Dienstag, 1. Mai 2012

Lernen...



Bewusst hinsetzten, lesen, lernen…wann habe ich das so das letzte Mal gemacht?
Ich gönne mir den Luxus, meine eigene Chefin zu sein, niemand sagt mir, was ich zu tun oder zu lassen habe. Aber das zieht mich nicht aus der Verantwortung zu lernen und mich weiter zu bilden auf dem Hexen Handwerker Weg. 

Ich war und bin eher die Praktikerin, schon in meiner Ausbildungszeit  hasste ich die Theorie und die Berufsschule. Ich habe mehr praktisches über Tiere und Menschen gelernt, als in jedem dieser Bücher stand. So ist das auch heute noch. Ich helfe den Menschen auch heute lieber ganz praktisch durch Schamanische Wanderungen oder Rituale in der Natur, als im Nebelschleier  einer Glaskugel zu sitzen und den Zauberstab zu schwingen. 

Was für den Hausgebrauch an Wissen  noch ausreichend ist, ist für Seminare, Vorträge, aber vor allem für ganze Kräuterhexentage nicht mehr gültig.  Konzepte müssen gesammelt werden und Ideen aufs Papier. Da ich mit hauptsächlich kleinen Gruppen arbeiten werde, muss halt eine Theoretische Weiterbildung her. Spezielle Literatur für die Gruppenarbeit, die arbeit mit Kindern und Kräutern, die Arbeit mit Gruppen im Medicinrad oder einfach nur viele Kreative Ideen rund um die Natur…
Meine Seminare werden Theorie wie Praxis beinhalten und sollen (mindestens)  zwei volle Tage ausfüllen.  Das ist eine Menge und es muss eine Menge beachtet werden….
 Mit den Magischen und Schamanischen Praktiken bin ich vertraut, aber für denjenigen, der einfach einmal sehen will, was man beispielsweise  aus den Pflanzen im Garten so alles zaubern  kann, da benötige ich dann eben doch viel mehr, als nur  Ideen und Rezepte.  Ich möchte ja nicht ausschließlich Heiden oder Esoteriker anziehen, sondern in Bezug auf meine Kräuterveranstaltungen eher neutral arbeiten.

 Ich stelle hohe Ansprüchen an mich selbst. Schließlich möchte ich davon weiterhin auch leben können.  Die Leute sollen etwas wirklich Gutes zurückbekommen, einen ausgefüllten und erlebnisreichen Tag. 
 Die Workshops zu den Jahreskreis Festen, die einen Tag und eine Nacht dauern, mit denen habe ich keinerlei Probleme, genug Erfahrungen und mit den Jahren genug Ideen gesammelt und eine gewissen Vorstellung davon, wie ich diese Magischen Übergänge ganz intensiv mit einer Gruppe begehen werde. 

 Auch zu den Schamanischen Seminaren habe ich genauste Bilder und Ideen.  Aber auch da muss ich noch sammeln und dazu lernen.
So muss ich mich nun den neu erhaltenen Bücherstapel widmen und Konzepte erarbeiten….wir gut das ich dabei keinen Zeitdruck habe….

1 Kommentar:

  1. Hallo, einen wunderschönen Blog hast du da :)

    Und ich finde toll, wie professionell du an deinem Seminar arbeitest. Man merkt wirklich, dass du viel Herzblut dort hineinsteckst.
    Mich würde es interessieren wie du es geschafft hast, diesen Absprung hin zu bekommen, von sich selbst mit etwas zu beschäftigen und anderen das Wissen zu vermitteln. Ich finde es sehr toll, dass du deine Seminare vor allem für "normale" Leute hältst. Es ist doch wundervoll dieses Wissen einer breiten Masse beizubringen. Ich habe oftmals erlebt, dass sehr viele Menschen Interesse an solchen Dingen haben, sich jedoch nicht richtig trauen sich damit zu beschäftigen.
    Ich würde gerne später (hat jedoch noch viel Zeit) einmal einen ähnlichen Weg einschlagen, habe jedoch keinen Plan, wie man so etwas angeht und wie man damit auch Leute erreicht. Mich würden deine Erfahrungen sehr interessieren.
    Liebe Grüße, die Weltenweberin

    AntwortenLöschen