Montag, 23. Juli 2012

Zu Besuch bei Medicin Bridge

Es war ein herrlicher Tag am Rand des Harzes, die Sonne schien und wir wurden von netten Menschen begrüßt. Wir hatten uns viel zu erzählen. Ihre Vorhaben, unsere Pläne. Im Allgemeinen war der Tag eigentlich viel zu kurz.
Andrea und Wayn gehen im Oktober zurück nach Nebraska , wir wurden eingeladen sie dann dort zu besuchen. Und wer weiß, vielleicht…
Wir waren alle der gleichen Meinung, dass wir uns schon viel früher hätten, treffen sollen. Aber es ist jetzt so.
Wayn machte mich und Chris mit dem Medizinrad der Lakota Indianer vertraut. Erzählte uns von seinem Leben und wie sein Opa ihn vieles lehrte...überhaupt von der Weltsicht seines Volkes.
Vieles was er sagte, kam mir sehr bekannt vor und traf mich tief in meiner Seele. Wayn sagte, das  auch wir Europäer eine Vergangenheit haben und eine spirituelle Verbindung zu Mutter Erde und wir müssen dafür sorgen, diese wieder herzustellen...auch deshalb bekomme ich wohl diese Trommel.

Er erzählte mir dann von der Trommel, die er mir übergab, nicht bevor er sie mit Süßgras abräucherte. Er zeigte mir die vielen kleinen Geister in ihr und ich war wieder den Tränen nahe…
Auch sonst war da so viel Herzlichkeit.Er sagte so vieles, was mich sehr berührte, auch über die Geschichte und die "Zufälle",warum ich seine Hirschhaut  Trommel bekommen sollte...

All diese Dinge werde ich im Herzen tragen und hüten. Dieses Wissen ist kostbar, auch weil es mir so sehr entspricht. Glücklicherweise haben wir dann noch ein Song von den beiden hören dürfen, Gänsehaut pur!

Wer weiß, vieleicht führen Andrea , Wayn und uns ,die Spirits zur richtigen Zeit wieder einmal zusammen. Wayn sagte wir sehen uns wieder. Schön zu wissen.

Am Abend zuhause, schlug ich die Trommel einmal ganz leicht an, dann stellte ich sie erst einmal auf meinen Altar. Ich setzte mich und beachtete sie erst einmal nicht mehr. Viel Später dann, mein Mann schnarchte auf dem Sofa und das Kerzenlicht erhellte den Raum, da schaute ich zur Trommel rüber, es war, als ob jemand neben mir stand und sagte; schau mal zu der Trommel. Sofort! Wie ein Zwang sah ich zu ihr hin.

Im Kerzenlicht schien das Leder ganz Feckig zu sein, bekam seltsame Formen und fing an, sich zu bewegen. Ein großer Hirsch in seiner Mitte, darunter mehrere Personen . Tanzten sie?! Es sah fast so aus. …Fasziniert davon starrte ich dort hin. Wow…sie änderten ihre Formen wieder, ich sah Tiere , Menschen, Geister. Bewegung. Ich weis nicht, wie lange ich so geschaut habe, dann ging ich zu ihr hin, berührte sie, sagte, sie müsse jetzt schlafen und blies die Kerzen aus. ...

Ich weiß, auf diese Trommel muss ich mich ganz einlassen. Wayn sagte mir schon, das ich herausfinden würde, was die Geister wollen.

Als ich heute Morgen, sehr ungewöhnlich früh (für meine Verhältnisse )wach wurde, war ich nass geschwitzt. Kein Wunder,,,ich hatte heute Nacht mit meinen Ahnen getanzt…

Andrea, Ich, Wayn

Mein Herzensdank an diese zwei Leute  und den schönen Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen