Dienstag, 8. Mai 2012

Warzen besprechen…

Ist eine uralte Kunst, schon seit Jahrhunderten tragen wir sie weiter. Vor vielen Jahren, als meine kleine Tochter Warzen an den Händen bekam, musste ich mich notgedrungen damit beschäftigen. Die Warzen wuchsen wild auf der Linken, wie auch auf ihrer rechten Hand. 

Ich erkundigte mich, was gab es traditionelles dagegen. Schöllkraut Saft und Zaubersprüche, wurde mir gesagt. Und da ich vom " Großen Meister  Storl" gelernt hatte, das alles was man benötigt, in der Nähe wächst, wunderte mich nicht, das ich das Schöllkraut sofort im Heimischen Garten vorfand. Durch seinen
gelben Saft ist es unverwechselbar, aber Vorsicht, der gibt auf der Kleidung Flecken, die nicht mehr entfernt werden können und auf gesunder Haut, auch.  

So brachte ich meiner Tochter bei, überall nach dem Schöllkraut zu suchen und es sich bei jeder Gelegenheit auf die betroffenen Stellen zu tupfen. Auf dem Schulweg fand sie es häufig, spätestens vor unsere Haustüre wieder. Jedes Mal wenn die Mondin abnahm, „besprach“ ich ihre Warzen. 

Ich hielt ihre Hände über den Räucherkessel, badete sie sozusagen in  heilenden Rauch von Wachholder, Beifuß und Fichtenharzen. Ich konzentrierte mich und gab meine Energie hinein. Jede Hand bedachte ich dreimal mit einem Zauber Spruch:

“ Wie der Mond wird leicht, 
Warzen weicht.
Bei Verdandi, Urd und Skult. 
Werdet klein!
So soll es sein."
Nach einigen Wochen verschwanden die Warzen und tauchten nie wieder auf. Erleichterung bis heute!

Vor kurzen kam eine verzweifelte Mutter auf mich zu und bat um Hilfe für ihre Tochter. Hmm...Warzen besprechen für Fremde ? Das hatte ich bis dahin nicht  getan. Ich überlegte und wollte dem Mädchen helfen. 

Ich zeigte ihr Schöllkraut im Hexen Garten und gab ihr Anleitung und Tipps zur Anwendung. Jetzt ist sie bei mir zu jedem abnehmenden Mond in Behandlung, kostenlos, versteht sich. Ich denke, für manche Dinge sollte man einfach kein Geld nehmen.
Drückt der kleinen mal die Daumen, das sie bald wieder ihre Hände nicht mehr verstecken muss. ….

Kommentare:

  1. Warzen sind aber auch echt eine fiese Sache. Ich hatte jahrelang eine an der Innenseite meines Mittelfingers der rechten Hand. Ich habe ein einziges Mal ätherisches Zimtrindenöl darauf gemacht und seid dem ist sie verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Das gleiche funktioniert auch mit Löwenzahnmilch.

    Tschökes ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das hat mich an etwas erinnert, was meine Mutter einmal getan hatte, als ich als kleines Kind eine Warze am Fuß hatte, da sind wir in den Wald gefahren, ebenfalls zu abnehmenden Monde,und da hat sie mir meine Warze mit einer aufgeschnittenen Zwiebel eingerieben, danach sollte ich die Zwiebel in die Hand nehmen und sie hinter meinen Rücken wegwerfe, sinnbindlich für das wegschmeißen der Warze :)
    Aber ich kann mich jetzt bei bestem Willen nicht mehr daran erinnern, ob es gewirkt hat, schließlich war ich ja noch sehr klein.

    Schöner Beitrag jedenfalls zu einem lästigen Thema ;D
    Liebe Grüße
    Montuna

    AntwortenLöschen