Mittwoch, 30. Mai 2012

Kein Hals, dafür Bein-Bruch....

Am Abend der Eurovision war ich  eingeladen. Freundinnen Abend, mit  Gesprächen und  Essen. Und da meine Tochter im gleichen Alter der Tochter meiner Freundin Ulli ist, so kam sie selbstverständlich mit. Wir Frauen verbrachten einen schönen Abend miteinander, mit Lachen und viel Gerede über dies und das. Weiber unter sich . Von 14 bis 40 quasi durch diverse Altersgruppen. Weiber-energie. Schön und zauberhaft.

Da ich am nächsten Tag, einem Sonntag,  früh arbeiten musste, um acht sollte ich schon bei Klienten in der Innenstadt sein, wollte ich eigentlich auch nicht zu lange bleiben. Aber wie das so ist, gegen zwölf Uhr, in der Nacht, verabschiedeten wir uns erst. Voller Energie traten wir ins kleine Treppenhaus und meine Tochter stolperte plötzlich an der vorletzten Stufe , knickte mit dem Fuß um. 

Sie weinte sofort fürchterlich vor Schmerzen und glücklicherweise leistete der Mann meiner  Freundin erste Hilfe.  So mussten wir mitten in der Nacht ins Krankenhaus, zum  Röntgen. Wer selbst Kinder hat, weiß, wie Eltern mit leiden und mit fühlen. Nichts anderes ist da mehr wichtig. Wie gut, das nichts los war im Krankenhaus und alles sehr schnell verlief.

Ein glatter Bruch. Natürlich! Wenn sie etwas macht, dann auch richtig. Nichts kompliziertes, Aussicht auf schnelle Heilung von etwa 6 Wochen. Noch mal Glück im Unglück!

Vor zwei Jahren hatte sie es geschafft, sich das Handgelenk in einer komplizierten Trümmerfraktur mehrfach zu brechen.  Sie musste  zwei Mal Narkose bekommen, um den Bruch zu richten. Wir haben damals mit Heilungsmagie verhindern können, dass das Handgelenk operiert wurde. Es heilte blendend. Aber der Schock bei meiner Tochter saß tief und kam dann dieses Mal im Krankenhaus wieder hoch. 
Sie weinte nur und hoffte nicht dableiben zu müssen. Ich hätte so mitheulen können.
 
Aber nach der Röntgenaufnahme hatte sie alles ganz schnell hinter sich. Wie gut, das in der heutigen Zeit kaum mehr gegipst wird, es gibt einen Schuh an, wie ein Ski Schuh, so das man zumindest duschen kann und das aufschneiden der Kleidung überflüssig wird.

Sie brach nochmals in Tränen aus, als sie an ihren Schlagzeugunterricht denken musste, bei dem sie den linken Fuß ja benötigt. Glücklicherweise teilte uns, ihr Lehrer mit, dass er den Unterricht anpasst kann und sie weitermachen kann. Da strahlte das Tochter Herz wieder. 


Der Fuß war am nächsten Morgen furchtbar geschwollen. Ich zog kurzerhand in den Wald um Beinwell zu sammeln, den ich dann gemanscht mit Oliven Öl auf den Fuß schmierte. Jetzt werde ich weiterhin mit  Beinwell  und  zusätzlich mit Morganas Stern behandeln, wie ich es gelernt habe.

Zusätzlich brennt nun eine Heilungskerze auf unserem Altar, wie schon vor ein paar Jahren….Wir sind schon froh, dass unsere Maus keine Schmerzen hat und gut schlafen kann. Heute konnte sie wieder in die Schule. In vier Wochen wird wieder kontrolliert.

…hinter den Sorgen  um die Kinder, verblasst alles andere, nicht wahr?!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen