Donnerstag, 4. Oktober 2012

Ein Feiertag im Zeichen des Feuers

Feuersteine haben wir am Feiertag gesammelt. Zwischen Regen und Sonne , ganz alleine trieb es uns hinaus in die Natur. Trotz arbeit an den Steuerunterlagen und Bestellungen mussten wir einfach ausschalten und durchatmen.....

EIgentlich hätten wir ja keine Zeit gehabt, zu viel arbeit. Aber manchmal muss man sich diese einfach nehmen, um wieder Kraft zu tanken für diese "Kopfarbeit" die leider jeder Selbstständige kennt: Rechnungen, Quittungen, Belege, Daten, Kontoauszüge und und und...
Da wir schon am Vortrag einiges erarbeitet hatten, sollte der Feiertag auch ein " Freier-Tag" sein, hatten wir einfach mal so beschlossen.


Den alten Keltenplatz , an dem wir vor Monaten schon einmal waren, den haben wir uns merken können und tatsächlich wiedergefunden, trotz meiner Bedenken. 
Das Wasser spühlt hier die Feuer und Flintsteine an die Oberfläche. Sie kommen nur in dieser Sandschicht vor, die man  am Wegesrand erkennen kann.Dazu benötigt man einen klaren Blick und das Wissen, wie Feuersteine aussehen. Mit ein wenig Glück wird man dann leicht fündig...
So entsteht eine Fläche, gespickt mit Feuersteinen. Wir haben auch zwei gefunden, die sehr nach Steinzeit Klingen aussehen. Es ist kaum zu glauben, durch den Ursee , der  vor Millionen von Jahren hier war, gibt es dort Flintsteine wie Sand am Meer! 

Bei schönstem Sonnenwetter wanderten wir also los...
Das Problem ist, das man sich überlegen sollte, nicht allzuviel zu sammeln, da man dort erst einmal einige Zeit zu Fuß unterwegs ist und kein Parkplatz weit und breit. Außerdem finde ich es nicht gut, solch einen Schatz als Selbstbedienung zu betrachten. Wir sammeln nur so viel, wie die Spirits es zu lassen und viele der Steine werden weiter gegeben.

Ein paar Hundert Meter vor diesem Weg fanden wir ein altes verwittertes Hinweisschild auf diesen Ort. Das habe ich beim letzten mal überhaupt nicht gesehen, so zugewuchert war es.


Immer wieder hies es; " schau mal da" -" gug mal hier" - "Sieh mal den"....so verbrachten wir unseren frühen Vormittag ,Zeitlos, beim betrachten und sammeln. Aufgehört haben wir, als ein Wolkenbruch auf uns niederprasselte. Zwar gut gekleidet, mit Regenjacken und wasserdichtem Schuhwerk, nahmen wir diesen Regenschauer  als Botschaft zur Kenntnis, das wir genug gesammelt hatten....

Die Entstehung von Feuerstein ist bis heute noch nicht in allen Einzelheiten geklärt, deshalb macht ihn das auch so mystisch.  Feuersteine spielten eine wichtige Rolle in unserem Volksglauben. Sie wurden nicht nur als Werkzeuge benutzt, sondern galten auch als Kult Objekte und waren Rituelle Gegenstände aber auch Glücks und Schutzbringer.Gegen  Wasseradern und Erdstrahlen sollen sie heute angeblich helfen. Ich mag einfach ihre Farben, ihre vielen Formen und ihre Aura.

Feuerstein hat zusätzlich eine sehr entkrampfende Wirkung auf unser Innerstes. Bei Fragen nach dem "Warum" , wende dich an den Feuersteingeist. Mir hat er schon geholfen.

Unter dem Kopfkissen lindern Feuersteine Ängste und Alpträume. Und das mit dem " ent-stressen oder ent-krampfen" , da kann ich auch nur zustimmen, nicht umsonst haben wir den halben Tag damit verbracht, diese Schönheiten aus dem Sand zu sammeln. Na, warum wohl??!!

Feuersteinen wird ja seit ewigen Zeiten nachgesagt, dass sie eine Energie abgeben, die sich günstig auf Körper, Geist und Seele auswirken kann.
Ich umgebe mich gerne mit ihnen und kann lange nur so da sitzen und sie betrachen. Sehr häufig sind sie noch mit Muschelkalk umgeben oder kleine Pfanzenabdrücke sind auf ihnen zu finden.

Mich faziniert es immer noch, das es hier bei uns im Ruhrgebiet, nicht mal eine Stunde von Berghofen, solch einen Fundort gibt....

Bei den Steinen ist es bei mirso, wie bei den Pflanzen, die gekauften sind schön, die in der Natur wild gefundenen sind schöner....





Kommentare:

  1. Ich liebe sie auch und ärgere mich meist dass ich sie kaufen muß oder extra an die See deshalb fahren müßte... Übrigens nutze ich sie für "Schutzangelegenheiten in Wetterdingen", weil die ja auch früher schon zum Gewitter-Abwehren usw. eingesetzt wurden.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Athena,
    vieleicht magst du mich ja mal im Lädchen besuchen kommen. Dann sei dir sicher, ich schenke dir ein paar davon gerne...:)

    minerva die schwarze elster

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube es gibt in unserer Wohnung keinen Blumentopf,in dem keine Feuersteine liegen.Ich sammel sie auch mit großer Leidenschaft.Wenn ich von meinen Streifzügen durch die Natur wiederkehre,ist mein Rucksack immer schwer bepackt mit Steinen,Federn,Schneckenhäusern und was ich sonst noch so finde.:)Vor allem in dieser Jahreszeit findet man Feuersteine häufig auf den abgeernteten und umgepflügten Feldern.Aber mein größter Schatz ist immer noch mein Hühnergott,den mir das Meer auf Norderney schenkte.:)

    AntwortenLöschen