Dienstag, 17. Juli 2012

Das Geheimnis wird gelüftet...*Neue Wege*

 (Aufnahme vom Flugzeug)

Gestern haben wir  den Kaufvertrag des Friesenhofes nahe dem Nordseebad Tossens unterzeichnet !!!Und nun kann ich Euch nach und nach unseren  neuen Hof und unsere Projekte vorstellen und die zauberhafte Umgebung, in die wir ziehen. Am 01. April 2013 ist Schlüsselübergabe. Und das ist kein Aprilscherz! Unsere Jahrelange Suche ist beendet, wir sind angekommen!

Landschaft und Umgebung:
Die Halbinsel Butjadingen mit dem Nordseebad Tossens ,am westlichsten  Rand und die Wesermarsch mit ihrer langen Küstenlinie von 152 Kilometer  wird auch "das Land der drei Wasser“ genannt. Dort gehen weite Moore  in das grüne Marschland über.

In Butjadingen finden sich fast überall Schafe, das dünn besiedelte Land hat mehr Schafe als Einwohner. Diese sehr flache und weitläufige Halbinsel zwischen Jadebusen und Wesermündung umfasst etwas mehr als 129 Quadratkilometer mit gerade einmal 6.500 Einwohnern, die entweder kleinen Dörfern, oder auf den weitläufig verstreuten Höfen leben. Die höchste "Erhebung" ragt nur 2 Meter über den Meeresspiegel hinaus. Der Name "Butjadingen" stammt  aus einer Zeit, als die Halbinsel vom Festland abgeschnitten, also eine Insel war. Buten = außen, was so viel heißt wie ;“jenseits der Jade“.

Der größte Teil des heutigen Jadebusens war ursprünglich Hochmoor. Wie der Dollart oder das Ijsselmeer gehört der Jadebusen zu den Buchten, die im Mittelalter immer wieder durch Sturmfluten einbrachen. Durch viele dieser Sturmfluten wurde  Butjadingen teilweise zur Insel. Heute ist der gesammte Raum eingedeicht. 

Auf dieser  grünen Halbinsel , inmitten des deutschen Wattenmeers, können wir ein nie gekanntes Gefühl der Ruhe und Weite erfahren. Eingebettet zwischen Jadebusen, Nordsee und Weser liegt unser neues Zuhause. Vom Wasser umarmt und von der Sonne verwöhnt. Die Elemente  prägten die Menschen wie die Landschaft und das  Leben dort.

Butjadingen  grenzt im Südwesten an den Jadebusen, im Westen und Nordwesten an die Innenjade, sowie im Osten und im Nordosten an die Weser und deren Mündung. Die Halbinsel besteht aus Marschland und ist dünn besiedelt, sie  ist Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer.

Nicht umsonst haben wir uns diese Ecke der Nordseeküste ausgesucht:


Denn der größte Teil des Jadebusens gehört zur Zone I (Ruhezone). Alle Handlungen, die den Charakter des Natur Raumes verändern, sind hier verboten, vor allem diejenigen, die das Landschaftsbild oder den Naturgenuss beeinträchtigen. 

Die Gezeiten bestimmen hier den Rhythmus. Mächtige Deiche schützen das Land und erinnern an den Kampf mit dem Meer über Jahrhunderte. Hier kann man frei durchatmen und unendliche Weite erleben ,zu Fuß oder auch per Rad. Ein verzweigtes Wegenetz fast ohne Autoverkehr an der Küste  und durch das grüne Land lädt zu Fahrradtouren und langen Wanderungen ein. Die Schilder „Wege ins Moor“, erinnern an die Vergangenheit
des Landes.

Über den Künstlerhof
Unser Hofgelände , nahe  Tossens, ist umgeben von Weiden und Wiesen, auf denen entweder Pferde und Kühe  stehen oder Schafe weiden. Dieser Friesenhof oder auch Gulfhof genannt, liegt an einem kleinen asphaltierten Wirtschaftsweg. Mit dem Auto von der Hauptstraße gut zu erreichen. Bis zur Landstraße nach Tossens  sind es  etwa 1,9 km und auf dem Weg gibt es so gut wie keinen Verkehr. Außer den wenigen Anliegern oder den Radfahrern. 
Bis zu unserem einzigen Nachbarn ist es ca. 1km - weit genug entfernt, dass ungestört getrommelt und schamanisch gearbeitet werden kann. Straßenbeleuchtung sucht man hier vergebens. Lärm und Krach auch. Hier gibt es nur das Rauschen des Windes und das Muhen der Kühe. Ab und zu ein Reh im Garten oder eine Kornnatter auf dem Weg. Dachse, Störche  und Füchse auf den Moor und Marsch Wiesen um uns. Und natürlich die herrliche salzige Nordseebriese! 

Das über 5 .000 qm große Grundstück ist so angelegt, das eine Übernachtung im Zelt, im Tipi oder auf dem Stallboden möglich ist. Der Friesenhof befindet sich eingebettet im  Naturgeschützten Marschland nahe der Nordseeküste.

In ca. 2oo m Entfernung von unserem Grundstück, trifft der Weg auf ein Siel Tief, das ist ein Kanal, der für die Be- und Entwässerung  angelegt wurde. Das Wasser besitzt die bräunliche Farbe des Marsch und Moorlandes. Dort kann man im Sommer sogar schwimmen oder Kanu fahren, im Winter Schlittschuhlaufen. Die Nordsee liegt in etwa 2,5 Km Entfernung, gut mit dem Rad oder zu Fuß über Wanderwege zu erreichen. Weit genug um bei Sturmflut keine nassen Füße zu bekommen aber nah genug um das Wasser zu riechen.
(Was wir dann genau vorhaben und planen, davon werde ich noch genug zu berichten haben)

Im nahen  Nordseebad Tossens, ist  man mit dem Auto in gut 4 Minuten. Dort gibt es eine Bank, Post, Supermarkt, Bäcker, ein Spaßbad, Kaffees und mehr. Außerdem starten am Friesenstrand in Tossens auch die Wattwanderungen  und viele weitere Events. Natürlich gib es auch einen Fahrradverleih direkt neben dem dortigen CenterParc.   

Überall in der Umgebung gibt es mehr als genug Übernachtungsmöglichkeiten und  unser unmittelbarer Nachbar bietet  drei Ferienwohnungen an. Wir helfen Euch gerne mit diesbezüglichen Adressen weiter, falls ihr uns zu unseren Seminaren und vielen Aktivitäten besuchen wollt. Natürlich werdet ihr auch direkt zu unseren Seminaren auf dem Hof Übernachtungsmöglichkeiten finden. (Dazu aber mehr , wenn es soweit ist)

Wer mehr Geschäfte sucht, ist im rund 6 km entfernten Burhave richtig und auf dem Weg dorthin kommt man am verträumten Fischerort  Fedderwardersiel vorbei. Ein Ausflug mit dem Rad am Deich entlang ist empfehlenswert. 

Das Nationalpark-Haus in  Fedderwardersiel ist auch  ein Regionalmuseum. Dort können Besucher neben Informationen über das grandiose Naturphänomen Wattenmeer eine Dauerausstellung zu Natur, Fischerei, Deichbau, Entwässerung und der Siedlungsgeschichte Butjadingens besuchen.
Unweit kann man in Richtung Westen einen 3 Kilometer langen Salzwiesenpfad erkunden oder eine größere Runde um den Langwarder Groden drehen. Der Groden ist einer der besten Orte zur Vogelbeobachtung im Butjadinger Land. 

In unserer Nähe befindet sich ein weiteres Kulturelles Erbe, das einzige Außendeichmoor der Welt. Ein Naturschutzgebiet besonderer Art ist das Sehestedter Außendeichmoor. Weit über den Jaderaum hinaus ist das  Moor als einzigartiges Naturdenkmal bekannt. Nirgendwo sonst in Europa gibt es noch ein Moor, das dem unmittelbaren Angriff der See ausgesetzt ist. Neben seiner Hauptbedeutung als geologisches Denkmal besitzt das Moor auch eine sehr interessante und schützenswerte Pflanzen- und Tierwelt. Dabei ist es vor allem bedeutsam als Rest eines einstmals riesigen Hochmoores, das inzwischen fast vollständig kultiviert ist.
Einst bedeckte ein riesiges Hochmoor den gesamten Jadebusen, doch mit den großen Sturmfluten kam die See immer weit ins Land. Mit dem Zurückgehen des Wassers senkte sich das Schwimmende Moor wieder auf seinen ursprünglichen Platz. Von einer Aussichtsplattform mit Schautafeln bietet sich den Besuchern ein einmaliger Blick auf das Moor und die Salzwiesen.

Die Salzwiesen und die vorgelagerten Wattflächen des Jadebusens sind ein wichtiges Rastgebiet für zahlreiche Vogelarten, und in den Ruhezonen gelten strenge Bestimmungen zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt. Von der Aussichtsplattform aus beginnt ein Salzwiesen-Erlebnispfad, zunächst nach Norden einmal um das Schwimmende Moor herum und dann bis zum Strand. In etwa zwei Stunden gemütlichen Fußmarsches kann man sich an 30 Schautafeln interessante und unterhaltsame Informationen zu Flora und Fauna der Salzwiesen anschauen.


Der Jadebusen ist als Nahrungs-, Rast-, Durchzugs- und Überwinterungsgebiet für Vögel von überragender Bedeutung, weil sie dort weitgehend ungestört sind. Es gibt dort keine Bodenraubtiere, und seit 1973 gilt im Jadebusen ein ganzjähriges Jagdverbot. Durch die Ausweisung als Naturschutzgebiet sollen Brutvögel ,sowie Watvögel, Schwäne, Enten, Gänse, Möwen und Seeschwalben geschützt werden, welche das außergewöhnlich große Nahrungspotenzial der Wattgebiete nutzen, das aus Muscheln, Schnecken, Würmern und Krebsen besteht.