Freitag, 24. August 2012

...Lasse los, was dich bindet...?

In der Licht und Liebe Fraktion geht es sehr oft um das "loslassen". Wenn es im Leben nicht voran geht, heißt es, wir sollten erst etwas loslassen, damit sich „was“ lösen kann und es weiter geht…

Das ist schön gesagt und gut gemeint, aber leider nicht immer so einfach wie es klingt. Du kannst  nicht alles loslassen, das geht nicht, wenn du Beruf, Familie hast, womöglich noch Unterhalt für das Familienleben verdienst. 

Ich finde, es funktioniert manchmal einfach nicht, loszulassen oder  abzugeben, locker zu sein. Da gibt es Existänzängste. Bei vielen Gesprächen bemerkte ich, wie gerade wir Frauen uns gerne fehlleiten lassen. Wenn eine sagt, da gibt’s die Erleuchtung, rennen viele  hinterher. Egal was es kostet, Hauptsache es ist weit weck, exklusiv und hört sich gut an…
Anstatt ihren eigenen Verstand zu benutzten, werden Menschen idealisiert und zu Gurus erhoben, deren Behauptungen auch noch, ohne selbst Nachzudenken einfach geglaubt werden. Und bei vielen Versuchen, was auch immer im Leben, loszulassen, geraten viele von uns an solche  falschen Vorstellungen. Verzicht von Besitz  ist beispielsweise  eine davon. Sich bloß nicht mir schönen Dingen schmücken!

Schubs, werden  sämtliche Dinge  los gelassen, man lernt ja aus sich heraus ( …natürrrrrrrrrlllllllllllich…),die Einrichtung verkauft , bis auf das nötigste . Ich rede hier nicht vom Keller ausmisten oder das alljährliche entrümpeln! Von Verstaubten Blumentöpfen oder sonst welchen Staubfängern, naja, die können wir ja wirklich loslassen. Entrümpeln ist immer gut, klarer Fall. Das "Loslassen" in der Eso Szene, ist ein Loslassen auf allerhöchstem Nivoe, denn ansonsten "bringts ja nichts". AHA...

In vielen einschlägigen  Foren ist die Rede davon, für uns WERTVOLLES loszulassen. Erst dann kommt die Eleuchtung und das Leben geht weiter. Übrigens arbeiten auch einige Sekten damit.


 
Nein, mich persönlich überzeugt das mal so überhaupt nicht. Ich glaube, das ist eher falsch. Wir benötigen doch schöne Dinge in unserem Leben, um die schlechten und hässlichen zu ertragen. Sie geben unserer Seele und unserem Auge, Kraft und Harmonie.

Rückzugsmöglichkeiten in eine friedvolle und Geschützte Umgebung, mit schönen und kraftvollen Dingen sind für spirituelle Menschen sehr wertvolle Oasen in unserer immer Hektischeren Welt. Gute Bücher zum Lesen , schöne Möbel, Pflanzen, Dekoration oder meinetwegen auch Düfte und Farben tun einfach gut!

Um loszulassen muss man dazu aber erst etwas gehabt haben und erst die empfundene Fülle erzeugt Souveränität.  Wie soll man denn  loslassen, wenn man nichts zum Loslassen hat?!

…“Spartanisch leben, die Schönheit des Spärlichen, ist ein Privileg von Menschen, die entweder so reich sind, um sich das wenige Schöne zu leisten oder sehr abgesichert sind….“  (Luisa Francia)

Warum also, sollte ich etwas loslassen oder verschenken, was mir hilft Freude zu empfinden, mein Auge tröstet und meinen Geist und meine Seele bereichert?!  Nein, so einfach ist das nicht, wenn in dem eigenen Leben Stagnation herrscht.

Aber was tun, wenn es im Leben mal nicht weiter geht?! ATMEN.
Viele vergessen das. Ruhig bleiben, sich seine Situation ganz genau von allen Seiten betrachten und ATMEN! Atmen verschafft einen klaren Geist. Aus sich selbst herausgehen und auf die Situation schauen.
Sich erst einmal bewusst zu machen, was positiv in unserem  Leben ist. Die eigene Kraftquelle finden, indem wir uns überlegen:

Wo geht es mir gut? Wo atme ich auf? 
Welche Menschen wirken positiv auf mich ein?
Welche Dinge liebe ich und was tue ich gerne? 

Das führt dann fast automatisch zu den Überlegungen,
wo liegen die Hindernisse in meinem Leben und 
warum ist das so?
Wer hat Einfluss auf mich? 
Was hat Einfluss auf meine momentane Situation. 
Wo blockiere ich mich selbst?

Wahrnehmen ohne  Selbsthass und  ohne Ärger. 
Einatmen. Handeln. AUSATMEN.

Und viele der Lebensblockarden können wir selbst auflösen, ohne unsere Hab und Gut zu verschenken...!

Kommentare:

  1. schön gesprochen, sehe ich auch so. stillstand ist auch die gelegenheit, zu verharren und sich einmal genau umzusehen.

    lg, ulrike

    AntwortenLöschen
  2. ja, das ist wieder mal eine bestätigung für meine gedankengebilde. danke. und einen lieben gruß lass ich noch hier...

    schönen wochenbeginn
    una

    AntwortenLöschen
  3. Wahre Worte... Manchmal ärgere ich mich regelrecht über diese ganze "Loslass-Gepredige". Zwar ist es oft hilfreich, aber wie Du schon sagtest - man KANN NICHT immer einfach alles spontan los lassen. Es gibt nunmal Verpflichtungen und Verantwortungen im Leben und manchmal seh ich auch dort eine Prüfung - eben nicht weg zu laufen, sondern das Problem in den Griff zu kriegen.

    Wie auch immer - auch dieser Blog ist beeindruckend schön und ich freue mich sehr dass ich über ihn gestolpert bin!

    LG Ramona

    AntwortenLöschen