Montag, 16. April 2012

Magischer Montag: Waldmeister Zauber

 Im Moment er jung und frisch in den Wäldern zu finden. Er wächst in nährstoffreichen Buchenwäldern. In der Heilkunde wurde er vor allem als Beruhigungsmittel verwendet. Viele kennen ihn in der Maibowle, als kleines angewelkstes Waldmeistersträußchen.

In unserer Mythologie ist der Waldmeister stark mit den verschiedensten männlichen Göttern verbunden. Er wird dem Mars aber auch der Venus zugeordnet.
Geweiht war er den Waldelfen und war  unter den  Namen "Waldpurgiskraut oder Waldelfenkraut" bekannt. In der Magie verwendet man ihn für Heiratszauber, Liebe, Schutz und Geldzauber.

Ein Stengel des Krautes im Geldbeutel soll das ausgegebene Geld zurück holen, etwa wie bei der Tonkabohne. Im Magischen Beutel (Mojo) schütz der Waldmeister vor Gefahr und gald  als Talisman für Kriegerinnen und Wettkämper/innen.

Bei den Kelten wurde ein Trank aus vreschiedenen Bestandteilen unter anderem auch Waldmeister als Hochzeitstrank gereicht.

Um eine Beziehnung zu verbessern befülle  ein Leinensäckchen mit getrocknetem Waldmeisterkraut. Schiebe es deinem Partner unter die Matratze, es soll die Harmonie in deiner Beziehung verbessern und die Laune deines Liebsten  heben.

Gegen schlechte Träume, zur gleichen Teilen mit Lavendel , Rosenblüten und Minze befüllen.

Rezept: Waldmeistersahne
2-4 Stängel frischen Waldmeister, die Blättchen  abzupfen, Stängel  benötigen wir nicht
200ml Sahne
Zucker nach Geschmack
Blättchen klein schneiden und unter die Sahne heben
Im Kühlschrank etwa 30 Minuten ziehen lassen



Kommentare:

  1. Ich liebe den Gescmack von frischem Waldmeister sehr. Besonders in der Bowle. Aber dieses Sahnerezept klingt auch lecker. Muss die Sahne geschlagen sein?

    AntwortenLöschen
  2. Heejoo, sei gegrüßt in der Ferne
    mir ist eingefallen, voriges Jahr im Mai trug ich eine Zeit lang ein kleines Waldmeistersträußchen am Amulett. Ich war ganz vernarrt in den immer wieder aufsteigenden Duft... ;)))
    Danke für die interessanten Infos zum Waldmeisterchen :)
    Bei mir hat er auf jeden Fall ein Jahr später den "Mars" hergelockt - zwinker-
    herzlichst Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Endlich mal ein Rezept mit Waldmeister. Bei mir wächst er auch. Dieser Kumarinduft - ist ja auch in der Tonkabohne und im Steinklee enthalten, oder man schnupperte ihn, bei leicht angetrocknetem Gras.
    Das Rezept werde ich auch einmal ausprobieren.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen