Mittwoch, 11. Juli 2012

Verbundenheit und Instinkt

Wir sind nicht allein in diesem Leben. Jeder Unfall und jede Naturkatastrophe wirken sich auf uns alle aus. Ein Teil unseres Wesens fühlt den Vulkanausbruch, oder einem Flugzeugabsturz, die sich dabei ablösenden Seelen. Ein Erdbeben in der Türkei ,genauso wie ein Zunami in Indien.

Das sind Schwingungen die wir alle wahrnehmen, weil wir alle miteinander in Verbindung stehen. Unsere Körper sind Energiekörper und als solche können wir diese feinen Schwingungen und Vorkommnisse im Feld unseres Planeten wahrnehmen. Außerdem sind wir imstande, die emotionalen Schwingungen unserer Umwelt zu empfangen. 

Oft sind wir gezwungen, diese uns angeborenen Wahrnehmungsfähigkeiten zu drosseln oder völlig zu unterdrücken, abzuschalten, um uns zu davor schützen. Wir ,müssen uns abschotten, weil unsere Kultur den Glauben an natürliche Informationen und an Rituale verloren hat, die uns erlauben würden, offen zu empfangen und anzuerkennen, was wir im Grunde unserer Seele längst wissen.

Viele von uns schotten sich ab, weil es einfach zu schmerzlich ist,  all dem Leid und der Einsamkeit, welches die meisten Menschen „Leben „ nennen,  dem offen und bewusst entgegen zu treten.
In unserer Kultur haben die Menschen in ihrem Verlangen nach immer mehr Besitz, ihre wesentlichsten Fähigkeiten verloren. Diese Fähigkeiten, Instinkt und Intuition, werden  auch noch lächerlich gemacht und als Unsinn verworfen. An Stelle davon ,ist  die Technologie getreten.

Wir verlassen uns bei den Netzwerken beispielsweise nicht mehr, wie im realen Leben, auf unsere Intuition, wie Geruch, Aussehen und Gestik unseres Gegenübers, nein, sondern wählen unsere Freunde nach Bildern und dem „Deutschen Satzbau“ aus.  

Wir verlassen uns nicht mehr auf unsere Knochen oder Drüsen, die uns sagen, wann das Wetter sich ändert ( Omas Hand schmerzte immer, sie sagte dann, das Wetter ändert sich  und wenige Stunden später  regnete es) , sondern jetzt gibt es die Wettermacher, die Meteorologen, die uns  berechnend sagen, wie es zu sein hat.

Wir lassen zu, das unsere natürlichen Instinkte, die auf Basis unserer fünf Sinne arbeiten, abstumpfen, weil wir mit Hilfe synthetischer Düfte und Kosmetika ,Lügen über uns verbreiten. Wir haben keine Ahnung, wie ein Mensch im natürlichen Zustand riecht oder aussieht, weil für uns nur die von unserer Gesellschaft auferlegten Schönheitsideale zählen. 

Unsere Instinkte sind beinahe abgestorben, beinahe!
Jeder von uns besitzt eine Reihe von Talenten und Fähigkeiten die viele als übernatürlich oder mystisch betrachten würden. Aber die Quelle ist unsere natürliche Wahrnehmung, die erkannt, geschult und gepflegt werden sollte. 

Stille. In der Stille liegt die Kraft. Aber ständig werden wir von uns selbst abgelenkt  oder lassen uns ablenken. Selbst beim Joggen durch den Wald, wo doch die Vögel ihr Konzert geben oder mal ein Specht klopft, gibt es Menschen, die mit Kopfhörer und MP3 Player durchlatschen.  Im Kaufhaus läuft Musik, das Autoradio dudelt dahin, zuhause die Lieblings CD und so weiter…wann sind wir mal wirklich „Mit uns alleine“ und können wir das überhaupt noch?! 

Man nennt die Intuitive und empfängliche Seite in uns ,auch den „ weiblichen Bereich“ . Es ist der weibliche Aspekt, der die feinsten Schwingungen aufnimmt. Es ist dieser weibliche Anteil, der es uns ermöglicht, die Handlungen anderer Menschen gefühlsmäßig aufzunehmen und umsetzt.. Es ist der Mitfühlende Aspekt. Von dieser Art und Weise, wie wir das Vorgehen der anderen aufnehmen oder auch ablehnen, hängt ab, ob wir imstande sind, mitzufließen oder uns in einer, für uns beschwerlichen, Lebens -Lage wiederzufinden.

Wenn wir sehen, das eine Person etwas schlechtes gegen uns tut und wir einen Weg finden, darauf nicht einzugehen, um ihr stattdessen Liebe schenken, dann wachsen wir daran. Wenn wir Menschen begegnen, die Leid erfahren haben und wir imstande sind das wahrzunehmen und mitzufühlen, erlauben wir dem Leben uns zu durchströmen.

Erlauben wir uns, die schlechten Taten des anderen einfach nur als Taten zu sehen, dies ergibt, die Erfahrung des Lebens zu akzeptieren und nicht zu werten. Wir kommen in den Fluss des Lebens und somit zu uns selbst.

Kommentare:

  1. schöner text. beschreibt auf eine eigene art einen teil meiner ausbildung, die ich gerade mache (ganzheitliche kunsttherapie), nicht umsonst wird immer wieder auf schamanen aller erdteile hingewiesen.... ich bin guter hoffnung, dass sich diese sichtweise immer mehr verbreiten wird...
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Elster!

    Es ist nicht so Einfach ,leider!Ich reagiere;in letzter Zeit, auch "Kaltherzig" auf manche Situation oder auch Personen, aus reinem Schutz nicht Verletzt zu werden! Wenn ich mich dann erwische ist es harte Arbeit und die scheuen die meisten!!! Manchmal muss es auch so sein um sich nicht selbst zu verlieren!!!Kannte ich sonst eher nicht von mir!Aber Übung macht bekanntlich den Meister und so wird "frau" auch irgendwann mit all diesen Dingen umgehen können!(Emphatie!?!)
    Ich wünsche mir das es mir und vielen anderen Glückt!!!

    LG Wegwarte

    AntwortenLöschen