Dienstag, 7. August 2012

Arbeit mit dem Göttinnen Spiel von Luisa Francia

Ich finde die Bezeichnung „Göttinnen Spiel“ äußerst gelungen, denn genauso sollte man diesen Göttinnen begegnen. Spielerisch und aktiv.
Die Karten sind herrlich unkompliziert ohne Schnick Schnack und auch wirklich einfach zu verstehen.
Schön ist Luisas Idee, sich eine Göttin herauszusuchen, diese hinzulegen und sich dann verdeckt jeweils zwei weitere Göttinnen zu ziehen. Jeder dieser Göttinnen hat Einfluss auf die momentane Leben Situation der Fragestellerin. 

Ich finde, in dieses Spiel gehört viel Bewegung hinein. Nicht stupides auslegen von Karten, sondern sie ver-leiten mit ihnen zu spielen, sie im Kreis oder in der Spirale auszulegen, um dann mit ihnen „ zu tanzen“. Die Karten vermitteln die Energie von Bewegung und Aktivem Handeln. 

Die Zeichnungen der Karten entsprechen mir sehr, da ich auch kein filigraner Typus bin und eher chaotisch-kreativ. Wer eine romantische, teils verklärte Sichtweise auf die Hexen oder Göttinnen hat, der ist bei diesem Kartendeck  falsch. Hier gibt es keine sanft geschwungenen Linien oder Esoterisches Schöngehabe. Das Deck ist schamanisch- intensiv.

Ich denke auch, dass man herrlich, aus den eigenen Ideen heraus, noch viel mehr mit den Karten anfangen kann, Luisa lässt viel Raum für weitere Ideen. Das Deck ist keineswegs starr und diejenige die damit arbeiten will, sollte es, meiner Meinung nach, auch nicht sein.

Schön ist, diese Karten  in Frauenrituale mit einzubeziehen, was ich sicherlich tun werde. Gruppenarbeiten sind für mich da gut vorstellbar. Die vierzig Göttinnen werden in ihrem Kern gut beschrieben und die jeweiligen Botschaften, die sie tragen auch.
Ich jedenfalls hatte viel Spaß beim ersten Mal!





1 Kommentar:

  1. Liebe Elster,
    Dein Bericht macht Lust, es selbst gleich auszuprobieren. Gefunden habe ich das Set schon bei Amazon für 17,95 Euro.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen