Donnerstag, 24. Mai 2012

Unrecht gut gedeiht .... ?


Von  Jürgen Krzistetzko

Wer kennt nicht jene zauberhafte Gesichte um den Torfknecht Adrian, die in Holland des Jahres 1637 spielt? Adrian, stiehlt seinem Arbeitgeber drei Tulpenzwiebeln, sie bilden sein Grundstock um nach und nach durch Lug und Betrug zum Tulpenkönig zu werden. Und so sahen wir im Jahre 1966 im ARD-Fernsehen, Adrian, gespielt von Heinz Reinecke bei seinem Aufstieg in 6 Episoden mit Freuden zu. Das Ende von Adrian´s Geschichte setzte ich an mein Ende.

Begegnen wir der kollektiven Tulpen-Seelen-Familie, so spüren wir eine Kraft, die unseren Geist und Seele befreien kann von spirituellen Energien, die sich wie ein Grauschleier um uns gelegt haben. Von deren Existenz wir im Allgemeinen noch nicht mal gewusst haben. Und doch unter deren Auswirkung wir leiden. Den dieser Grauschleier, ist die Wirkung oder die Widerhall einer angewandten Grauen Magie. 

Sie ist der kleine Bruder oder die kleine Schwester einer Schwarzen Magie. Sie ist nicht, dass einst gut gemeinte was sich ins Gegenteilige kehrte, nicht unser Unvermögen. Den auch zur Grauen Magie gehört das Vorsätzliche: “ich will”! Der Unterschied zur Schwarzen besteht nur in der Kraft und deren Mitwirkung. Ich kann jemand verfluchen, verwünschen oder verhexen. Diese Magie bleibt Grau solang ich nicht, jene Kräfte zur Hilfe bitte, den man sich niemals anvertrauen darf.  

Graue Magie ist also das einfache Böse, was wiederum sehr Böse sein kann.

Üble Nachrede, Mobbing hier begegnen wir schon dem Grauen und sind dabei recht unmagisch - nicht wahr? Das soll Magie sei? Wirklich es ist Magie. Eine Magie der Worte und Handlungen sehr effektiv im zerstören Anderer Träume. Nichts ist leichter, als Zwietracht zu säen: “hast du schon gehört,…”.Ein böses Gerücht gestreut und schon mußte die Hexe brennen. Graue Magie ist leicht angewandt - viel zu leicht. Unbedacht sprechet also nie, schreibt übrigens auch nicht so. Auch Diebstahl, so sei angemerkt ist Grau und die Lügen, die darauf folgen müssen, ebenso.

Der Grauschleier der uns umhüllt, haben wir vielleicht durch unsere Taten redlich, durch unredliches Handeln, selbst erworben. Trotzdem er kann uns wieder genommen werden. Lauschen wir den Tulpenseelen, so erzählen sie uns eine Geschichte von der Schönheit der Farben, sie lehren uns unsere Fehler zu transformieren, sie lehren uns Wachsamkeit im Umgang mit Gedanken und Gefühlen. Sie lehren uns weise eine Weiße Magie.
Tulpenmagie verwende ich gerne und sehr erfolgreich, bei Menschen die graumagisch beeinflusst werden. Besonders magisch arbeitenden Menschen empfehle ich Tulpen in ihren Räumen unfd Nähe zu haben. Für mich sind Tulpen sowieso die schönsten Blumen.

Nun zum wohlverdienten Ende des Diebes Adrian.
Endlich Reich geworden, denkt er nun ans heiraten. Doch Adrian wirbt vergebens um die Haushälterin Christintje, die auf die langersehnte Rückkehr von Kaptain Josias wartet. Als dieser von “Großer Fahrt” zurückgekehrt, verspeist er versehentlich aber genüsslich Adrians teuerste Tulpenzwiebel, die Semper Augustus. Die Tulpenzwiebel, in der er alles investiert hat. Adrian ist nun bankrott.

Ich danke meinem Freund und  Lehrer Jürgen von Morganas Stern, für diese Weisen Worte ...

Kommentare:

  1. was für gute Worte!
    Man lasse sich nie mit Dingen ein, die man nciht kontrollieren kann und alles was in den Bereich Grau- und Schwarzmagie gehört wird am Ende uns kontrollieren....
    Diese Warnung haben schon viele nicht ernst genug genommen!
    Aber so ist es mit vielem, die Macht der Worte, der Wünsche und der scheinbar harmlosen Handlungen wird absolut unterschätzt.
    Bedenke, was Du sagst oder wünscht, es könnte wahr werden!
    Liebe Grüße Du kluge Hexe!

    AntwortenLöschen
  2. Tja, alles kommt dreimal verstärkt zurück. Die Moral der Geschichte könnte sein: Es hat alles Konsequenzen, ist man bereit diese zu tragen?

    Ich kannte die Geschichte noch nicht, aber ich finde sie sehr gut.
    Lg Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Fand ich auch super, vorallem weil das gerade leider mal wieder aktuelle formen angenommen hat und diese geschichte meine meinung dazu unterützt hat. ich finde es gut, das ich menschen um mich herum habe, die spiegeln können und mir durch soetwas sehr helfen ruhig und gelassen zu bleiben wenn unrecht und lügen verbreitet werden...

    AntwortenLöschen