Dienstag, 6. November 2012

Ein turbulentes Wochenende!

Ein unschönes Wochenende liegt hinter mir, bekamen wir am Samstagnachmittag einen Hilferuf unserer Tochter, die nebenan wohnt, das unsere Enkelkind ganz schlimm gefallen ist. Der Kleine wird im Januar zwei Jahre und ist auf einem Bauklötzchen ausgerutscht und so blöd gefallen, das er ein Bein total verdreht hatte.



Die Diagnose der Kinderklinik lautete ; Oberschenkelbruch, aber nicht quer durch, nein , längs, gesplittert und gespalten. Nach diesem Schock wurde überlegt, ob eine OP mit Schrauben und Nägeln nötig sei und die Ärzte kamen zu dem Entschluss, das Beinchen unter Narkose zu richten und dann den kleinen Mann vier lange Wochen an einem Gestell zu fixieren. All das dauerte bis fast in die Nacht hinein. 

Es war ein  ganz schrecklicher Moment und wir waren alle total fertig. Als wir dann am Sonntag wieder in die Klinik fuhren und ich den Jungen in diesem Gestell sah, das kleine Würmchen, so wimmernd und jammernd, da konnte ich mich kaum zusammen reißen, so furchtbar empfand ich das. 

Auch unsere Tochter war natürlich sehr nervös und voller Angst, da konnte sie eine weinende Mutter natürlich nicht gebrauchen, so blieb ich  ganz stark und alle redeten ihr gut zu.  
Aber später auf der Heimfahrt,  im Auto, brach dann doch die Anspannung und ich heulte und konnte mich vor Mitleid kaum einkriegen.  Am Abend arbeitete ich noch Energetisch für den kleinen und mit einem Heilzauber, das ist das, was ich tun konnte und kann.

Am Montag kamen wir erst am Nachmittag in die Klinik. Den Vormittag verbrachten wir damit, für den Kleinen Spielzeug zu kaufen, das wenig Bewegung erfordert und was er auch im Liegen spielen kann. 
Alles was  Ablenkung verschafft. Und mussten noch diverse Sachen für unsere Tochter zu besorgen, die ja nun 4 Wochen mit im Krankenhaus bleibt. 

Als wir ankamen, gluckste der kleine Mann schon ganz fröhlich, jammerte nicht mehr. Das war schon ein gutes Zeichen. Er freute sich sichtlich über unseren Holz  Frosch, an einer Spirale, der nun lustig über seinen Füßen auf und ab wippt. Es gab noch diverse Fingerpüppchen von Ikea, Holzpuzzel und so weiter….

Wir drücken nun alle Daumen, das alles schnell und ohne bleibende Schäden verheilen kann und das wir Weihnachten zusammen feiern können…..

Für meine Arbeit bedeutet das, das ich all meinen Fokus nun auf den Kleinen lege, um seine Heilung energetisch, wie auch Zauberkräftig voranzutreiben.  

 Alles andere ist momentan in den Hintergrund gerutscht und kann, nein muss, warten! 

Kommentare:

  1. Liebe Minerva,

    Das klingt ja furchtbar und ich denke es versteht sich von selbst, dass er nun Vorrang hat! Ich wünsche dir, deiner Familie und natürlich ganz besonders dem Kleinen viel Kraft und schnelle Genesung!

    Herzliche Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen
  2. Ohjeh, da wünsche ich dem Kleinen von ganzem Herzen "Gute Besserung"!!!
    Oft stecken die Lütten alles deutlich besser weg, als erwartet - wird schon!

    Liebe Grüsse
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Von mir auch nur die besten Wünsche für deinen Enkel. Ich hoffe er wird ohne Probleme wieder gesund.
    Fühl dich geknuddelt, Bianca

    AntwortenLöschen
  4. wir Mütter sind wenn es sein muß stark,ich fühle genau den Schmerz, die Angst und die Anspannung. Aber wir Mütter wissen sie brauchen uns, die kleinen wie die großen Kinder. Für dich ist es sicherlich nun doppelt so anstrengend, denn da ist dein kleiner Enkel mit seinem Bein und da ist aber auch deine Tochter,die vielleicht ihre Mama mehr denn je braucht.Eine Hand zum festhalten,eine Schulter zum anlehnen und vielleicht ja auch der eine oder andere Ratschlag,obwohl ja viele sich nicht gerne "dazwischen " reden lassen wollen,von ihren Müttern.Ich bin mir sicher, nein ich weiß es wird alles wieder so wie es sein soll,deinem Enkel ist sicherlich bald wieder mopsfidel, bei soooo vielen Heilwünschen und Zaubern. Auch ich habe eine Botschaft den Kindern des Windes mitgegeben,das sie deinen Enkel schnell wieder auf die Beine bringen. Ich denke aber auch ganz besonders an "deine Tochter". Sie wird es bestimmt nicht so schnell verdauen wie es der Sohnemann kann, sie braucht nun ihre Mama an ihrer Seite, immer bereit sie zu trösten und ihr Mut zu machen, richtig? Und ich kenne dich ja nicht persönlich,aber so was und wie du manches mal von deiner Tochter(und nicht nur von der)berichtest, kann man den Stolz und vor allem die grosse Liebe zu ihr nicht zu übersehen. Minerva,ich habe 2 Söhne und ich weiß in uns Müttern/Großmüttern schlägt das Herz einer Löwin,die für ihre Familie kämpft bis zum ende, ich fühle den Schreck, den Schmerz und die Angst,wenn so etwas passiert, auch meine beiden Jungs hatten schon ein paar besuche im Krankenhaus. Aber deine Tochter hat dich, und das ist was jetzt zählt und du bist/ kannst sicherlich eine sehr starke Mutter sein, Und du hast einen lieben Mann der dich stützt und dir Kraft gibt, und da schließt sich der Kreis....Möge die Göttin deinen Großsohn möglichst schnell heilen und deiner Tochter viel Kraft schenken und dir extra Kraft. Sei gesegnet Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr Lieben,
    ich danke sehr für die lieben Kommentare. Es tut gut.

    AntwortenLöschen
  6. Alles Liebe und Gute weiterhin für Euren kleinen Mann, ich hoffe dass er (im wahrsten Sinne) ganz schnell wieder auf die Beine kommt!

    AntwortenLöschen