Freitag, 30. November 2012

Das große *P*...


Die Zeit rast, es ist schon wieder Freitag, kurz vor dem Wochenende. Kinder wo bleibt die Zeit??!

Momentan habe ich das Gefühl, da sitzt ein kleines Männlein an der Wochenuhr und dreht sie immer schneller. Heute habe ich dem Umzugsunternehmen zugesagt, es ist schon richtig teuer, wenn man 300 km Umziehen will. Hui! 

Manch einer muss da wirklich tief in die Tasche greifen. Da wir mit dem Geschäft und Privat umziehen, dennoch relativ wenig Möbel haben, hatten wir mit wesentlich mehr Kosten gerechnet. Trotzdem muss man bei mehreren tausend Euro einmal tief durchatmen…Umziehen ist Luxus! Und wie gut, das wir bisher noch nie umgezogen sind! Und es hoffentlich auch nie wieder tun werden!

Aber wo war ich noch ...? Ach ja…die Zeit ..sie rennt. Momentan sitze ich an den Texten der neuen Internetseite, die auch bald online sein muss, die Termine für die Seminare stehen.  Von dem Geschreibsel habe ich nun schon Kopfweh und bloß nicht durcheinander kommen.
 Naja dann noch Bilder für einen Vortrag heraussuchen, der im Januar hier in der Stadt und Landes- Bibliothek geführt wird. Da bin ich eingeladen und sehr gespannt drauf. Da geht es um die Hexen und dort wird auch meine Arbeit als Moderne Hexe vorgestellt. Dafür sollte ich einige Fotos meiner Arbeiten heraussuchen. Das Ehrt und Freut mich sehr. 

Und  dann gibt es noch die ein oder anderen handwerklichen Arbeiten, damit wir unsere Haus vermieten können.Mieter fehlen uns halt auch noch. Ich muss zugeben, dass ich es einfach Horror finde, zig Leute durch mein „Noch-Wohnhaus“ zu schleusen. Ich mag das einfach nicht haben! Aber es scheint mir wohl nichts anderes übrig zu bleiben…wie sonst findet man Mieter…?!

Und mal ehrlich, so ganz genau über alles nachdenken darf ich nicht, denn dann kommt das große „P. „Kennt Ihr das große P?! Das ist die PANIK! Denn momentan erscheint das „P“ als ein riesengroßer Berg voller Dinge, die noch zu tun sind!

Ich bin froh, dass wir schon einiges an der Küste haben und mein Mann das ein oder andere in Kartons verstaut hat. Aber das „P“ wird mit jeder Woche immer ein wenig mächtiger.
Wir ziehen um, haben aber nicht unmittelbar Einnahmen und können nur hoffen, dass wir alles ganz fix umbauen können. Uns fallen für mindestens zwei Monate unsere kompletten Einnahmen weck, aber die Kosten laufen ja weiter. 

Versicherungen, Krankenkasse, die Fragen nicht, ob du die Kohle hast, oder nicht.Dann müssen wir noch eine Wohnung für unseren Sohn suchen, der ja weiterhin in Dortmund sein Abi macht. Erst mal wohnt er bei der Oma, was aber auch kein Dauerzustand sein soll. 
Naja , jetzt sitze ich an den einzelnen Rubriken der Homepage und versuche Texte zu verfassen…da hilft leider auch kein Feenstaub, in der Hoffnung, geflügelte Hilfe käme!
Ich freue mich jetzt gleich erst einmal auf ein gemütliches "Noch-Zuhause " und den angefeuerten Kamin...
 Wie gesagt, ich denke nicht an das große P…neeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiinnnnnnnnnn…

Kommentare:

  1. Liebe Minerva
    Das Gefühl mit dem großen "P " kenne ich nur zu gut! Ich bin nun schon 2x in ein anderes Bundesland gezogen. 1x von Lübeck nach Berlin und dann von Berlin da hin wo ich jetzt wohne und da bin ich innerhalb des Ortes auch nochmal umgezogen.Und das waren nur die letzten 1o Jahre davor bin 1x in die USA gezogen,allerdings nur mit einem riesigen Reisesack wo mein kompletter Kleiderschrankinhalt reinpasste. Nun könnte man also denken ,ich bin schon ziemlich Umzugs erprobt. Nee, bin ich nicht wie gesagt das große "P" habe ich auch immer wieder, wenn man vor dem großen Berg der Aufgaben steht den man noch bedenken und ab arbeiten muss.Ich habe mir auch immer für alles Listen gemacht; jeden Karton beschriftet und nach Wichtigkeit in eine Ecke gestapelt,aber wenn es dann so weit war, tja dann war die Panik da und ich hatte das Gefühl alles aber auch alles wird nun schief laufen, dem war aber nicht so. Ich habe dann angefangen vor meinem inneren Auge das neue Heim einzurichten,aber mit Kleinigkeiten wie Bilder, Blumen und anderen Tüttelkram. Ich habe mir dann gesagt wenn es so vorher bestimmt ist dann wird es auch schon irgendwie alles heil ankommen und auch andere Dinge wie die Formalitäten werden reibungslos laufen ,es ist ja schließlich von der Göttin so gewollt. Und einmal werde auch ich noch mal die Umzugskartons packen um raus aus dem Dorf zu ziehen, weit ab vom Schuss,quasi so wie du auch ,nur mir schwebt da etwas im Harz im Wald oder so vor. Aber das hat noch etwas Zeit... Ich weiß das ist jetzt keine wirkliche Hilfe aber denk immer daran du bist nicht allein,du hast eine tolle Familie und mit Sicherheit auch liebe Freunde und du hast Die Göttin,die hat dich bis jetzt so gut da durch gebracht, den letzten und Mental schwierigsten Teil, da wird sie dich bestimmt nicht allein lassen. Also ich drücke dir dabei die Daumen,wird schon alles gut gehen und das mit den Mietern,da wirst du gleich merken,wenn die Chemie stimmt und dann ist es gar nicht mehr so schlimm. Am schlimmsten ist und bleibt immer der Abschied... aber da mußt du leider durch,wie alle die ihr altes Heim und Nest verlassen,aber der Schmerz wird erstmal schnell durch die Freude auf das neue weniger,bestimmt.!< Sei herzlich gegrüßt von Steffi

    AntwortenLöschen