Dienstag, 29. November 2011

Ur-Omas Zeiten...


So habe ich mich am Wochenende gefühlt…nicht auch deshalb, da ich zwei Uralte Schränke  gefunden habe. Meine Oma würde jetzt sagen „ Für nen Appel und nen Ei“.  Und was für ein Glück, das die Elster einen Handwerker als Mann hat und so strahlt zumindest einer der Schränke schon im alten-neuen Glanze!

Findet ihr auch, das alte Möbel sehr lebendig sein können??! Sie besitzen eine ganz eigene Energie, denn sie haben schon viel Erlebt und überlebt...
Zwischen all den Terminen am Wochenende brachte mich diese Ur- alte Energie der Antiquitäten dazu, in den Garten zu gehen, um zu schauen, was man denn aus Moos, Weinreben und allerlei Naturwerk so machen könnte. Ihr könnt das Ergebnis auf der Hexenladen Seite nachlesen, da gibt es auch eine Beschreibung.  


Antike Möbel haben ihren ganz eigenen Spirit, der ist aber nicht immer nur positiv. Das musste ich vor  über fünfzehn Jahren selbst  erfahren. Wir besaßen damals ein altes Esszimmer aus Belgien, aus den Anfängen des neunzehnten Jahrhunderts. Es war ein Hochzeitsgeschenk an uns gewesen. 

Unterschwellig war es mir von anfang an suspekt, immer wackelte und knatschte was. Wir hatten es schon Jahrelang, ohne das ich ansonsten etwas bemerkt hätte, da passierte ausgerechnet in der Nacht, als ich alleine mit den Kindern im Haus war, etwas Unheimliches. Von Oben aus dem Schlafzimmer hörte ich unten im Flur Schritte und dachte mein Mann wäre nach Haus gekommen. Dann hörte ich die Stühle vom Esszimmer über den Boden rücken und das Knatschen der Schranktüren…und wusste; das ist nicht mein Mann!

 Einbrecher?! Ich vermutete es und hatte große Angst. Das ganze dauerte vielleicht eine Minute, bestimmt nicht länger, aber mein Schock fesselte mich ans Bett, solange bis mein Sohn, damals noch ein Baby, anfing zu weinen. Ich musste ins Kinderzimmer, machte dabei einen Höllen Lärm und überall Licht. Dann nahm ich meinen Mut zusammen und ging hinunter ins Esszimmer, öffnete die Tür und vermutete ein Chaos. Aber es war alles so, wie ich es verlassen hatte!

 Ihr könnt Euch vorstellen, das ich nach diesem Erlebnis das Esszimmer verkaufte, komplett! Ich hatte sofort die Vermutung, mit den Möbeln stimmt was nicht. Es scheint so gewesen zu sein, denn es ist danach nie wieder so etwas passiert.

Heute bin ich schlauer, ich begrüße den Geist , verbinde mich mit ihnen und reinige sie durch Räucherwerk. Ich fühle mich hinein, ob wir zusammen passen, wenn ich kein gutes Gefühl dazu habe, dann behalte ich das Möbel auch nicht, auch wenn es noch so schön ist. So ein Erlebnis prägt und macht vorsichtig.

Und so konnte ich meine Anspannung ,die ich durch mein schamanisches Arbeiten am Sonntag mit nach Hause trug, wunderbar umwandeln in Kreativität....jetzt kann Yul kommen, aber bitte nicht so schnell....

Kommentare:

  1. huhu, sehr schön. Ich würde das buffet wahrscheinlich weißen, weil die Farbe mir nicht so zusagt. Da haste echt ein Schnäppchen gemacht. Süß, auch die Kränze gefallen mir.
    Dann genießt die Zeit mit der neuen heimelichkeit bis zum Julefest und danach natürlich auch :-)

    AntwortenLöschen
  2. halli hallo astrid...
    den einen schrank werde ich wohl am wochenend "shabbynieren" ( oder wie nennt man das;?) aber das buffet...hmmmm...das überlege ich mir noch.
    danke für den tipp....

    AntwortenLöschen
  3. was bestimmt auch ganz süß ist, wenn du den Mittelteil, also das was von der Rückwand von vorne zu sehen ist,mit einer schönen Tapete beklebst und die Rückwand in der Vitrine....ach es gibt wahrscheinlich tausend Möglichkeiten.

    AntwortenLöschen