Freitag, 25. Mai 2012

Vom Wahrhaftig sein…

Schönes Thema bei Bianca vor kurzem in ihrem  Blog gelesen. Für mich ist Wahr-haftigkeit gleichsam mit Authentisch, Glaubhaft und Kompetent –konsequent in meinem Leben zu sein. 

Nach Otto Friedrich Bollnow wendet sich die Wahrhaftigkeit nach innen, das heißt sie lebt in der Beziehung des Menschen zu sich selbst: „Sie bedeutet die innere Durchsichtigkeit und das freie Einstehen des Menschen für sich selbst.
Nach Immanuel Kant verletzt die Lüge die Würde der menschlichen Person.Das Fundament der Kant'schen Philosophie der Wahrhaftigkeit, auch als die ausnahmslose „Pflicht“ zur unbedingten Wahrheit zu verstehen, nach Kant handelt es sich bei ihr um ein „Vernunftgebot“.
 
Nach Ulrich Wickert heißt Wahrhaftigkeit, sich nicht nach der Mehrheit oder Meinungsumfragen zu richten, sondern sein Handeln ausschließlich an Vernunft der Verantwortung zu orientieren.(Ulrich Wickert: Das Buch der Tugenden. S. 150.)

Albert Schweitzer sieht in der Wahrhaftigkeit vor allem die Treue zu sich selbst: „Tatsächlich aber ist es die Ehrfurcht, die wir unserem eigenen Dasein entgegenzubringen haben, die uns anhält, uns immer selber treu zu bleiben, indem wir auf jede Verstellung, verzichten…"(Albert Schweitzer: Die Lehre der Ehrfurcht vor dem Leben. S. 31.)

Wahrhaftigkeit heißt, sich mit angenehmen, wie auch unangenehmen Situationen persönlich auseinander zu setzen .Wahrhaftigkeit ist aber auch, sich den Konsequenzen seines Tuns immer bewusst zu sein.
Natürlich gibt es immer Situationen, vor allem die mit vielen Emotionen verbundenen, wo unsere Wahrhaftigkeit leiden kann. Erden wir uns, kommen wir runter und sammeln die Fakten. Versuchen die Gefühle nach hinten zu verlagern und die Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, ändert sich das Bild. Wir spiegeln uns.

Die Un-wahrhaftigkeit  setzt da ein, wo der Mensch sich selbst etwas vormacht, wo er auch sich selbst gegenüber nicht zugibt, dass er lügt, wo er sich die Verhältnisse vielmehr so zu Recht legt, dass er sich selbst gegenüber den Schein der Ehrlichkeit wahrt.

Dann wird es bedenklich, krankhaft, teils vernichtend. Wer sich nicht spiegeln kann, nicht Wahrhaftig bei sich bleibt, verteilt seine Seelenenergie überall, wird dunkel und schwarz. 

“Gefährlicher  wird es, wenn er sich die Verhältnisse so zu Recht legt, dass er seine Aussage und sein Verhalten verantworten zu können glaubt.“ (Otto Friedrich Bollnow: Wesen und Wandel der Tugenden, zitiert nach Ulrich Wickert S. 229 ff.)

Menschen mit diesem Verhaltensmuster, scheuen die persönliche Auseinandersetzung, benutzen zusätzlich zu ihren Lügen, Methoden wie Anonyme Telefonate, Briefe, Mails, oder die Netzwerke für ihr schändliches tun. Aber niemals das Gespräch, da sie sich nicht mehr ihrer eignen Wahrhaftigkeit und Authentizität (Echtheit)* bewusst sind. 

Über solche mobbenden und stalkenden Methoden /Menschen habe ich hier schon im letzten Jahr geschrieben.Ich selbst würde nicht von mir schreiben, ich wäre „ Wahrhaftig“, das klingt mir zu selbst-beweihräuchernd, zu großkotzig. Ich kann aber von mir sagen, dass ich nach „Wahrhaftigkeit“ strebe  und mein möglichstes dafür tue, immer auch authentisch zu sein.

Und habe keine Probleme mit guter Kritik umzugehen (was nicht immer leicht ist) . Es gibt Menschen um mich herum, die mich selbst spiegeln, wenn ich das aus Emotionalen Gründen nicht gut kann. Das ist ein Segen und sehr Wichtig, wenn man  mit anderen Menschen arbeitet, wie ich das tue. Psychisch Kranke, die aufgrund ihrer Erkrankung schon eine verdrehte Auffassung von„ Wahrhaftigkeit „haben, können einem da schon mal kurz Emotional aus der inneren Waage bringen. 

Bianca schreibt in ihrem Blog, das sie ihren Fehler eingestanden hat und sich bei allen entschuldigte. Sie hat sich gespiegelt, ist aus sich herausgegangen, hat den Blick auf sich selbst gewagt und war nicht zufrieden. 
" Über den Schatten springen" , ist da das richtige Wort dafür. Denn nichts anderes ist es, seinem Schatten begegnen , diesen zu akzeptiern. Das ist Größe!

Durch das Entschuldigen kann man sehr viel für sich lernen. Wir sind alle Menschen und Menschen machen Fehler. Diese Fehler aber bei sich selbst zu sehen und zu beheben, das ist ein große Schritt zur Wahrhaftigkeit!


*Authentizität bezeichnet eine kritische Qualität von Wahrnehmungsinhalten die den Gegensatz von Schein und Sein als Möglichkeit zu Täuschung und Fälschung voraussetzt. Als authentisch gilt ein solcher Inhalt, wenn beide Aspekte der Wahrnehmung, unmittelbarer Schein und eigentliches Sein, in Übereinstimmung befunden werden. Die Scheidung des Authentischen vom vermeintlich Echten oder Gefälschten kann als spezifisch menschliche Form der Welt- und Selbsterkenntnis gelten. (Wikipedia)

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deisen großartigen Artikel. Hab ihn gern gelesen, mich darin wiedergefunden. Sehr wahre Worte.
    Danke.

    Alles Liebe,

    Sonja Raabenweib

    AntwortenLöschen