Dienstag, 9. Oktober 2012

Ein Altar für Sedna



Sedna ist eine Meeresgöttin der Inuit
Sie wurde als Alte der Meere, Königin der Tiefe und der Stürme und Mutter aller Meeresgeschöpfe verehrt. Sedna bestimmte darüber, welche und wie viele Meerestiere gefangen und gegessen werden durften. Verstießen die Menschen gegen ihr Gebot, dann schickte sie einen Sturm oder zog den Jäger und seine Familie in die Tiefe.
Quelle: Wikipedia

Hüterin der Meere
Herrscherin der Tiefen
Leiterin  der Stürme
Mutter aller Meergeschöpfe
Göttin der Meere,
die ich Ehre,
Deinen Altar habe ich dir bereitet,
damit Deine Stimme meinen Geist leitet!




Sedna, auch Nuliajuk genannt, ist die wichtigste Göttin der Inuit. Ihre Gefährten sind die Robben und Wale, die gemeinsam mit ihr auf dem  Meeresboden leben.

Die Inuit verehren Sedna als jene Göttin, die ihnen die Tiere zum leben gibt. Aber wenn man Sednas Gesetzte missachtete , so konnte sie ihren Kindern, die Lebensgrundlage auch entziehen.
Sedna entscheidet, welches ihrer Tiere gefangen und gegessen werden darf .Ihr Gesetzt lautet für  die Jäger, nicht mehr zu fischen, als sie essen können. 

Über sinnloses Abschlachten ihrer Tiere wird sie sehr ungehalten. Sie lässt dann das Meer toben und schickt einen gewaltigen Sturm. Oder sie holt einen Jäger oder eines seiner Familienmitglieder mit hinunter in die Tiefe. So verleiht Sedna  ihrem Ärger Ausdruck. 

Deshalb sollten vor allem Jäger großen Respekt vor ihr haben und sie ehren. Wenn schon lange kein Fang mehr gemacht wurde und die Inuit zu hungern beginnen, dann schicken sie ihren Schamanen zu Sedna, um sie zu fragen , was geschehen  muss, um sie besänftigen. Dazu muss der Schamane zu ihr hinunterschwimmen und ihr langes schwarzes Haar kämmen. 

Wenn dieser seine Aufgabe gut gemeistert hat,  dann erlaubt sie den Inuit, von den Tieren des Meeres zu essen, die Jagd wird wieder erfolgreich sein. Wenn ein Jäger dann eine Robbe fängt, dann soll er etwas Wasser in das Maul des Tieres fallen lassen, als Geste des Dankes an Sedna und ihre Güte, dass sie ihm gestattet, mit ihren Tieren seine Familie zu nähren.

Sednas Geschichte handelt von Vertrauen, Schmerz und Verrat. Aus der jungen Frau, die gutmütig und vertrauensselig von ihrem Vater überrumpelt und verraten wird, wird eine zornige, mächtige Göttin...Sedna hasst nichts mehr als Untreue und Verrat an sich und ihren Wesen.





Auch ich bin keine junge Frau mehr, habe auf meinem Weg zur Göttin vor etwa 18 Jahren Freya als Patin gefunden. Besser gesagt, sie mich. In Marburg in einem Hexenladen. Die Erinnerung daran ist geblieben. Mein Weg war so neu. Auch jetzt wird der Weg ein neuer werden und die Patin dieses Lebensabschnittes ist nun Sedna geworden. 

Seit sie ihre Hand über unser Projekt hält, fließt es stetig. Da wurde es nun nötig, ihr einen eigenen kleinen Altar zu gestalten. Ich hab ja nun schon  ein wenig mehr Platz im Haus. Und ich hatte schon den Verdacht, das sie ihren Altar nicht teilen mag...

Auf meinem Sedna Altar kamen , unter anderem die Farbe Blau, auch noch ein Bild einer Inuit Künstlerin, das mir meine beste Freundin vor mindestens, gefühlten, zehn Jahren geschenkt hat. Unter anderem noch diverse Dinge der Nordseeküste, wie Bernstein, Feuerstein und eine Muschel. Ich hoffe ihr gefällt es...
 



1 Kommentar:

  1. er wird ihr gefallen, du hast ihn mit bedacht und herz gestaltet, dich mit ihrem wesen und ihrer geschichte befasst, du liebst, respektierst und ehrst sie und ihre kinder, das ist doch das, was den hohen wesen oder göttern / göttinnen wichtig ist. und wenn alles fließt ist doch auch alles in ordnung...
    alles liebe für euch

    AntwortenLöschen