Dienstag, 6. November 2012

Ein turbulentes Wochenende!

Ein unschönes Wochenende liegt hinter mir, bekamen wir am Samstagnachmittag einen Hilferuf unserer Tochter, die nebenan wohnt, das unsere Enkelkind ganz schlimm gefallen ist. Der Kleine wird im Januar zwei Jahre und ist auf einem Bauklötzchen ausgerutscht und so blöd gefallen, das er ein Bein total verdreht hatte.



Die Diagnose der Kinderklinik lautete ; Oberschenkelbruch, aber nicht quer durch, nein , längs, gesplittert und gespalten. Nach diesem Schock wurde überlegt, ob eine OP mit Schrauben und Nägeln nötig sei und die Ärzte kamen zu dem Entschluss, das Beinchen unter Narkose zu richten und dann den kleinen Mann vier lange Wochen an einem Gestell zu fixieren. All das dauerte bis fast in die Nacht hinein. 

Es war ein  ganz schrecklicher Moment und wir waren alle total fertig. Als wir dann am Sonntag wieder in die Klinik fuhren und ich den Jungen in diesem Gestell sah, das kleine Würmchen, so wimmernd und jammernd, da konnte ich mich kaum zusammen reißen, so furchtbar empfand ich das. 

Auch unsere Tochter war natürlich sehr nervös und voller Angst, da konnte sie eine weinende Mutter natürlich nicht gebrauchen, so blieb ich  ganz stark und alle redeten ihr gut zu.  
Aber später auf der Heimfahrt,  im Auto, brach dann doch die Anspannung und ich heulte und konnte mich vor Mitleid kaum einkriegen.  Am Abend arbeitete ich noch Energetisch für den kleinen und mit einem Heilzauber, das ist das, was ich tun konnte und kann.

Am Montag kamen wir erst am Nachmittag in die Klinik. Den Vormittag verbrachten wir damit, für den Kleinen Spielzeug zu kaufen, das wenig Bewegung erfordert und was er auch im Liegen spielen kann. 
Alles was  Ablenkung verschafft. Und mussten noch diverse Sachen für unsere Tochter zu besorgen, die ja nun 4 Wochen mit im Krankenhaus bleibt. 

Als wir ankamen, gluckste der kleine Mann schon ganz fröhlich, jammerte nicht mehr. Das war schon ein gutes Zeichen. Er freute sich sichtlich über unseren Holz  Frosch, an einer Spirale, der nun lustig über seinen Füßen auf und ab wippt. Es gab noch diverse Fingerpüppchen von Ikea, Holzpuzzel und so weiter….

Wir drücken nun alle Daumen, das alles schnell und ohne bleibende Schäden verheilen kann und das wir Weihnachten zusammen feiern können…..

Für meine Arbeit bedeutet das, das ich all meinen Fokus nun auf den Kleinen lege, um seine Heilung energetisch, wie auch Zauberkräftig voranzutreiben.  

 Alles andere ist momentan in den Hintergrund gerutscht und kann, nein muss, warten!