Montag, 24. September 2012

Mabon Wochenende ....


Quelle: Foto von mir verdanke ich dem lieben Lux

Der letze Mittelalter Markt. Ich verpackte meine Sachen, umramte die Menschen, die uns in den vielen Jahren sehr ans Herz gewachsen sind. Wer weis, wann wir uns wiedersehen, vieleicht ende des nächsten Jahres aber wer weis denn schon , was bis dahin so alles passiert. Ein wenig Abschiedsschmerz kommt auf.

Ich lauschte dem Samhain Lied von Eleyne und Regina mit Gesang und Harfe, da wurde mir ganz wehmütig ums Herz. Ja, an diesem Punkt fotografierte der Haus und Hof Fotograf und dies Bild kam dabei heraus. Für mich gibt es ab jetzt so viele Abschiede, wie lange nicht mehr. Immer mehr wird klar, wohin es geht. 

Und schon wieder treffe ich auf diesem Fest zwei Frauen, die aus der Ecke kommen, in die wir ziehen werden. Die uns Mut gemacht haben und sich sehr darüber freuen. Bei all der Wehmut ist auch immer die Freude mit dabei. Ich bin ganz rührseelig, bei dem Gedanken, das einige der Mttelalter Leute sich angeboten haben, bei einem unserer geplanten Hoffeste mit zu machen. Aber einen Schritt nach dem anderen. 

Dieser Herr,  auf dem Foto, der Waldgott, hat mich auf dem Markt so angelacht, das ich ihn einfach mitnehmen musste. Nun bin ich froh, die Märkte hinter mir zu lassen, es war schon anstrengend genug für uns. Jetzt freuen wir uns auf unseren Aufenthalt im Oktober an der Küste Butjadingens und ich mich auf mein Mabon Ritual am nächsten Wochenende mit meinen lieben Frauen in den Wäldern.

Ich könnt jetzt schreiben, was wir alles so erlebt haben, auf solchen Märkten. Es gibt Besucher....nein, wirklich...ihr könnt mir glauben, sowas muss ich wirklich nicht regelmäßig haben.
 Die Aussteller und die Mittelalter Leute ein nettes Volk , das ich sehr mag. Aber ich könnt`s nicht immer. Und nach den Drei Wochenenden mit so viel Menschen, da sind wir , mein Mann und ich, froh, wieder Zeit zu haben ,durch die Wälder und Felder zu wandern und den Herbst zu genießen!

Heute, in aller Ruhe und ganz für mich, habe ich dann für alles gedankt. Mit Trommel und Gesang meinen Verbündeten und den Göttern. Habe ganz für mich mit ihnen Zwiesprache gehalten  und mich über ihren Zuspruch und ihre Botschaften gefreut....es war mir einen Herzenangelenheit einmal ganz persönlich und privat für das ein oder andere zu Danken und mit den Sonnenenergien abzuschließen. 

Momentan stürmt es, als ob der Herbst nur solagne gewartet hätte, bis wir uns auf ihn vorbereitet haben ( oder habe ich ihn etwa jetzt hierher gerufen?!). 
Jetzt werde ich mir einen Tee machen und mich in eine Decke kuscheln, zufrieden und überaus glücklich mit mir und den Dingen um mich herum....


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen