss nicht du bist stark!

    Liebe Grüsse von Steffi

    AntwortenLöschen