Samstag, 7. Januar 2012

Das Ende der Rauhen Nächte...

…eigentlich schade, ich mag diese mystisch-dunkle Zeitenwende sehr gerne. Sich am Abend ins Bett zu kuscheln, wenn  das Wilde Heer über das Haus tobt. ..

Heute Morgen klingelten die "Drei Weisen", in Form einer Jugendlichen Kinderschar an der Haustüre. Ob die sich verlaufen hatten, werden wir doch seit Jahren gemieden?!
Ich fand es sehr belustigend. Wünschte einen schönen Tag, dankte für ihren Segen aber wollte weder die sinnentleerten Männlichen Zeichen an der Tür noch was für die Kirche spenden.

(*Anmerkung: Die "Heiligen Drei Könige" hat es nicht gegeben, es waren Heidnische Astrologen/Astronomen, die sich auf den Weg gemacht haben. Es gab auch keine Aufzeichung, das sie je zum Christntum hinüber wechselten* , also NIX mit KÖNIG!!!)

Meine Worte: „Danke, ich segne selber und mir sind Catharina, Magarethe und Babara lieber“ brachten große Augen und eine gewisse Sprachlosigkeit hervor. Aber das war es dann auch schon.Ich kann halt manchmal nicht anders.....( und so habe ich wieder die nächsten Jahre Ruhe)

Passend genau am Ende der Rauen Nächte verließen uns der Staubsauger und die Spülmaschine. Jetzt heißt es, erst einmal „von Hand Spülen“. Denn der Staubsauger hat bei mehreren Katzen im Haus höchste Priorität. Leider funktioniert bei mir nicht die „Bibi Blocksberg Methode“ und so muss ich meinen Geldbeutel bemühen.

Gleichzeitig werde ich aber beschenkt, mit einem ausgebuchtem Wochenende und der Aussicht auf eine Reise nach Norddeutschland Ende des Monats. Zyklen eben, da geht’s raus, an der anderen Seite wird es wieder gegeben. Mir ist klar, ich werde wohl nie reich werden, aber das ist auch nicht mein Erstreben.

Das Jahr fängt mit einer gewissen Leichtigkeit an, was ich sehr schön finde, wenn ich es mit dem letzten Jahr vergleichen müsste. Ich hege die Vermutung, dass es ein besonderes Jahr wird, nicht weil es 2012 ist, sondern was unsere privaten und geschäftlichen Vorhaben angeht. Ich denke, dass ich da aber kaum eine Ausnahme bin, bei vielen Spirituellen Menschen wird sich in diesem Jahr wirklich drastisch etwas tun.

In diesem Jahr verabschiede ich meine vorerst letzten Schülerinnen und bin ein wenig wehmütig dabei. Sie sind mir doch  sehr ans Herz gewachsen. Dennoch bleibt die kleine Truppe der Drudemunde Rura Menschen auch weiterhin bestehen. Es wird bald alles anders werden und ich freue mich darauf. In diesem Jahr  sind einige Vorbereitungen  zu treffen, um den neuen Weg in die richtige Bahn zu lenken. Unter anderem eben der Verkauf des Hauses an der Kneebuschstrasse.

Den Seminarraum hatte ich im letzten Jahr schon gekündigt, eine Last weniger.  Ich finde es sehr wichtig, Fäden zu trennen, damit man sich später nicht verheddert. Die wahre Sicherheit gibt es sowieso nie!

Ich bin und werde nie ein Mensch der Theorie sein, den Pulsschlag von Mutter Erde muss jeder für sich fühlen lernen und das ist nur durch eigene Erfahrungen und die damit verbundenen Gefühle  möglich. Man kann reden wie man will, es hilft nicht, wenn Dein Gegenüber es „nicht fühlt“ was du meinst….

Dennoch benötigt jeder auf seinen Weg ab und an Lehrer, auch ich. Die Weitergabe von Wissen und Erfahrungen finde ich äußerst wichtig, auch wenn ich immer wieder in diversen Blogs und Internetseiten lese, wie unwichtig viele von Euch „Lehrer“ finden. Es gab schon immer das Verhältnis Lehrer-Schüler, das Menschen Erfahrungen weitergegeben haben.

Es geht da nicht um „Erleuchtung“ oder  „Guru“ Gehabe, sondern um Wissen und Praxis. Mir hat das im letzten Jahr viel gegeben und ich werde es nutzen und weitergeben. Ich finde es sehr gut, sich ab und zu, von  anderen, inspirieren zu lassen.
Die Freiheit, sich daraus seinen ganz eigenen Weg zu gestalten, die sollte schon bleiben…

Ich freue mich auf das erste Seminar in diesem Jahr, bei dem ich die Leitung habe. Ich finde es schön, Wissen und Erfahrungen weiter zu geben und bin stolz darauf, gebraucht zu werden…..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen